Im Alter von Ellen - Ein Film von Pia Marais
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Mängelexemplar AGNES STEFAN ZWEIG
AVIVA-Berlin > Kultur > Kino
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen, oder nutzen Sie unsere größere Suchseite!





AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren


Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Berliner Frauenpreis 2016




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel



Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.







 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2016 - Beitrag vom 15.01.2011

Im Alter von Ellen - Ein Film von Pia Marais
Yasmine Georges

Ellen ist um die Vierzig als es passiert. Das Leben bricht unter ihren Füßen weg. Da ist der Lebensgefährte Florian, der sie wegen einer anderen Frau verlässt und die Fluggesellschaft, die sie...



...nach ihrer Panikattacke aus dem Dienst suspendiert. Nun steht Ellen am Scheideweg und muss einen neuen Weg für sich finden.

Routiniert weist die Stewardess (Jeanne Balibar) auf die Notausgänge, führt die aufblasbare Weste vor und zieht die Sauerstoffmaske aus dem Fach über dem Stuhl. Mit abwesendem Blick führt Ellen die Bewegungen durch, dann bricht sie plötzlich aus. Sie stürmt aus der Enge des Flugzeugs und ihres alten Lebens, hinein in das ungewisse Abenteuer des Neuanfangs. Dabei schlittert sie von einer Extremsituation in die nächste. Die ZuschauerInnen begleiten die Suchende auf ihrer Reise, die sie vom geordneten bürgerlichen Leben bis in das Chaos einer Kommunenartigen Wohngemeinschaft von TierschützerInnen führt.

Ellen (Jeanne Balibar) am Scheideweg © RealFiction


Mit jedem Schritt entfernt sich die Frau von ihrem alten Leben. Anfangs in der Schwebe, findet sie unerwartet Halt beim weitaus jüngeren Karl (Stefan Stern). Vergessen sind die Ausflüge in fremde Hotelzimmer und exzessive Feiern, denn Ellen reiht sich ein in eine Gruppe von DemonstrantInnen, zieht sich eine Maske über und verteilt Flyer gegen Tierquälerei. Und doch scheint es, als würde sie diese Lebensweise nur anprobieren, als taste sie sich langsam an ihr neues Ich heran. Wird sie schließlich stark genug sein, sich aus dieser Übergangsphase zu lösen, und ihren eigenen Weg zu finden?

Ellen (Jeanne Balibar) und Karl (Stefan Stern) © RealFiction


"Im Alter von Ellen" ist ein sehr intimes Portrait einer Frau auf der Suche. Wonach sie sucht, das scheint Ellen selbst nicht zu wissen. Ihre Verlorenheit lässt die Protagonistin sehr sympathisch und authentisch erscheinen. Hier kommt die Theaterausbildung von Jeanne Balibar zum Tragen. In den kleinsten Gesten stellt sie die Figur dar, erfüllt sie mit Leben und beweist ihr Gespür für die Rolle. Das Zusammenspiel mit den anderen DarstellerInnen ist ebenso sehenswert.

Während Balibar die Diskrepanz zwischen der Ellen vom Anfang und der vom Ende des Films präzise darstellt, kreieren die MitspielerInnen gekonnt Situationen, in denen sich Ellens Wandlung deutlich zeigt. So geraten auch sie vermehrt ins Blickfeld der BetrachterInnen und der Film löst sich von der Hauptfigur, um auch die anderen Geschichten näher zu beleuchten. Diese Eigenheit nimmt ihm die Einseitigkeit, die in "Im Alter von Ellen" fehl am Platze wäre, da der Film die Auswirkungen der Umstände auf einen Menschen untersucht und seine Reaktionen auf unvorhergesehene Veränderungen.

Von der rechthaberischen Gruppenleiterin, die die TierschützerInnen zum Aufstand gegen bestehende Missstände führt, bis hin zu Karl, der mit seiner fordernden Art schließlich zu der Protagonistin durchdringt, sind die Charaktere, denen die Stewardess begegnet, präzise gezeichnet und wirken, nicht zuletzt dank der viel versprechenden jungen Talente, sehr lebensnah.

Neben dem starken Auftreten jener TierrechtlerInnen und ihren klar festgelegten Überzeugungen, wirkt Ellen zuweilen sehr zerbrechlich, vor allem, da sie sich anfangs nur von der Gruppe mitziehen lässt - sie treibt dahin ohne aktiv zu werden. Dennoch wird sie nicht zum "Opfer der Umstände" wie die Regisseurin Pia Marais im Interview mit AVIVA-Berlin betonte. Ellen besitzt durchaus eine innere Stärke, die Jeanne Balibar gekonnt durchscheinen lässt. Die Französin spielt die Stewardess mal unsicher, mit suchendem Blick, dann wieder stark und selbstsicher als rauchende Verführerin, die den Werbenden im letzten Moment auflaufen lässt.

In ihrem Film beleuchtet Pia Marais Beziehungskonstellationen und Dialoge abwechselnd distanziert und von Innen heraus. So gelingt es Marais neben einem Personenportrait auch ein sozialkritisches Drama auf die Leinwand zu bringen. Zwar liegt der Fokus auf Ellen, doch zeigt der Film Menschen mit unterschiedlichsten Lebensentwürfen und deren Einfluss auf die Protagonistin. Am Ende ist es jedoch ein Leopard, der ihr den Weg in ein neues Leben weist.

"Im Alter von Ellen" feierte Weltpremiere auf dem International Competition Locarno Film Festival 2010 und gewann in den Kategorien "Bestes Drehbuch" und "Beste Filmmusik" auf dem Kinofest Lünen.

AVIVA-Tipp: Wohin führt der Weg? In Ellens Alter fragen sich das viele. Die Stewardess aus dem Film steht mit ihrer Sinnsuche nicht alleine da. "Im Alter von Elllen" zeigt beispielhaft den Lebensweg eines Menschen. Dass der Film dabei auf den allgemeingültigen Ansatz verzichtet und sich auf der Darstellungsebene bewegt ohne wertend einzugreifen, macht ihn zu einem gelungenen Gesamtwerk. Pia Marais zeigt die persönlichen Überzeugungen und Entscheidungen ihrer Figuren, ohne den Anspruch zu erheben, sie seien "richtig". So lässt der Film den ZuschauerInnen den Freiraum, selbst zu entscheiden und regt sie gezielt zum Nachdenken an. Ein gutes Konzept für diesen emotionalen Film.

Zur Regisseurin: Pia Marais wurde in den siebziger Jahren in Johannesburg geboren. Nach ihrem Studium der Bildhauerei und der Fotografie an verschiedenen Universitäten, darunter die Londoner Chelsea School of Art, bewarb sie sich an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Nach Abschluss ihres Kunststudiums war sie an mehreren Projekten beteiligt wie dem Casting zu Jeannette Wagners "Liebeskind". Ihr Spielfilmdebüt gab sie 2007 mit dem autobiografischen Film "Die Unerzogenen". Er wurde mehrfach ausgezeichnet und auf vielen Festivals vorgestellt. Zurzeit arbeitet die Wahlberlinerin an ihrem dritten Langfilm.

Im Alter von Ellen
Deutschland/Frankreich 2010
Regie: Pia Marais
Buch : Horst Markgraf, Pia Marais
DarstellerInnen: Jeanne Balibar, Stefan Stern, Georg Friedrich, Julia Hummer, Jasna Fritz Bauer u.a.
Verleih: RealFiction Filmverleih
Lauflänge: 95 Minuten
Kinostart: 20. Januar 2011
FSK: ohne Altersbeschränkung
Weitere Infos finden Sie unter:
ellen.realfictionfilme.de

Weitersehen, Weiterlesen und Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Das AVIVA-Interview mit Pia Marais, der Regisseurin von "Im Alter von Ellen"

Das AVIVA-Interview mit Jeanne Balibar, der Darstellerin der Ellen

"Die Unerzogenen", ein Film von Pia Marais

"Bonjour Sagan", ein Film mit Jeanne Balibar

"Slalom dame", das zweite Album von Jeanne Balibar, erschienen im Jahr 2007

Kultur > Kino Beitrag vom 15.01.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken