Henrike Höhn Galerie zeigt vom 25.08. - 7.10.2006 Claudia Chaseling - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.08.2006

Henrike Höhn Galerie zeigt vom 25.08. - 7.10.2006 Claudia Chaseling
Sabine Grunwald

Die deutsch-australische Künstlerin thematisiert in "future now" unter Gleichsetzung von Gegenwart und Zukunft die Verschmelzung von Landschaftsstrukturen mit Formen der Architektur.



In den Ölbildern von Claudia Chaseling wird die Bewegung des Wassers, seine Rhythmen und Reflektionen, durch Liniennetze und Gitter widergespiegelt.

Collageartig kombiniert die Künstlerin Landschaftsausschnitte mit Architektur- und Industrieformen, und setzt sie zueinander in Beziehung.
Dadurch entstehen Bildflächen, die von unzähligen filigranen, in Schichten aufgetragenen Linien durchzogen sind, die sich sowohl durch räumliche Tiefe als auch durch vielschichtige Transparenz auszeichnen.

Die Werke irritieren durch ihre komplexen, schraffurartigen Liniengebilde. Die Flächen scheinen zu vibrieren und erzeugen eine spezifische Stimmung, als ob man auf eine sich bewegende Wasseroberfläche blicken würde.
Die Schraffuren werden von präzisen großflächigen architektonischen Darstellungen unterbrochen. Sie dienen als Ruhepole und stellen ein Gleichgewicht innerhalb der Komposition her.

In den Bildern von Claudia Chaseling verkörpert die Landschaft Vergangenheit und Stetigkeit, während die Industriearchitektur auf Zukunft und Fortschritt verweist. Durch die Kombination dieser Gegensätze intendiert sie eine Auseinandersetzung mit unterschiedlichen aber gleichzeitig bestehenden Realitätsebenen.
Von der These ausgehend, dass es nicht nur eine Wirklichkeit sondern viele individuelle Sichtweisen gibt, ist die Wirklichkeit abhängig von der jeweiligen BetrachterIn und ständig im Wandel. So verknüpft Claudia Chaseling unterschiedliche Blickwinkel auf einer Bildebene.
Durch die oftmals fragmentale Komposition ihrer Bilder wird die Darstellung unterschiedlicher Perspektiven unterstützt.

Die Deutsch-Australierin Claudia Chaseling, 1973 geboren, studierte an der Universität der bildenden Künste in Berlin (UdK) und schloss ihr Studium 2000 als Meisterschülerin bei Prof. Marwan ab. Sie erhielt mehrere Stipendien u.a. 2001 ein Jahresstipendium des DAAD für Australien. 2003 machte sie ihren Master of Visual Arts an der School of Art Canberra, Australien. Ihre Werke wurden bisher in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen in Deutschland und Australien gezeigt.


Claudia Chaseling "future now" Malerei
HENRIKE . HÖHN . GALERIE
Zimmerstraße 11
10969 Berlin
Tel: 030 - 25 89 89 44

Ausstellungsdauer: 25. August bis 7. Oktober 2006
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend 11-18 Uhr
www.henrike-hoehn-galerie.de


Kultur Beitrag vom 25.08.2006 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken