Zeitgenössische Theaterszene Italiens - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.09.2005

Zeitgenössische Theaterszene Italiens
AVIVA-Redaktion

In diesem Herbst veranstaltet das Italienische Kulturinstitut Berlin gemeinsam mit der staatlichen Italienischen Theatervereinigung ETI ein Festival aktueller Theaterproduktionen aus ganz Italien.



Mit insgesamt elf Produktionen haben die ZuschauerInnen in Berlin erstmals die Möglichkeit, sich vom 8. Oktober bis 11. November 2005 einen umfassenden Überblick über die vielseitige zeitgenössische Theaterszene Italiens zu verschaffen. Die Inszenierungen zeigen neben modernen Klassikern wie Sechs Personen suchen einen Autor und So ist es (wenn es Ihnen so scheint) von Luigi Pirandello in Inszenierungen der renommierten Regisseure Carlo Cecchi und Giulio Bosetti auch spannende Neuentdeckungen wie Quando / Wann .Wenn der Compagnie ZimmerFrei aus Bologna oder Carnezzeria und La scimia des jungen Regiestars Emma Dante, die mit ihrem choreographischen Theater ihre schonungslose Sicht auf die sizilianische Gesellschaft offenbart.

Im packenden 50er-Jahre-Drama Madre e assassina erleben die ZuschauerInnen eine gelungene Mischung aus Theater, Comic und Film und L´Ereditiera zeigt, dass man mit großer anarchischer Freude mit den traditionellen neapolitanischen Theaterformen spielen kann. Schneewittchen entführt Kinder wie Erwachsene in eine wundersame Theaterschachtelwelt und das Tanztheaterstück Sorelline thematisiert, wie der Druck der Konventionen kleine Mädchen in die große Welt zwingt. In Giulietta glänzt die junge Schauspielerin Michela Cescon in einer Vision Federico Fellinis von einer Frau, die ihren Platz im Leben nicht finden kann. Mit I Polacchi bringt Marco Martinelli eine spannende Neuinterpretation von Alfred Jarrys Pere Ubu mit SchauspielerInnen aus Italien und dem Senegal auf die Bühne.

Einer der Höhepunkte des Theaterherbstes ist sicherlich Pasolinis Bestia da stile - ein Monument der europäischen Theatergeschichte und zugleich Pasolinis autobiographisches Vermächtnis in einer Inszenierung des italienischen Theaterstars Antonio Latella.

Fast alle Produktionen sind deutsche Erstaufführungen und gewannen in Italien bedeutende Theaterpreise. Sie werden in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln aufgeführt. Die Spielorte sind so vielseitig wie die Produktionen: Berliner Ensemble, Deutsches Theater, GRIPS-Theater, Hebbel am Ufer, Maxim Gorki Theater, Renaissance-Theater Berlin, Sophiensaele und die Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz schaffen Spiel-Raum für eine geballte Ladung italienischer Kultur.

Die staatliche Theatervereinigung ETI fördert den Austausch und die künstlerische Begegnung von Kultur- Theater- und Tanzprojekten italienischer Künstler durch Aufführungen in Italien und im Ausland. Das Italienische Kulturinstitut (IIC) ist die Kulturabteilung der Italienischen Botschaft. Der Italienische Theaterherbst steht unter der Schirmherrschaft der Presidenza del Consiglio dei Ministri, des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowerweit, dem Ministro per i Beni e le Attività Culturali, Rocco Buttiglione, und den Berliner Festspielen.

Programm:
08. - 09.10.2005 um 20.00 Uhr
Sei Personaggi in cerca D´Autore

Teatro Stabile delle Marche, Regie: Carlo Cecchi
Berliner Ensemble

16. - 18.10.2005 / 16.10. um 16.00 Uhr sowie 17.10. & 18.10. um 11.00 Uhr
Biancaneve

Il Teatro del Carretto
Regie: Maria Grazia Cipriani
Grips Theater Studiobühne / Schiller-Theater-Werkstatt

20.- 22.10.2005 / 20.10. & 21.10. um 21.00 Uhr & 22.10. um 20.00 Uhr
Carnezzeria / La Scimia

Compagnia Sud Costa Occidentale
Regie: Emma Dante
Hebbel am Ufer 2

20. - 21.10.2005 um 19.30 Uhr
I Polacchi

Teatro delle Albe
Regie: Marco Martinelli
Hebbel am Ufer 1

20. - 21.10.2005 um 21.00 Uhr
Sorelline

Compagnia Caterina Sagna
Choreographie: Caterina Sagna
Hebbel am Ufer 3

21. - 22.10.2005
West

Videoinastallation von Kinkaleri
WAU / Hebbel am Ufer 2

21. - 22.10.2005 um 20.00 Uhr
Giulietta

Teatro di Dioniso
Regie: Valter Malosti
Deutsches Theater / Kammerspiele

30.10.2005 um 19.30 Uhr
Bestia da Stile

Nuovo Teatro Nuovo / Teatro Stabile d´Innovazione
Regie: Antonio Latella und Ensemble
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

03.- 04.11.2005 um 20.00 Uhr
Quando / Wann .Wenn

ZimmerFrei
Regie: ZimmerFrei
Sophiensæle

05. - 06.11.2005 um 20.00 Uhr
Madre e Assassina

Teatro Clandestino
Regie: Pietro Babina
Sophiensæle

08. - 09.11.2005 um 19.30 Uhr
L´Ereditiers

Nuovo Teatro Nuovo
Teatro Stabile d´Innovazione
Regie: Arturo Cirillo
Maxim Gorki Theater

10. - 11.11.2005 um 20.00 Uhr
Cosi è (Se vi Pare)

Teatro Carcano, Regie: Giulio Bosetti
Renaissance-Theater Berlin

Kultur Beitrag vom 29.09.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken