Blueprint - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 31.12.2003

Blueprint
Katrin Brummund

Was tut eine begnadete Pianistin, die unheilbar an Multipler Sklerose erkrankt ist? Sie lässt sich klonen!
In Rolf Schübels Sci-Fi-Drama "Blueprint" spielt Franka Potente ihre eigene Kopie



Kanada "in naher Zukunft": Die scheue Fotografin Siri (Franka Potente) streift durch die Wildnis und begegnet dem einheimischen Greg (Hilmir Snaer Gudnason). Doch bevor die Liebesgeschichte entspinnen kann, wird Siri durch eine Meldung ihres Bildtelefons jäh in die unmittelbare Vergangenheit zurückgeworfen, durch Rückblenden wird Siris Geschichte erzählt:

BlueprintIris Sellin (ebenfalls Franka Potente), eine berühmte Konzertpianistin, erkrankt 30 jährig an Multipler Sklerose. Um ihr einzigartiges Talent zu bewahren, beauftragt sie einen Genforscher sie zu klonen. Das Experiment gelingt: Iris bringt den Klon - ihre Tochter Siri - selbst zur Welt, der Forscher wird vertraglich zur Geheimhaltung verpflichtet.

Siri wächst als normales Kind auf. Als identisches Abbild ihrer Mutter hat sie erwartungsgemäß deren Ehrgeiz und musikalisches Genie "geerbt". Doch bevor sich die kranke Mutter zurückziehen und ihrem Klon die Fortführung ihrer (beider) Karriere überlassen kann, erfährt Siri von den Umständen ihrer Existenz: Es kommt zum Bruch zwischen Tochter und Mutter. Siri zieht sich schließlich in die Einsamkeit Kanadas zurück.

Der Film Blueprint - Blaupause erzählt die Geschichte des ersten menschlichen Klons, ohne aber die ethisch-politische Frage des Klonens von Menschen zu berühren. Im Vordergrund steht der Mutter-Tochter-Konflikt und die Suche nach der eigenen Identität. Es geht um eine selbstsüchtige und übereifrige Mutter, die ihre unerfüllten Wünsche auf das eigene Kind projiziert. Dabei überzeugt Franka Potente durchaus in dieser anspruchsvollen Doppelrolle.

Blueprint Doch Geschichten vom Erwachsenwerden, von Rebellion, Abkapselung und Aussöhnung wurden schon tausendfach erzählt und so bleibt auch dieser Plot voraussagbar und ohne Überraschungen.

Das Thema des menschlichen Klonens ist somit zum werbewirksamen, aber irrelevanten Aufhänger eines Beziehungsdramas geworden. Der Film nimmt sich dadurch viel von seiner möglichen Brisanz und Tiefe. Wie schon in "Gloomy Sunday" bewegt sich Rolf Schübel auch in seinem neuen Werk am Rande des Kitschs, etwa wenn Siri auf einem dramtischen Höhepunkt bedeutungsschwer ausruft: "Ich bin der erste geklonte Mensch. Blaupause - Blueprint".




Blueprint - Blaupause
nach dem gleichnamigen Roman von Charlotte Kerner
Regie: Rolf Schübel
D 2003
DarstellerInnen: Franka Potente, Ulrich Thomsen, Hilmir Snaer Gudnason, Katja Studt u.a.
Länge: 113 min
Kinostart: 01.01.04
www.blueprint-derfilm.de

Klon-Infos im Netz

www.bundeskanzler.de
Bundeskanzler Schröder setzt sich vehement für ein Gesetz gegen das Klonen ein

Kultur Beitrag vom 31.12.2003 Katrin Brummund 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken