Désirée - Superstar - Sturzgeburt einer Legende - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 10.08.2006

Désirée - Superstar - Sturzgeburt einer Legende
Sharon Adler

Glamour-Comedy-Show vom Feinsten. Die schön-schräge Quasselstrippe bis zum 31. August 2006 auf der Bühne der "Bar jeder Vernunft".



Désirée Nick präsentiert "Désirée - Superstar" Die Schauspielerin, Diseuse, Entertainerin und "Dschungelqueen mit Weltformat“ (Faz), Bestsellerautorin "Gibt es ein Leben nach 40?", "alleinerziehende Hausfrau" (Frau Nick), "Revolutionärin des Showbiz" (Der Spiegel) kehrt zurück auf die Bühne der Bar jeder Vernunft, wo sie aus 39 Jahren Désirée Nick das Allerbeste präsentiert.

"Showbusiness ist wie Sex: man braucht einen guten Anfang und ein geiles Ende." Désirée Nick

Im ersten Teil der Show zelebriert sich die weißgewandete, wortgewandte Diva auf ihrem Superstar-Thron, um all jenen die atemberaubenden Highlights ihrer glamourösen Shows aufzutischen, die sie bisher nicht live on stage erleben durften. So können letzte Bildungsdefizite endlich geschlossen werden denn alle, so O-Ton Frau Nick, werden hier bestens bedient, die ja "nicht wegen dem Gesinge, sondern wegen dem Gequatsche gekommen sind."

Logisch - all die Neugierigen und die alteingesessene Fangemeinde gieren hungrig nach verbalen Schlammschlachten, Urwaldfeeling und Interna aus der Silikonwelt. Schnell findet man sich so im Nickschen Universum zurecht und hat nun bald ein gemeinsames Level erreicht. Spätestens jetzt erinnert sich wirklich jede/r an die ersten Skandale legendärer Promibeleidigungen. Elegant meistert sie hier juristische Fangfallen, plaudert ungezwungen aus dem Nähkästchen der Eitelkeiten und zwinkert höchstens mal betont unauffällig mit den braunen Kulleraugen.

Im zweiten Teil kann La Nick, als eine geistreiche Mischung aus Bezaubernde Jeannie und Bauchtanzqueen aus Neukölln dann mit ihrem endlich homogenen Publikum auf gleichem Level weiterarbeiten. So stört es auch nicht weiter, wenn Regina aus der ersten Reihe Skrupel hat, ohne Höschen auf der Bühne Rad zu schlagen. Denn die Nick macht vor Nichts und Niemandem Halt. Und ist stolz drauf, denn: "Meine Errungenschaft der letzten 15 Jahre ist, daß mich keiner mehr für einen Mann hält".

"Sturzgeburt einer Legende" wird ihren märchenhaften Werdegang als Berliner Sumpfblüte darstellen, liefert Deja-Vues aus "Hängetitten de luxe" und präsentiert ein Medley ihrer größten Ergüsse aus "The Joy of Aging", um die Essenz ihrer unzähligen Nickiismen ungeschminkt auf den G-Punkt zu bringen.
"Wenn Männer innere Schönheit wollten, würden sie doch Röntgenbilder als Wichsvorlage nehmen."

AVIVA-Tipp: Superblond, zuckersüß und oberböse - die Dame von Welt lispelt so sön wie keine andere und singt dabei mindestens ebenso professionell wie ihr Idol Barbra Streisand.

Pläne für das Leben nach 40?
O-Ton Désirée Nick: "Ich bin erst mit mir zufrieden wenn sich jemand in meiner Show totgelacht hat - das wird der Prozess meines Lebens!"

Désirée - Superstar. Sturzgeburt einer Legende
Kongeniale Begleitung am Klavier: Volker Sondershausen
8. - 31. August 2006, Di - Do 20.30 Uhr, Fr - So 20.00 Uhr
Bar jeder Vernunft Berlin
Weitere Infos unter
Karten-Telefon: 030-883 15 82 oder

Karten inkl. aller Gebühren: VVK Euro 20,00 / 25,00 Abendkasse Euro 17,40 / 21,70
Regie: Andreas Bisowski
Regieassistenz: Michael Crane
Choreographie: Götz Hellriegel, Jennifer Bremer,
Kostüme: Daniela Bimek, Micky Tanaka
Bühnenbild: Chasper Bertschinger



Kultur Beitrag vom 10.08.2006 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken