Leben in mir. Regie: Malgosia Szumowska - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.06.2006

Leben in mir. Regie: Malgosia Szumowska
Agnes Winklarz

Für die schwangere Eva scheint eine Abtreibung die einzige Lösung. Doch dann erfährt sie, dass ihr Kind sie hören kann. Eine Erkenntnis, die ihr Leben komplett verändert.



Eva (Malgosia Bela) ist 22 und steht eines Tages vor einer folgenschweren Entscheidung: Sie ist schwanger und weiß nicht, ob sie das Kind behalten soll.

Finanziell abgesichert ist sie nicht, zum Vater des Kindes hat sie keinerlei Kontakt und von ihren Eltern, mit denen sie in bescheidenen Verhältnissen lebt, kann sie auch keine Hilfe erwarten.

Eine Abtreibung erscheint ihr als einzige Lösung, weshalb sie sich mit einem Arzt in Verbindung setzt, der den in Polen illegalen Eingriff, gegen entsprechende Bezahlung, vornehmen soll.

Im Morgengrauen plündert sie in der Küche die kleine Spardose ihrer Eltern und macht sich auf den Weg ins Krankenhaus.
Doch ein Junkie, der ihr im Bus begegnet, stiehlt das Geld, weshalb der Arzt sich strikt weigert, den Eingriff vorzunehmen.

Wie betäubt verlässt Eva den Behandlungsraum und beobachtet im Flur, durch eine Glasscheibe hindurch, die Ultraschalluntersuchung einer werdenden Mutter.
Der jungen Frau ist die Freude anzusehen, vor allem, als die Ärztin ihr berichtet, dass das Kind sie bereits hören und verstehen kann.

Dieses Erlebnis verändert Evas Leben komplett. Sie beginnt das Ungeborene als ihr Kind zu akzeptieren und mit ihm zu sprechen.
Alltägliches ist es, wovon sie ihm erzählt: Formen, Farben, Geräusche und Gefühle.

Durch das Gespräch verändert auch Eva sich. Sie nimmt ihre Umgebung neu wahr und begreift die Herausforderung, an der Schwangerschaft zu wachsen.
Immer wieder sucht sie die Nähe ihres Vaters (Marek Walczewski), mit dem sie die Liebe zur Musik teilt und geht auf ihre Mutter (Teresa Budzisz-Krzyzanowsak) zu, die sich zunehmends zurückgezogen und vor Allem verschlossen hat.

Eva scheint ausgeglichener und möchte auch ihre neuen FreundInnen, Ivona (Barbara Kurzaj), eine junge Prostituierte und Michal (Marcin Brzozowski), den Junkie, der sie auf dem Weg ins Krankenhaus beklaute, für die schönen Dinge des Lebens sensibilisieren.

Doch das ist keine leichte Aufgabe: Ivona leidet zunehmend unter ihrem Doppellleben als Prostituierte und zukünftige Ehefrau und Michal hat mit dem harten Alltag als Drogenkurier und Junkie zu kämpfen.

Eva wird vor eine harte Probe gestellt, als sie erfährt, dass bei der Geburt Komplikationen auftreten könnten....

AVIVA-Tipp: Die einzelnen Szenenbilder vermitteln zwar eindrucksvoll die Wandlung Evas, jedoch bleibt der Zuschauerin der Reifeprozess der werdenden Mutter unzugänglich. Viel zu lückenhaft und undurchschaubar erscheint Evas plötzlicher Erkenntnisgewinn, der durch das gelegentliche Erscheinen der Nebenfiguren nicht fassbarer wird.

"Leben in mir" wurde im Panorama der Berlinale 2005 vorgestellt, für den Fassbinder-Preis 2005 und für den Grand Jury Prize auf dem Sundance Festival 2005 nominiert und erhielt den Preis für die Beste Regie auf dem goEastFestival 2005.

Die Regisseurin Malgosia Szumowska wurde am 26. Februar 1973 in Krakau als Tochter der Schriftstellerin Dorota Terakowska und des Dokumentarfilmers Maciej Szumowski geboren. Sie studierte an der Jagiellonen-Universität und an der Filmakademie in Lódz, wo ihr Kurzfilm Szisca (1998) unter die besten 14 Filme der gesamten Hochschulgeschichte gewählt wurde.
Ihr Kurzfilm Wniebowstapienie (2000) lief beim Festival in Cannes. 2001 war ihr Spielfilmdebüt Szczesliwy czlowiek beim Europäischen Filmpreis für den Fassbinder-Award nominiert.
Malgosia Szumowska ist Mitglied der Europäischen Filmakademie.

Die 1979 in Krakau geborene Darstellerin der Eva, Malgosia Bela, arbeitet seit 1996 als Model auf internationalen Laufstegen. Seit 1999 präsentierte sie die Prêt-à-Porter Kollektionen von u.a. Cerruti, Chanel, Christian Dior, D&G, DKNY, Fendi, Gianni Versace, Hugo Boss, Jil Sander, Max Mara, Salvatore Ferragamo und Valentino. Die Rolle der schwangeren Eva ist ihre erste Filmrolle.


Leben in mir
Original-Titel: Ono - Polen/Deutschland 2005
Länge: 95 Minuten
Kinostart/Filmstart: 29.06.06
Regie: Malgosia Szumowska
Verleih: Pandora Filmverleih
DarstellerInnen: Malgosia Bela, Marek Walczewski, Teresa Budzisz-Krzyzanowska, Barbara Kurzaj, Marcin Brzozowski
www.leben-in-mir.de


Kultur Beitrag vom 28.06.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken