Surf Dance - Satan, Sex und Rock n Roll - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 28.08.2003

Surf Dance - Satan, Sex und Rock n Roll
Anja Kesting

Gott und Satan wetten um die Seele einer jungen Frau. Klingt irgendwie bekannt und klassisch. Gott und Satan wetten, weil Gott beschlossen hat, Frauen sind per se nicht sündig, sieh an!



Das ausgewählte, aber nicht unschuldige, Opfer weiß von alledem nichts. Lydia Vogel (Karola Niederhuber) liegt am Strand und droht den USA, einige Pershings auf Los Angeles runtergehen zu lassen, wenn die Staaten nicht mal schnell 600 Millionen Dollar für ihr überdimensionales Shakespeare-Theater locker machen. Diese spezielle Anfrage nach Kulturförderung ruft Satan (Aris Sas) auf den Plan, er hofft, endlich das passende weibliche Pendant in seine Hölle zu bekommen.

Der Hausautor des Performing Arts Studios in Wien, Robert Draxler (Künstlername r.evolver), hat einen spritzigen Text geschaffen, in dem zum einen das abendländische Bildungsgut verwurstet wird und zum anderen jede Menge schöne, dumme Gags eingeflochten sind. So, wenn Gott (Jesse Garon) und Satan wie ein altes Ehepaar um die Fernbedienung streiten, Lydia zurückspulen, eine besonders gelungene Szene wiederholen oder gleich mal in ein ganz anderes Programm umschalten.

Neben dem sechsköpfigen Tanzensemble sorgt die kultverdächtige Surfband aus Österreich, The Beautiful Kantine Band, für Strandmusik, eine Mischung aus Punk und Schlager. Die vier jungen MusikerInnen schaffen es, Schlagerklassiker wie Conny Francis "Schöner fremder Mann" mit punkigen Gitarrenattacken oder Beach-Boys-Melodien zu vermengen.

Ob Lydia in die Hölle herabsteigt und Satans von seinem sexuellen Notstand erlöst, wird hier nicht verraten. Aber so viel sei gesagt: Es wird gesurft und gedanct bis die Papp-Palme wackelt.




Surf Dance - Satan, Sex und Rock n Roll
BKA Luftschloß
Schloßplatz (Berlin-Mitte)
Premiere: Mittwoch, 20 August 2003
Vorstellungen bis zum 14. September 2003
immer Mittwoch bis Sonntag,
außer Donnerstag 28. August
Beginn 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Telefonische Kartenbestellung 030/2022007
www.bka-luftschloss.de


Kultur Beitrag vom 28.08.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken