Zeit ohne Eltern - Publikumsdiskussion mit der Regisseurin am 3.09. im fsk-Kino - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 31.08.2006

Zeit ohne Eltern - Publikumsdiskussion mit der Regisseurin am 3.09. im fsk-Kino
Tatjana Zilg

Zwei junge Frauen berichten von ihrem Leben, das durch die Inhaftierung ihrer Eltern in der ehemaligen DDR abrupt verändert wurde. Dokumentarfilm von Celia Rothmund



Fast eine Millionen Familien waren von der Zwangstrennung durch Inhaftierung aus angeblichen politischen Gründen betroffen.

Jana Simon und Franziska Kriebisch erzählen stellvertretend für diese,
wie sie versucht haben, mit dem Schock und den völlig verändernden Lebensbedingungen zurechtzukommen.
Nach gescheiterten Fluchtvorhaben
wurden ihre Eltern in polizeilichen Gewahrsam genommen und verschwanden
in den Stasi-Gefängnissen.

10 Jahre alt waren die beiden Mädchen, als sie vor die Tatsache gestellt wurden,
dass sie ohne ihren Eltern in veränderter Umgebung aufwachsen sollen.
Auch die Verantwortung für ihre kleineren Geschwister mussten sie übernehmen.
Jana kommt mit ihrem Bruder in ein Kinderheim. Franziska und ihr Bruder
werden den Großeltern übergeben.

Nach einem Jahr erfolgt die behördliche Haftentlassung der Eltern. Die Kriebischs werden von der BRD freigekauft. Die Simons leben, weiterhin unter Observierung durch die Stasi, bis zum Mauerfall in der DDR. Wie die Erfahrung der Fremdbestimmung das Familienleben veränderte, steht im Fokus der Interviews. Das Erlebte hinterließ Spuren, aufgrund von Schuldgefühlen und -zuweisungen bricht die Familie auseinander.
Es fiel ihnen sehr schwer, miteinander über das Erlebte und die Folgen zu sprechen.

Fast 20 Jahre später finden Eltern und Kinder wieder zueinander und reden. Den Anstoß dazu geben jeweils die Töchter. Die Filmemacherin und Autorin Celia Rothmund nutzte diese Begegnungen und die von ihnen hervorgerufenen, eindringlich erzählten Erinnerungen, um ein Zeitdokument über ein bedrückendes Kapitel deutsch-deutscher Geschichte auf Zelluloid festzuhalten.

„Zeit ohne Eltern“ ist ihr Abschlussfilm für das Aufbaustudium in Film und Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Zuvor studierte sie Medienkunst und Kunstgeschichte an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.

AVIVA-Tipp: Die beiden jungen Frauen stellen sich mutig der Kamera und scheuen sich nicht, die verworrenen und heftigen Gefühle zu zeigen, die ans Licht drängen, wenn sie erstmals nach so langer Zeit intensiv über das Erlebte sprechen.
Auch ihre Eltern und andere Angehörige kommen zu Wort.
Wünschenswert wären mehr Hintergrundinformationen gewesen. Bis auf kurze Momentaufnahmen in den Gefängnis-Gedenkstätten von heute und einer Rekonstruktion des Fluchtversuches im Waldgebiet an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze sind diese eher karg gehalten, die Aufzeichnungen der Interviews nehmen den größten Teil des Filmes ein.

Am Sonntag, den 3.9.2006 wird die Regisseurin Celia Rothmund ihren Film persönlich im fsk-Kino am Oranienplatz, Berlin präsentieren.
Beginn der Vorstellung: 18:15 Uhr, anschl. Diskussion.

Zeit ohne Eltern
Deutschland 2005, 67 Minuten
Regie: Celia Rothmund
Drehbuch: Celia Rothmund
Filmverleih: Yeti Film
Kinostart: 31.8.2006

Kultur Beitrag vom 31.08.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken