Rosehill - Rosenhügel. Ein Spielfilm von Mari Cantu - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.03.2006

Rosehill - Rosenhügel. Ein Spielfilm von Mari Cantu
AVIVA-Redaktion

Plus: Dokumentarfilm "Außer Marci" von Gusztáv Hámos. Am Donnerstag, 16.03.2006 um 20:30 Uhr im FormatLabor im Tesla Klub II. Mit anschließender Diskussion mit der Regisseurin. Eintritt frei!



Budapest, Sommer, 1956. Auf dem Rosenhügel, einem der schönsten Bezirke der Stadt, lebt der Parteifunktionär Gábor mit seiner Familie in einer wohlbehüteten Villa. Gábor sieht die Wirklichkeit aus der Perspektive der kommunistischen Ideologie, die 9 Jahre nach dem Sieg über das Nationalsozialistische Deutschland für den ehemaligen antifaschistischen Held Gábor vor allem eins bedeutet: Treue zur Partei und zur Sowjetunion. Gleichzeitig spürt er, dass es neben dieser Sicht eine andere geben könnte und vielleicht sogar müsste.

Von all diesen Zusammenhängen wissen die beiden Kinder allerdings recht wenig, für sie ist die Villa auf den Rosenhügeln ein großer Abenteuerspielplatz und die Privilegien der Familie werden nicht hinterfragt. Eines Tages unterschlagen aber Panka und Mischka einen Brief, der an ihren Vater gerichtet ist und aus Israel kommt, in ihm befindet sich ein Bild seiner Geliebten Lolo. Eigentlich nur ein harmloser Streich, doch als der Aufstand in Ungarn losbricht, ist dies in der phantasievollen Gedankenwelt der Kinder eine direkte Folge des entwendeten Briefes... Die fragile Welt des Rosenhügels bricht zusammen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive der etwa 10-jährigen Panka, dem Alter Ego der Regisseurin, was den politischen Ereignissen eine traumhafte Sinnlichkeit gibt.

Gusztáv Hámos ist dem autobiografischen Aspekt des Films nachgegangen und hat darüber den Dokumentarfilm "Außer Marci" gedreht. Ihn interessieren insbesondere die Berührungspunkte von Biographie und Zeitgeschichte.

Am Abend wird sowohl der Film - der wegen noch zu erörternder Probleme nur in wenigen Kinos für sehr kurze Zeit zu sehen war - gezeigt werden, als auch der das Making-Of zum Film. Danach folgt ein Gespräch mit der Regisseurin.


Lesen Sie auch die Rezension zum Film "Rosenhügel" auf AVIVA (24.02.2005)
Donnerstag, 16.03.2006, 20:30 Uhr
formatLabor im Tesla Klub II

Tesla im Podewils’schen Palais,
Klosterstraße 68-70
U2 Klosterstraße
Eintritt frei

Kultur Beitrag vom 07.03.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken