Tanztage in den Sophiensælen vom 2. - 15. Januar 2004 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.01.2004

Tanztage in den Sophiensælen vom 2. - 15. Januar 2004
Sabine Grunwald

Das neue Jahr startet erneut mit einem furiosen Auftakt-Festival des Tanzes, das in der Berliner Kulturszene nicht mehr wegzudenken ist



Seit 1996 engagieren sich Barbara Friedrich und ihr Mitarbeiter Benjamin Schaelike für den zeitgenössischen Tanz. Wurde die Tanzreihe bis zum Jahre 2000 auf dem Gelände des Pfefferberges gezeigt, finden die Vorstellungen seit Januar 2001 in den Sophiensælen statt. Das Forum betrachtet sich als Schmiede für Nachwuchs-ChoreographInnen und TänzerInnen.

Die BesucherInnen erwartet auch dieses Jahr ein umfang- und kontrastreiches Programm, das zu 2/3 aus Uraufführungen besteht.
66 ChoreographInnen und TänzerInnen präsentieren 26 kleinere und größere Produktionen, die vom 2. bis zum 15. Januar LiebhaberInnen des Tanzes begeistern werden.

Den Abschluss des Programms bildet das Tourneeprojekt "Dance Roads", eine Produktion des Netzwerkes "Bancs d´essai internationaux", das seit 1990 junge ChoreographInnen fördert.
7 Kompanien aus 7 Ländern reisen gemeinsam durch Frankreich, Großbritannien, Kanada, Luxemburg, Österreich, Slowenien und Deutschland.
Die zweite Station dieser Reise führt die KünstlerInnen am 14. und 15. Januar auf die Bühne der Berliner Sophiensæle.


Programmübersicht:

So 04.01. + Mo 05.01. 20 Uhr Hochzeitssaal
LUDGER ORLOK / Zwischenblick
Eine choreographische Momentaufnahme über Sehgewohnheit und Selbsttäuschung

Di 06.01. + Mi 07.01. 20 Uhr Festsaal
ANJA HEMPEL / Widergang
Aus dem Faden von Tanz und Sprache spinnt sich vor dem Auge der ZuschauerInnen ein Stück Biographie
LUPITA PULPO / Raw moments on the table
Wer bestimmt was oder was bestimmt wen? Die Dualität von Innen und Außen bestimmt die Choreographie.
LINCOLN & KLIESCH / Draft (UA)
Das Duett Draft ist eine Studie über Heimat, Ruhelosigkeit, unfreiwilligen Ortswechsel...


WOCHENENDE DER JUNGEN CHOREOGRAPHEN:

Do 08. bis Sa 10.01. 20 Uhr Hochzeitssaal
TINA WEILER / Raum 07
Eins, zwei, drei, vier, fünf, ... Verdammt, warum dauert denn das so lange ?...Jetzt !
STEFANIE WIETZIG / K
Tanzsprachstück für 4 Tänzer und ein Goldkalb
CATHERINE WOMBA TOLOPU / 50 % more free
TABEA TETTENBORN / back to the roots (UA)
"Vergiss es nie, dass Du lebst war keine eigene Idee / Und dass Du atmest kein Entschluss von Dir ...
FRIEDERIKE PLAFKI / Kühlkuhgenese
"Kühlkuhgenese" ist eine Studie über Evolution/Emotion in der Auseinandersetzung mit Zeit, Bewegung und Geometrie im Raum.

Fr 09.01. + Sa 10.01. 21:30 Festsaal
TIM PLEGGE / Heimat inbegriffen
Zwei Frauen, die scheinbar eine gemeinsame Heimat haben, gehen mit ihr ganz unterschiedlich um.
NINA HOMOLKA / Zu Händen (UA)
Sinn und Unsinn, Geste und Zeichen, Hand und Fuß, Ästhetik und Aussage, der Körper als optisches Spielzeug und Spieler.
BRÜCKEN & WIDMER / Entrückt (UA)
Wenn man ausgeschlafen schlaflos ist. "Entrückt" ist in immer wiederkehrenden, kurzen Phasen der gemeinsam erlebten Arbeitslosigkeit entstanden

So 11.01. 18 und 20 Uhr Festsaal
NIR DE VOLFF / Dolly in the city
thematisiert unsere Wunschvorstellungen und auch den manischen Drang, vermeintlich bestehende Grenzen, selbst biologische, zu überwinden.

Mo 12.01. + Di 13.01. 20 Uhr Hochzeitssaal
ANNE RETZLAFF / Körpertreffer (UA)
Solo für eine Tänzerin.
ANJA MÜLLER / klarsicht G.A.S. / Kula (UA)
"Eine bewusste Blattlaus hätte mit den gleichen Schwierigkeiten, mit der gleichen Art von Unlösbarkeit zu kämpfen, wie der Mensch." (E.M. Cioran)
G.A.S. / Kula (UA)
... Wer oder was macht die Regeln? Wie überlistet man das Spiel?

DANCE ROADS
Mi 14.01. 20 Uhr Festsaal

SANDRA HARNISCH-LACEY (GB) / More than just a Jelly Baby
Ein physisches und emotionales Duett, inspiriert von der Flucht zweier Ostdeutschen in den Westen während des Kalten Krieges.
TANIA SOUBRY (LU) / Elle ne dort jamais mon enfance
Im Zusammenspiel von Bewegung, Ton und Projektion werden Erinnerungen an Geräusche erforscht
GERHARD MAASS (D) / Alte Männer
Eine Betrachtung der eigenen Unbeweglichkeit.
BRANKO POTOCAN (SL) / Pedestrian Zone
Fußgänger Zone ist ein Raum, in dem das Leben flexibel ist...

Do 15.1. 20 Uhr Festsaal
OLEG SOULIMENKO (A) / Album
Das Stück konzentriert auf den Körper in seiner Unvollständigkeit und seinen tatsächlichen Zuständen.
YANN LHEUREUX (F) / Chassé Croisé
Ein Stück, gebaut auf improvisiertem Tanz und Musik. Zwei Tänzer, in einer exklusiven Beziehung, nah und sinnlich.
KARINE DENAULT (CA) / Échine Barricade
hinterfragt den Raum um sie herum und kämpft mit ihm.



Tanztage Berlin 2004
2-15.01.2004
Sophiensæle
Sophienstraße 18
10817 Berlin
Kartenreservierungen: 030-2835266 oder karten@sophiensaele.com
weitere Infos unter: www.tanztage.de

Kultur Beitrag vom 01.01.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken