Nabbie no koi - Nabbie´s Love - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 31.07.2003

Nabbie no koi - Nabbie´s Love
Anja Kesting

Dieser Film ist die herzergreifende Geschichte einer großen Liebe, die kein Alter kennt und sich letztendlich über alle konventionellen Grenzen hinwegsetzt



"Nabbie no koi" ist ein Film voller Lebensfreunde und Energie. Im Mittelpunkt stehen zwei Dreiecksgeschichten: Großmutter Nabbie (Tomi Taira) und Enkelin Nanako (Naomi Nishida) müssen jeweils zwischen zwei Männern wählen.

Nanako kündigt ihren Job in Tokio und kehrt in ihren Heimatort auf der Insel Okinawa zurück. Auf der Überfahrt trifft sie erstmals mit den beiden Männern zusammen, die ihr Leben und das Leben ihrer Großmutter durcheinanderwirbeln werden: Fukunasuke (Jun Murakami) und SunRa (Susumu Taira).

Der Alltag bei den Großeltern Keitatsu (Seijin Noborikawa) und Nabbie verläuft ruhig und eintönig. Ihr alter Schulfreund Kenji will Nanako unbedingt heiraten und bemüht sich aus Leibeskräften bei ihr Eindruck zu schinden. Das gelingt ihm aber nicht, seine Liebesschwüre fallen auf taube Ohren.

Als der Großvater den jungen Städter Fukunasuke mit nach Hause bringt, erwacht bei Nanako das Interesse. Seine Zurückhaltung und Höflichkeit reizen sie, ihn näher kennen zu lernen.

Das gemächliche Dorfleben gerät in Aufruhr, als die Enkelin ihre Großmutter in leidenschaftlicher Umarmung mit SunRa erwischt. Nanako erzählt niemanden von diesem Vorfall. Braucht sie auch nicht, wie in jeder Kleinstadt, nicht nur in Japan, ist das Getratsche groß, als die Bewohner erfahren, das SunRa, der ehemalige Liebhaber von Nabbie wieder unter ihnen weilt.
Vom Großvater erfährt sie von der tragischen Liebesgeschichte, die sich vor 60 Jahren zwischen Nabbie und SunRa abgespielt hat. Damals hatte sich die Großmutter in SunRa verliebt, wurde jedoch wegen des sozialen Status ihrer Familie gezwungen, sich von ihm zu trennen. SunRa musste nach Übersee auswandern. Einige Zeit später heiratete sie den jüngeren Keitatsu. Ihre große Liebe konnte Nabbie nicht vergessen und schrieb ihm über all die Jahre Briefe.
Und auch heute mischt sich die traditionsverbundene Familie wieder ein. SunRa soll erneut von der Insel verbannt werden. Nabbie kann ihre Verwandten zwar dazu bewegen, dies zu unterlassen, darf sich aber nicht mehr mit ihrer großen Liebe treffen.

Ob die Großmutter durchbrennt oder nicht, das sei hier nicht verraten, ebenfalls nicht ob Nanako den intelligenten Fukunasuke oder den draufgängerischen Kenji zum Mann wählt.

"Nabbie no koi" ist ein humorvoller Streifen mit viel Musik, der Einblick in das traditionelle Leben auf der Insel Okinawa gibt. Dort bestimmt noch heute die Familie unter Mithilfe der Prophetin und Herrscherin der Insel das Leben des Einzelnen.



Nabbie no koi - Nabbie´s love
Regie: Yuji Nakae
Darsteller: Naomi Nishida (Nanako), Tomi Taira (Nabbie), Seijin Noborikawa (Keitatsu), Susumu Taira (SunRa)
Japan 1999
92 Min., OmU
Kinostart: 31. Juli 2003

Kultur Beitrag vom 31.07.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken