Heiße Rhythmen mit schweren Stiefeln - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.06.2003

Heiße Rhythmen mit schweren Stiefeln
Anja Kesting

In wenigen Augenblicken zauberten die neun Tänzer von "Gumboots" eine Atmosphäre, die das BKA-Luftschloß in eine südafrikanische Mine mit authentisch schweißtreibenden Temperaturen verwandelte



Die BerlinerInnen, die nicht gerade für ihr Temperament und Heißblütigkeit bekannt sind, ließen sich innerhalb kürzester Zeit in den Bann der charismatischen Performer ziehen. Es ist auch fast unmöglich, sich der Leidenschaft, Lebensfreude und Vitalität der muskelbepackten durchtrainierten Männer zu entziehen.
Die machtvollen Grooves, die sie durch das Schlagen auf ihren Gummistiefeln erzeugten, taten das Übrige, um das Publikum in Bewegung zu versetzen.
Mit minutenlangen Standing-Ovations bedankten sich ZuschauerInnen bei den Künstlern des südafrikanischen Tanz-Spektakels für diese mitreißende Aufführung.

"Gumboots" (dt Gummistiefeltanz) ist eine rasante Mischung aus Tanz und traditionellen a capella Gesang des "schwarzen" Afrika, begleitet von einer zeitgenössischen Percussion Band. Mit einem minimalistischen Bühnenbild (nur ein zusammengeschweißtes Stahlgerüst) und mit großer authentischer Ausstrahlung stellen die Miner ihr Leben unter und über Tage dar.

"Gumboots" hat seine Wurzeln in den südafrikanischen Goldminen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die schwarzen Minenarbeiter durften sich nicht frei bewegen, waren oftmals an den Arbeitsplätzen angekettet. Knietief standen sie im Brackwasser, das führte häufig zu Infektionen und Arbeitsausfall.
Daher kamen die Eigentümer auf die Idee, an Stelle eines vernünftigen Entwässerungssystems, einfach den Arbeitern kostengünstigere Gummistiefel zu geben.

Aus Angst vor Aufruhr und Rebellion war es den Minenarbeitern strikt verboten miteinander zu reden. Deshalb erfanden die Männer eine Art Morse-Code:
Durch das Schlagen an ihre schweren Gummistiefeln und Rasseln mit den Ketten verständigen sie sich in der Dunkelheit untereinander. Aus diesem Code entwickelten sie einen eigenen Tanz und in ihrer wenigen arbeitsfreien Zeit eine gemeinsame Lebenskultur. Die Familien waren fern und so tanzte und trank man, sprach über die Sehnsucht nach den Liebsten, die Arbeit und der Freiheit.



Gumboots - Rhythm is a language
BKA-Luftschloß
Schloßplatz, Berlin-Mitte
18.-22., 24.-29. Juni,
1.-6., 8.-13., 15.-20., 22. -27., 29. -31. Juli,
1.-3. August,
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr,
Ab 22. Juni 2003 sonntags auch 14 Uhr,
Eintritt 19,-, 24,- 32 Euro

Kultur Beitrag vom 13.06.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken