Rot und Blau. Ein Film von Rudolf Thome - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.12.2003

Rot und Blau. Ein Film von Rudolf Thome
Sabine Grunwald

Eigentlich wollte sie Rennfahrerin werden - eine märchenhafte Geschichte über einen Zauberteppich und einen roten Ferrari. Mit Hannelore Elsner, Hanns Zischler und Cerpil Turhan



Die Architektin Barbara Bärenklau (Hannelore Elsner) ist glücklich verheiratet, hat einen liebevollen Mann und zwei wohlgeratene Kinder. Doch einige Tage vor ihrem 50. Geburtstag holt sie die Vergangenheit ein. Ilke (Cerpil Turhan), ihre Tochter aus erster Ehe mit einem türkischen Geschäftsmann, meldet sich telefonisch bei ihr. Zwanzig Jahre hatte sie keinen Kontakt zu ihrer Mutter in Deutschland. Mit Hilfe des Privatdetektivs Samuel (Hanns Zischler) ist es ihr gelungen, Barbara ausfindig zu machen.

Das Treffen zwischen Mutter und Tochter gestaltet sich versöhnlich und Ilke wird herzlich in die Familie aufgenommen. Neben dem Familienglück gibt es noch einige ungereimte, kriminalistische Details. Ilke, die von ihrem Vater eine größere Summe Geld geerbt hat, wird verfolgt und beraubt. Der Detektiv bemerkt die drohende Gefahr und rät ihr, die Wohnung zu verlassen. Doch nicht genug der Zufälle. Samuel der "Schnüffler" entpuppt sich auch noch als ein alter Jugendfreund von Barbara. Damals hatte er das kleine Mädchen bezaubert, indem er ihr beistand, als sie von einem Baum gefallen war.

Auf der Geburtstagsparty von Barbara kommen alle Beteiligten zusammen.
Von Ilke erhält sie einen "Zauberteppich" als Geschenk und von Samuel einen roten Ferrari, denn eigentlich wollte Barbara immer Rennfahrerin werden...

Trotz des Staraufgebots und der Berliner Kulisse, hat mich der Film nicht ganz überzeugt. Die Story scheint mir zu konstruiert, die Verbindungen und Verflechtungen ein wenig zu mühsam.
Ich weiß nicht recht, was Regisseur Rudolf Thome im Sinn hatte: Wollte er einen Film über eine Mutter - Tochter - Beziehung, eine Geschichte über den Sinn des Lebens, oder einen märchenhaften Krimi drehen?
Aviva-Tipp: Keine dramaturgische Höchstleistung, doch Bewunderinnen von Hannelore Elsner werden diesen Film lieben.




Rot und Blau
HauptdarstellerInnen: Hannelore Elsner, Hanns Zischler, Cerpil Turhan
Buch und Regie: Rudolf Thome
Musik: Wolfgang Böhmer
112 Min.
Deutschland, Uckermark, 2002
Kinostart. 11.12.2003

Kultur Beitrag vom 10.12.2003 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken