Warten auf Moskau - nach Cechovs Drei Schweste - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.06.2006

Warten auf Moskau - nach Cechovs Drei Schweste
AVIVA-Redaktion

Olga, Mascha und Irina sind Drei Schwestern. Sie sehnen sich nach einem anderen, besseren Leben. Der Stoff ist bekannt, doch diesmal wird seine Implosion angestrebt.



Drei junge Schauspielerinnen haben in Eigenregie Cechovs Text einer radikal reduzierenden Bearbeitung unterzogen, die das Wesentliche des "Wertstoffes" beleuchtet: Die Mechanismen, welche die Frauen im Umgang miteinander entwickeln und im Fehlen ├Ąu├čerer Bezugsgr├Â├čen bis ins Perverse ausgestalten - "Die H├Âlle, das sind die anderen." (Satre)

Im abstrusen Warten auf etwas, das nie kommen wird und dessen Kommen man nicht wirklich erhofft, da es das Ende aller Rituale, aller Tr├Ąume und Sehns├╝chte bedeuten w├╝rde, verlieren die Schwestern sich in endlosen Kreisbewegungen. Das Leben wird zur Imitation seiner selbst, die Wartesituation zum archetypischen Gleichnis unerf├╝llter, uneingestandener Sehns├╝chte.

Ein paar Quadratmeter Kunstrasen: Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit. Innen und Au├čen sind verkehrt, Gehen und Kommen unklar, Bleiben und Aufbrechen relativ.

Die drei Absolventinnen des Europ├Ąischen Theaterinstituts Berlin haben bereits w├Ąhrend ihres Studiums das Ensemble julesandjenn gegr├╝ndet und mit dieser 2. Produktion treffsicher ein erstaunliches Gesp├╝r f├╝r den Kern des komplexen Textes bewiesen.



Warten auf Moskau
von und mit: Lena M├╝ller, Judith Kriebel und Jennifer Pesch

Beratung: Britta Janke
Theaterdiscounter Berlin
Monbijoustr. 1
10117 Berlin
06. und 07.07.06, jeweils 20 Uhr
Kartenreservierung: 030/44 04 85 61 oder
tickets@theaterdiscounter.de
8 Euro, erm├Ą├čigt 6 Euro
www.theaterdiscounter.de

Kultur Beitrag vom 26.06.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken