Verzaubert vom 3. bis 10. Dezember 2003 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 26.11.2003

Verzaubert vom 3. bis 10. Dezember 2003
AVIVA-Redaktion

Das "international queer filmfestival" wird auch in diesem Jahr das Berliner Kinopublikum - ja was wohl - verzaubern. Diesmal mit einem israelischen Eröffnungsfilm von Eytan Fox



Bereits zum 13. Mal haben wir das Vergnügen ab Mitte November 2003 bundesweit das "international queer filmvestival" mit über 50 Spielfilmen und rund 30 Kurzfilmen aus der ganzen Welt zu sehen. Von den gezeigten Produktionen sind etwa 1/3 von Frauen produziert.

Neben bekannten Filmen aus den USA, Frankreich und Großbritannien ist Israel in diesem Jahr gleich mit zwei Produktionen vertreten: dem Eröffnungsfilm YOSSI & JAGGER und SEND ME AN ANGEL. Ebenfalls äußerst sehenswert ist der iranische Beitrag, women´s PRISON und ein Film aus den USA: THE POLITICS OF FUR.

YOSSI & JAGGER (Regie: Eytan Fox / Israel 2002) erzählt die Liebesgeschichte zweier Offiziere in der israelischen Armee. Hier geht es nicht nur um die immer noch vorherrschende Homophobie, sondern auch um das Bild einer Generation, die tagtäglich mit Tod und Gewalt konfrontiert ist.
Unterschiedlicher als die beiden "Helden" können zwei Menschen nicht sein: Das Leben des pflichtgetreuen Yossi und des verträumten Jagger nimmt bei einem gefährlichen Nachteinsatz eine grundlegende Wendung...

Norwegen, Schweden und Finnland sind gleichfalls mit sehr starken Filmen vertreten. Außerdem im Programm: Filme aus Indien, Brasilien, Kanada, Spanien, Italien, Belgien, Island und Deutschland.
Lassen Sie sich von Stars verzaubern wie:
Ewan McGregor, Renée Zellweger, Johnny Depp, Jane Birkin, Jerry Hall, Vanessa Redgrave, Chloë Sevigny, Marilyn Manson, Guillaume Depardieu, Kathy Bates, Rupert Everett, Dan Aykroyd, Julie Andrews, u.v.a.

Aus den USA kommt THE POLITICS OF FUR (USA 2002) Regisseurin Laura Nix erzählt von der erfolgreichen Musikproduzentin Una, die scheinbar alles im Leben erreicht hat und durch ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk in ihrem wohlgeordneten Leben erschüttert wird... Eine Satire auf den "American Dream" und eine Hommage an Fassbinders DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT. AVIVA-Berlin sprach mit Regisseurin Laura Nix. Unser Interview mit ihr finden Sie hier.

Ernster geht es in women´s PRISON (Iran 2002) der iranischen Regisseurin Manijeh Hekmat zu. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen, ambitionierten Gefängnisaufseherin, die den Kampf gegen die Institutionen aufnimmt. So wird am Beispiel eines iranischen (Frauen-) Gefängnisses und seinen katastrophalen Zuständen ein Portrait der iranischen Gesellschaft gezeigt.

BETWEEN TWO WOMEN (UK 2001) versetzt uns zurück ins Großbritannien der 50er Jahre: Steven Woodcock erzählt von Ellen, die Ehefrau eines Arbeiters und Mutter ist - in einer Zeit und in einer Umwelt, in der die Männer das Sagen haben. In dieser Situation trösten sie die täglichen Gespräche mit Kelly, der Lehrerin ihres Sohnes. Als die Beziehung zwischen den beiden Frauen langsam intimer wird, sehen sich Ellen und Kelly mit einer für diese Zeit undenkbaren Tatsache konfrontiert...

Ebenfalls aus Großbritannien kommt TIPPING THE VELVET (UK 2002). Nach dem Roman von Sarah Waters bringt Geoffrey Sax Herz-Schmerz, Leidenschaft und Dramatik auf die Leinwand. Das viktorianische England: Nan liebt und leidet sich durch die erotische, lesbische Unterwelt und erlebt Prostitution, Cross-dressing, Music Halls, reiche Gesellschaftsdamen, die sich Liebessklavinnen halten...

Wer in letzter Zeit Geschmack an indischen Produktionen gefunden hat, sollte MANGO SOUFFLÉ (Indien 2002) nicht verpassen. Fernab von Bollywoods Geschlechterklicheés erzählt Mahesh Dattani von Modedesigner Kamlesh, der seine Freunde einlädt, ohne ihnen den Grund des Zusammentreffens zu verraten. So entfaltet sich ein verworrenes Beziehungsgeflecht, das noch komplizierter wird, als Kamleshs Schwester mit ihrem zukünftigen Ehemann auftaucht...

Ähnlich verworren geht es in GOLDFISH MEMORY (Irland 2003) zu. Regiesseurin Liz Gill führt uns in das heutige Dublin, wo Tom Clara liebt, die sich aber wiederum in Angie verliebt. Angie hingegen kann Claras Bisexualität nicht ertragen und tut sich deshalb mit Kate zusammen. Dann wird Angie auch noch schwanger von ihrem besten schwulen Freund Red. Dieser wiederum hilft gerade seinem Traumprinzen beim Coming-out...

Wer dank der Goldfische schon mal auf Wasser eingestellt ist, kann direkt im Anschluss APRIL´S SHOWER (USA 2003) sehen. Trish Doolans Slapstickkomödie handelt von einer Jungeselinnenabschiedsparty, die sich in nicht gerade konventionellen (hetereosexuellen) Bahnen entwickelt...

Die Hauptdarstellerin der Französisch-Kandischen Produktion "CHAOS AND DESIRE" (Frankreich/ Kanda 2003) dürfte vielen Filmfans noch aus WHEN NIGHT IS FALLING im Gedächtnis sein. Auch in Manon Briands Film spielt sie eine heterosexuelle Wissenschaftlerin, die sich allerdings über die Avancen der lesbischen Journalistin Catherine hinaus auch noch mit einem ökologischen Problem auseinandersetzen muss: Im Küstendorf Baie-Comeau, Québec, spielen die Gezeiten verrückt...

Zum Abschluss des Festivals wird der Film A WORLD OF LOVE (Italien 2002) zu sehen sein. Das ländliche Friaul, eine Provinz im Nordosten Italiens, wird von einem Skandal erschüttert, aus dem Lehrer Pasolini sich auch nicht durch die Berufung auf die Ideen der klassischen antiken Knabenliebe befreien kann...

Neben diesen vielversprechenden Filmen steht auch die Kurzfilmnacht Frauen, sowie die Verleihung des Rosebud Awards für den besten Spiel- und den besten Kurzfilm auf dem Programm.




"Verzaubert" - international queer filmfestival
3. bis 10. Dezember 2003
Weitere Informationen und das komplette Programm finden Sie unter:
www.verzaubertfilmfest.com


Kultur Beitrag vom 26.11.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken