Hörspiel mit Hindernissen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.09.2003

Hörspiel mit Hindernissen
Hilde Meier

Welcome back, Mr. McDonald ist kein Film über die Rückkehr einer Fastfood-Kette, sondern Koki Mitanis erfrischende Komödie, die aufzeigt, was bei einer Live-Produktion alles schief gehen kann



Die biedere japanische Hausfrau Miyako Suzuki hat lange am Küchentisch gesessen und geschrieben. Ihr Hörspiel "Die Frau des Schicksals" gewinnt den Autorenwettbewerb. Nun soll sie im Studio an der Live-Inszenierung ihres Siegerstückes dabei sein, falls Änderungen nötig sind. "Falls" tritt schneller und öfter ein, als die gute Miyako sich vorstellen kann - der übliche Alltag in einem Studio. Nur, das ist nichts für ihre schwachen Nerven.

Stressfaktor Eins: Die Proben sind durch, nun soll es "heiß" gemacht werden. Kurz davor fordert die Hauptdarstellerin eine Namensänderung im Stück. Stressfaktor Zwei: Der Hauptdarsteller zieht sofort nach. Stressfaktor Drei: Der Rest gerät daraufhin von ganz alleine durcheinander, als eine neue Schwachstelle durch weitere Korrekturen ausgebügelt wird, bis die Geschichte eigentlich stimmen sollte. Miyako verzweifelt daran zusehends, ihr Mann entdeckt Parallelen zu ihrem Leben und macht ihr mittendrin eine Szene. Die Lage ist verzwickt.

Welcome back, Mr. McDonald ist eine japanische Rundfunk-Soap. Koki Mitani hat ein Stück gedreht, das man getrost als Lehrfilm für Drehbuch-AnfängerInnen einsetzen könnte, für Leute, die bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" Stories schreiben müssen, während sie vom "Tatort-Drehbuch" träumen.

Der 42-jährige Tokyote Koki Mitani kommt vom Theater. Schon als Student gründete er die "Tokyo Sunshine Boys". "Radio no jikan" ist nach Theaterstücken und Fernsehspielen sein erster abendfüllender Spielfilm. "Radio Time" galt auch schon auf der Berlinale als Geheimtipp.
Japaner sagen von sich selbst, sie hätten keinen Sinn für Humor. Auf Koki Mitani trifft das nicht zu. Welcome Back, Mr. McDonald bedeutet 103 Minuten lachen, wiehern, feixen, schmunzeln - bis zum Bauchmuskelkater.

"Eine Komödie, wie es sie noch nie in der japanischen Kinogeschichte gegeben hat" sollte es laut Koki Mitani werden. So eine Komödie ist es geworden!

Kinostart: 11.September 2003




Welcome back, Mr. McDonald
Radio no Jikan (Radio Zeit)

Regie: Koki Mitani
DarstellerInnen: Toshiaki Karasawa, Kyoka Suzuki, Masahiko Nishimura, Keiko Toda
Uraufführung: Japan 1997
Berlinale 1998
Kinostart: 11.September 2003
103 Minuten, OmU, Japanisch
Verleih: Freunde der dt. Kinemathek


Kultur Beitrag vom 11.09.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken