Regina von Pock - Verwundete Zeit - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.09.2007

Regina von Pock - Verwundete Zeit
Annegret Oehme

Vom 24. September bis zum 23. November 2007 zeigt die Stiftung SPI Fotocollagen Regina von Pocks, die auf Fotos der ehemaligen jüdischen Mädchenschule in Berlin-Mitte basieren.



Die ehemalige jüdische Mädchenschule in der Auguststraße ist ein Denkmal, ein Museum. Sie ist Zeugin sich überlagernder Zeiten.
In den Collagen der Künstlerin sind die Spuren selbst überlagert und gleichzeitig erhalten. Den Geheimnissen sind andere hinzugefügt.
Aus über 100 dokumentarischen Fotos sind Collagen entstanden, die den Zusammenhang von Sichtbarem und Unsichtbarem suchen, in dem sich Geschichte fragmentarisch zeigt.

Das Gebäude in der Auguststraße 11-13 wurde 1930 auf dem bis zur Oranienburger Straße ausgedehnten Grundstück der Jüdischen Gemeinde von Alexander Beer errichtet. Der Architekt baute für die Berliner Jüdische Gemeinde auch das Waisenhaus in Pankow, die Synagoge am Fraenkelufer und noch weitere, heute nicht mehr erhaltene Synagogen, bevor er 1944 im KZ Theresienstadt ermordet wurde.
1942 wurde, wie alle jüdischen Schulen, auch die jüdische Mädchenschule in der Auguststraße geschlossen. In den folgenden drei Jahren diente sie als Quartier der Hitlerjugend. Nach Kriegsende wurden ausgebombte Gymnasien in dem Gebäude einquartiert, die sich schließlich in den 50er Jahren zur Bertolt Brecht Schule vereinigten. 1989 wurde das ganze Areal in der Auguststraße an die Jüdische Gemeinde zurückgeben, die bis zur Schließung der Brecht Schule 1997, an diese vermietete. Danach verfiel der Gebäudekomplex und wurde erst 2006 als Räumlichkeit für die Biennale wieder neu entdeckt.
Über Restauration und neue Nutzungsmöglichkeiten wird derzeit debattiert.

Dauer der Ausstellung: 24. September bis 23. November 2007
Vernissage: Montag, 24. September, 17 Uhr

Veranstaltungsort:
Stiftung SPI
Sozialpädagogisches Institut Berlin
Fachschulen, Qualifizierung & Professionalisierung
Hallesches Ufer 32-38
10963 Berlin

Informationen im Netz finden Sie unter: www.stiftung-spi.de


Kultur Beitrag vom 19.09.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken