Marguerite Duras - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.09.2006

Marguerite Duras
Jana Muschick

Anlässlich ihres 10. Todestages finden diverse Inszenierungen in Berlin statt, die aus verschiedenen Winkeln Blicke auf Duras werfen und erleuchten - Klang, Film, Dokumentation und Lesung.



Marguerite Duras, eine der herausragendsten französischen Autorinnen und Filmemacherinnen des 20. Jahrhunderts wäre am 4. April 2006 92 Jahre alt geworden. In den Jahren 1966 bis 1985 realisierte sie siebzehn Filme nach eigenen Drehbüchern.

Das 6. internationale Literaturfestival Berlin veranstaltet am 13. September 2006 eine Lesung mit Texten von Marguerite Duras.

Außerdem wird im Kino Arsenal eine Dokumentarfilmreihe über die Schriftstellerin gezeigt. Die Reihe läuft vom 12. bis zum 24. September 2006.
Zum einen wird der Film "Ecrire" (1993) ausgestrahlt. Hier ist ein langes Gespräch zwischen dem Filmmacher Benôit Jacquot und der Autorin festgehalten, in dem sie über das Schreiben als einen wilden und verzweifelten Akt gegen die Einsamkeit erzählt. Zusätzlich wird "La Mort du Jeune Aviateur Anglais" (1993) von Jacquot gezeigt. Hier berichtet Duras von dem Tod eines jungen englischen Fliegers, dessen Grabstein sie in der Normandie entdeckte. Diese Filme werden am 12. September und am 19. September jeweils um 19.30 Uhr gezeigt.

Der zweite Teil der Filmreihe beinhaltet den Beitrag "Marguerite Duras Theatre". Hier geht es um die Prägnanz des Schreibens für Duras und die Umsetzung ihrer Texte. In Dominique Auvrays persönlichem Portrait "Margzerute Telle qu`en elle meme" sind zahlreichen Interview- und Filmausschnitte sowie Theaterbeitrage versammelt. Termine der Inszenierung:
17. September um 19 Uhr und 21. September 2006 um 19.30 Uhr.

Die Veranstaltungen des Arsenals sind in Zusammenarbeit mit dem Bureau du Cinéma der Botschaft von Frankreich entstanden.

In den Sophiensaelen inszeniert die französische Regisseurin Cécile Backès.
La Maison (Das Haus) von Marguerite Duras. Der prosaische Text La Maison zeigt die Schönheit des Alltäglichen. Mit der Umsetzung soll ein Blick auf die weniger bekannte Seite der Duras freigegeben werden. Die Inszenierung ist ein Gastspiel und entstanden in Zusammenarbeit mit dem Bureau du Theatre et de la Danse.
Die Bühnengestaltung übernahm Clara Le Picard.

La Maison ist eine Produktion von Compagnie Les Piétons de la Place des Fêtes und wird vom Bureau du Théâtre et de la Danse und der Französische Botschaft, dem Institut Français Berlin, Peugeot Deutschland und den CULTURESFRANCES gefördert.

Die Inszenierung findet auf Originalsprache mit deutschen Übertitelungen statt.

Marguerite Duras wuchs in Vietnam auf und begann mit 17 Jahren in Paris Jura und Politikwissenschaft zu studieren. Politisch engagierte sie sich 1944 in der der Parti communiste français und protestierte gegen die Behandlung von Schriftstellern in der Sowjetunion.

Ihr zweites Werk Un barrage contre le Pacifique (1950) war der große Durchbruch. Internationale Bekanntheit erlangte sie 1959 mit dem Drehbuch zu dem Film Hiroshima, mon amour. Duras Romane sind stets autobiographisch geprägt.
In Werken wie L`amant (1984, Der Liebhaber) oder L`amant de la Chine du Nord (1991, Der Liebhaber aus Nordchina) beschreibt die Autorin ihre turbulente Kindheit und ihre frühen Liebeserfahrungen in Indochina.

Neben ihren fiktionalen Texten geht Marguerite Duras in ihrem Werk Gedanken nach, die sich ganz um ihre Arbeits- und Alltagserfahrung drehen. Aus Gesprächen mit anderen entsteht das Schreiben zwischen dem Biografischen und Fiktiven: "nur reden, ohne von einem vorgegebenen Wissen oder Nicht-Wissen auszugehen und wie durch Zufall im Gemenge der Worte anzukommen". Trotz ihrer vielen verschiedenen Aufgaben bleibt das Vokabular und der Satzbau ihrer Texte schlicht und lässt eine breite Tiefe zwischen den Zeilen erahnen. Ihr Gesamtwerk ist keiner literarischen Strömung des Zwanzigsten Jahrhunderts zuzuordnen.

(Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Marguerite_Duras)


Cécile Backès - La Maison
Nach "La vie matérielle" (Das tägliche Leben)
von Marguerite Duras
14.09., 15.09. und 16.09.2006, 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Hochzeitssaal
Sophienstraße 18
10178 Berlin
Kartenpreis: 13 Euro/ 8 Euro ermäßigt
Kartenbestellung unter: Tel.: 030/ 283 526 6
www.sophiensaele.com

Lesung mit Texten von Marguerite Duras
Veranstaltung vom 6. internationalen literaturfestival berlin
13.09.2006. 21 Uhr
Veranstaltungsort:
Institut Français Berlin
Pariser Platz 5
10117 Berlin
Tel: 030/ 590 039 000
Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.literaturfestival.com oder www.botschaft-frankreich.de

Dokumentarfilmreihe
12.-24.09.2006
Veranstaltungsort:
Kino Arsenal/ Kinemathek Berlin 1&2
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin
"Ecrire" und "La Mort du Jeune Aviateur Anglais"
am 12.09. und 19.09.2006 um 19.30 Uhr
"Marguerite Duras Theatre" und "Margzerute Telle qu`en elle meme"
am 17.09.2006 um 19 Uhr und am 21.09.2006 um 19.30 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fdk-berlin.de


Kultur Beitrag vom 08.09.2006 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken