Tango, Vals, Tango - Deutsche Erstaufführung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.09.2003

Tango, Vals, Tango - Deutsche Erstaufführung
Anja Kesting

Argentinisches Temperament, Flair und Tanz zeigt die Compania Tangokinesis am 5. und 6. September 2003, 20.30 Uhr, auf dem Marlene Dietrich Platz



Im Rahmen der seit 1996 von Hebbel-Theater und DaimlerChrysler veranstalteten Theaterfeste am Potsdamer Platz ist erstmalig in Deutschland ein Stück der renommierten argentinischen Choreografin Ana Maria Stekelman zu sehen. Nach internationalen Tourneen vor allem in Amerika und Frankreich hat sie mit ihrer 1992 in Buenos Aires gegründeten Gruppe Tangokinesis herausragenden Anteil an der künstlerischen Wiederbelebung der argentinischen Kunstform. Stekelman rekonstruiert den authentischen Tango, vereint ihn mit dem Modern Dance und vor allem mit dem deutschen Ausdruckstanz, der sie in jungen Jahren wesentlich geprägt hat. Somit schafft sie etwas völlig Eigenständiges.

In "Tango, Vals, Tango" stellt sie der in den vorstädtischen Elendsquartieren und Bordellen von Buenos Aires von desillusionierten EmigrantInnen entwickelten Tanzkunst eine Tanzform des feudalen Europas gegenüber. Die Eleganz der alten Welt, das ewige Spiel zwischen Mann und Frau, kleine Geschichten von Verführung, Kampf und Trennung, die existenzielle Einsamkeit des Menschen und seine Sehnsucht nach Heimat sind die Themen dieser virtuosen choreographischen Collage.

Der Stil des expressionistischen Kinos und die Bewegungssprache des Neuen Tanzes aus Deutschland prägten die Mitte der 40er Jahre in Buenos Aires geborene Ana Maria Stekelman. Sie begann ihre Karriere als klassische Balletttänzerin. Ihre wichtigste Lehrerin, neben Martha Graham und Paulina Ossona, ist Renate Schottelius gewesen, eine Schülerin Mary Wigmans. Schottelius emigrierte Mitte der 30er Jahre aus Deutschland nach Buenos Aires und unterrichtete am dortigen Teatro San Martin zeitgenössischen Tanz.

Seit Stekelmans Debüt als Choreographin 1977 am Teatro San Martin in Buenos Aires hat sie über 50 Stücke choreographiert, davon zehn für ihre eigene Gruppe Tangokinesis. Hervorzuheben sind ihre Zusammenarbeiten mit Julio Bocca, Astor Piazzolla und Carlos Saura. 2002 strahlte der Kultursender arte eine Dokumentation über ihre Arbeit aus, Titel "Tango Desire".



Tango, Vals, Tango
Compania Tangokinesis, Buenos Aires

Marlene Dietrich Platz (open air)
Von Ana Maria Stekelman
Musikalische Leitung: Edgardo Rudnitzky
Uraufführung 1999 in Avignon
5. und 6. September 2003 (20.30 Uhr)
90 Min. (ohne Pause)
Eintritt frei
Platzkarten erforderlich
Reservierung 030-259004-27
oder www.hebbel-theater.de

Kultur Beitrag vom 01.09.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken