3. internationales literaturfestival berlin 2003 vom 10. bis 21. September 2003 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.09.2003

3. internationales literaturfestival berlin 2003 vom 10. bis 21. September 2003
Jana Scheerer

"Froh bin ich im dritten Jahr", kündigte Ulrich Schreiber, Leiter des Literaturfestivals, vor 3 Jahren an. Jetzt ist es soweit: Zum dritten Mal gibt es internationale Literatur auf höchstem Niveau



Erst zuhören, dann verstehen: In dieser Reihenfolge präsentieren sich die Texte des 3. internationalen literaturfestivals berlin. Die eingeladenen AutorInnen lesen ihre Texte in der Originalsprache, eine SchauspielerIn trägt anschließend eine übersetzte Version vor. So bieten die Lesungen, die an unterschiedlichen Orten in ganz Berlin stattfinden, nicht nur eine Begegnung mit Erzählungen aus der ganzen Welt, sondern auch das Erlebnis des Klangs einer fremden Sprache und die Möglichkeit zum Vergleich zwischen Original und Übersetzung.

Diesem Prinzip folgten schon die zwei vorhergehenden Festivals, denen sich im September die dritte Veranstaltung unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission anschließt. Hauptveranstaltungsort sind die sophiensæle, weitere Lesungen finden in Theatern, Literaturhäusern und Kulturinstituten statt, darunter das Berliner Ensemble, das Goethe-Institut/Inter Nationes und die Friedrich-Ebert-Stiftung. Aber auch an anderen Orten, wie Banken und Gefängnissen, werden Lesungen abgehalten, denen sich immer eine übersetzte Diskussion mit der AutorIn anschließt.

Das Programm gliedert sich in verschiedene Sparten. Im Bereich "Literaturen der Welt" lesen 33 bekannte und unbekannte AutorInnen, die von einer internationalen Jury eingeladen wurden, unter ihnen Anita Desai, Nuala Ní Dhomhnaill und Clara Janés. Das Festival ist so im doppelten Sinne "international" - AutorInnen aus aller Welt werden von JurorInnen aus aller Welt ausgesucht, um eine eurozentristische Perspektive zu vermeiden. Das gilt auch für die Sparte "Kaleidoskop". Hier nominierte die Festivalleitung in Beratung mit internationalen KollegInnen.

15 Kinder- und JugendbuchautorInnen werden im Bereich "Internationale Kinder- und Jugendliteratur" vorgestellt. Unter anderen lesen Carolyn Coman, Samhita Arni und Desa Muck. Neben den Lesungen können Kinder und Jugendliche die AutorInnen in Gesprächen und Workshops kennen lernen und sich den Texten kreativ nähern. Für Schulklassen gibt es Werkstätten und Projekte, und auch für PädagogInnen ist gesorgt: Sie haben die Möglichkeit, in Workshops Techniken der Literaturvermittlung zu diskutieren.

Im Länderschwerpunkt Griechenland bringen 12 griechische AutorInnen dem Publikum in Lesungen und Gesprächen die Literatur ihres Landes näher, unter anderen lesen Ioanna Karystiani, Ersi Sotiropoulos und Soti Triantafillou. Ergänzt wird das Programm durch Literaturverfilmungen und Musik.

Wer lieber sieht als liest, findet im Filmprogramm "literatur auf celluloid" Literaturverfilmungen und Filme nach Drehbüchern der AutorInnen des Festivals. Der Schwerpunkt liegt auch hier auf griechischen Werken. Auch Kinder- und Jugendfilmen ist ein Teil des Programms gewidmet.

Wer lieber hört als sieht, wird das Musikprogramm des Festivals genießen: Musikalische Untermalungen und Konzerte im Rahmenprogramm komplettieren die Multimedialität des Festivals.

Und wer gar nichts von Literatur lesen, sehen oder hören möchte, hat im September keine Chance: Auf Plakaten und Bannern werden WortWelten - Gedichte und Grafiken - in der ganzen Stadt verteilt.



3. internationales literaturfestival berlin 2003
10. bis 21. September 2003
Infos zu Programm und Veranstaltungsorten unter www.literaturfestival.com

Kultur Beitrag vom 01.09.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken