Embrace - Du bist schön. Ein Dokumentarfilm von Taryn Brumfitt mit Schauspielerin, Moderatorin, Musikerin und Executive Producerin Nora Tschirner. Kinoevent am 11. Mai 2017. Auf DVD ab 18. Mai 2017
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

SOMMERFEST ZUM VERWECHSELN ÄHNLICH Regina Schmeken. Blutiger Boden
AVIVA-Berlin > Kultur > DVDs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2017 - Beitrag vom 08.05.2017

Embrace - Du bist schön. Ein Dokumentarfilm von Taryn Brumfitt mit Nora Tschirner. Ab 18. Mai 2017 auf DVD und Video on Demand
Lisa Baurmann

Nur sehr selten bekommen wir in der Medienwelt Fotos von Frauenkörpern zu sehen, die nicht den vorherrschenden Idealen entsprechen. Gleichzeitig ist eine große Mehrheit der Frauen mit ihrem Körper unzufrieden. Diesen Status Quo hinterfragt...



... die von Taryn Brumfitt ins Leben gerufene "Body Image Movement" und der Film zur Bewegung, "Embrace". Die Dokumentation wird einmalig am 11. Mai in deutschen Kinos zu sehen sein.

Medien, Werbung und Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und andere immer wieder bewerten und beurteilen. Die australische Fotografin, Autorin und dreifache Mutter Taryn Brumfitt wollte das nicht mehr hinnehmen. Sie postete ein Vorher/Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers auf Facebook und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Durch ihren Post, der über 100 Millionen Mal in den sozialen Netzwerken angesehen wurde, rückte sie das Thema Körperbild in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Gleichzeitig befreite sie sich selbst von dem oft ungesunden Streben nach dem "perfekten" Körper. Mit ihrem Dokumentarfilm möchte Brumfitt allen, die unter den vermeintlichen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorstellen.

Körperbilder in Medien und eigener Wahrnehmung

In ihrem Film begibt sich Taryn Brumfitt auf eine Reise um den Globus, um herauszufinden, warum so viele Frauen ihren Körper nicht so mögen, wie er ist. Sie trifft auf Frauen, die ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming und Körperwahrnehmung haben. Der Film soll inspirieren und die Denkweise über uns und unsere Körper verändern. Er fordert dazu auf, den eigenen Körper so zu lieben, wie er ist.

Zu den Protagonist_innen des Films zählt auch Schauspielerin, Moderatorin und Musikerin Nora Tschirner ("Keinohrhasen", "Tatort"), die EMBRACE als Executive Producerin mitproduziert hat. In Kontakt gekommen waren Brumfitt und Tschirner über die Online-Plattform Kickstarter, über das die Finanzierung des Projekts anlief. Tschirner, die sofort begeistert von der Idee war, unterstützte das Projekt zunächst finanziell. Darüber kamen die beiden Frauen in Kontakt und Tschirner wurde Teil des Teams. Als Producerin war ihr Ziel, den Film thematisch auch in Europa zu verankern.

Produzentin Nora Tschirner: "Schönheitsideale bergen eine gefährliche Verheißung"

Die Schauspielerin bringt die Problematik, die "Embrace" zugrunde liegt, auf den Punkt: "Gesellschaftliche Schönheitsideale bergen eine gefährliche Verheißung, sie verschweigen, dass es Körperdiversität gibt, erheben eine einzelne Körperform zum allgemeingültigen Maß aller Dinge, und zwar übrigens zynischer- und absurderweise jede zweite Dekade eine neue, und gaukeln vor, dass bei Erreichen dieser äußeren Form, das Innere, das Selbst durch Gesundheit, Seelenfrieden und Lebensglück belohnt wird, was schlicht Quatsch ist."

Über die positive Nachricht des Filmes sagt Tschirner: "Es wäre schön, wenn er Leute ermutigt, sich innerlich von körperlichen Idealvorstellungen loszusagen, Frieden mit sich zu schließen und den Freiraum zu genießen, der dadurch im Leben entsteht."

Der Film war in Deutschland einmalig am Donnerstag, den 11. Mai 2017, in ca. 150 Kinos zu sehen. Am Tag nach der Vorführung lud Nora Tschirner zu einer Facebook-Live-Diskussion über das Thema ein.

Nachhaltige Veränderungen

Auch über den Film hinaus setzt sich Brumfitt für eine positive Körperwahrnehmung ein. Im Rahmen der von ihr initiierten "Body Image Movement" startete sie eine Petition an die australische Regierung: Unternehmen sollen verpflichtet werden, Bilder von Models zu kennzeichnen, die mit Photoshop stark verändert worden sind.

Zur Regisseurin: Taryn Brumfitt ist eine australische Fotografin, Autorin, Regisseurin und Aktivistin. Mit ihrem Verhältnis zu Körperbildern begann sie sich zu beschäftigen, als sie nach der Geburt ihres dritten Kindes mit allen Mitteln versuchte, ihre Figur vor der Schwangerschaft zurückzuerhalten. Sie trat im Wettkampf als Bodybuilderin an und hatte bereits einen Termin zur Schönheitschirurgie. Den Termin sagte sie ab, als ihr klar wurde, dass ihren Körper auch so lieben kann, wie er ist. Sie begann "Body Image Movement" - eine Bewegung, die Frauen zu einem positiven Körperbild inspirieren soll. 2015 erschien ihr Buch "Embrace: My Story from Body Loather to Body Lover", das ihre persönliche Geschichte erzählt. Bisher ist es nur in englischer Sprache erschienen.
Weitere Informationen: www.tarynbrumfitt.com
Das von Taryn Brumfitt initiierte "Body Image Movement": bodyimagemovement.com (Englisch)

Zur Produzentin: Nora Tschirner ist die Tochter der Journalistin Waltraud Tschirner und des Regisseurs Joachim Tschirner. Zeitgleich begann sie 2001 ihre Karriere als Moderatorin, bei MTV Deutschland, und als Schauspielerin, in Connie Walters "Wie Feuer und Flamme". Es folgten Rollen in zahlreichen Fernseh- und Kinoproduktionen, darunter "Kebab Connection" (2005) und "FC Venus" (2006). 2008 erhielt sie einen Bambi für ihre Rolle in "Keinohrhasen". Mit dem Dokumentarfilm "Waiting Area" gab sie 2011 ihr Regiedebut. Von 2012 bis 2015 war sie Gitarristin und Sängerin der Band "Prag". Seit 2013 spielt sie die Ermittlerin Kira Dorn im Weimarer Tatort.
Weitere Informationen: www.filmportal.de

DVD: Embrace – Du bist schön
Buch und Regie: Taryn Brumfitt
Australien 2016
Sprache: Englisch mit deutschen Unteritel
Bildformat: 16:9
Laufzeit: 83 min.
Set-Inhalt: 1 DVD
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Verleih: Majestic Filverleih
Studio: Twentieth Century Fox
VÖ: 18.05.2017
EAN: 4010232071026

Weitere Informationen zum Film:
www.embrace-derfilm.de.
Die offizielle Facebook-Seite zum Film: www.facebook.com/embrace.derfilm

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Victoire Dauxerre - Size Zero. Ein Topmodel über die dunklen Seiten der Modewelt
Drei Äpfel am Tag und als Nachtisch Abführmittel - für Victoire Dauxerre während ihrer kurzen Karriere als Model eine normale Ernährung. Ihr autobiographischer Bericht ist eine wütende Anklage gegen die Modeindustrie und zugleich Tagebuch einer Selbstzerstörung. (2017)

Eva Barlösius - Dicksein. Wenn der Körper das Verhältnis zur Gesellschaft bestimmt
Ein Gastbeitrag von Magda Albrecht, Aktivistin und politische Bildnerin, die sich freut, dass für diese Studie endlich mal "mit" dicken Jugendlichen gesprochen wird – anstatt nur über sie. (2015)

Laurie Penny – Fleischmarkt
Modernen FeministInnen wird oft und gern vorgeworfen, durch einen unnötig aggressiven Habitus ihrer Sache zu schaden und alle Bestrebungen nach Gleichstellung dadurch zu behindern, dass sie ihre Anliegen einfach nicht sympathisch genug vermitteln. (2012)

Natasha Walter - Living Dolls. Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen
Die britische Feministin Natasha Walter sieht keinen Grund zum Optimismus: Sie ist der Meinung, der Sexismus befinde sich in unserer Gesellschaft wieder auf dem Vormarsch. Auf ihrer Lesung in der Berliner Urania am 16. Februar 2011 sprach sie über die Thesen, die sie in ihrem neuen Buch vertritt. (2011)

Picture Me - Tagebuch eines Topmodels. Ein Film von Sara Ziff und Ole Schell
Es sollte ein Videotagebuch werden, doch was als privates Projekt begann, entwickelte sich zu einem intimen Einblick in die Welt der Mode. "Picture Me" ist wohl der erste Film, der schonungslos die Schattenseiten der Fashionbranche anprangert und es zugleich schafft auch die guten Aspekte hervorzuheben. (2010)

Wir Schönheits-Junkies. Von Christiane Zschirnt
Drei Jahrzehnte nach der Frauenbewegung lastet der Schönheitszwang auf Frauen stärker als je zuvor. Die Autorin analysiert das Konzept der Schönheit und plädiert für eine ´gelassene Weiblichkeit´! (2008)

Bund startet Kampagne gegen Schönheitswahn und Essstörungen
"Leben hat Gewicht" - Bundesministerinnen Schmidt, von der Leyen und Schavan stellten die Initiative gemeinsam mit Persönlichkeiten aus Mode, Werbung, Kultur und Sport vor. (2007)

Bodytalk - Der riskante Kult um Körper und Schönheit
Für das Selbstwertgefühl wird heute investiert und riskiert. Andrea Hauner und Elke Reichart geben eine Bestandaufnahme der Situation und weisen Wege durch das Labyrinth der Körperinszenierung. (2005)

Quelle: Majestic Filmverleih, LimeLight PR

Kultur > DVDs Beitrag vom 08.05.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken