AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

JMB_Erschaffung der Welt MONSIEUR CLAUDE
AVIVA-Berlin > Kultur Kino
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Sport
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.







 

AVIVA-BERLIN.de im Juli 2014:

The Lady. Ein Film mit Michelle Yeoh von Luc Besson. Ab 4. August 2012 auf DVD, Blu-ray und Video on Demand
Britta Meyer

Wie weit gehen Menschen, um ihre Träume von Freiheit zu verwirklichen und was geben sie auf dem Weg dorthin auf? Noch bevor der jahrzehntelange Hausarrest der burmesischen...



... Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi im November 2010 endlich beendet wurde, drehte Luc Besson diese Geschichte einer Ikone.

Aung San Suu Kyi (Michelle Yeoh), Tochter des burmesischen Unabhängigkeitskämpfers und Präsidenten der "Anti-Fascist People`s Freedom League", Aung San, führt mit ihrem Mann Michael Aris (David Thewlis) und zwei Söhnen in Oxford ein ruhiges Leben.

1988, während des "8888 Uprising" in Burma erhält sie die Nachricht, dass ihre Mutter todkrank ist und kehrt, von der Militärregierung misstrauisch beobachtet, in das Land ihrer Kindheit zurück, wo sie die brutale Niederschlagung der friedlichen StudentInnenproteste hautnah miterlebt. Ehe sie sich versieht, stehen alte und neue VerehrerInnen ihres Vaters vor ihrer Tür und am 27. September 1988 gründet sie zusammen mit Gleichgesinnten die "National League for Democracy". "Daw Suu" ("Werte Dame Suu"), wie mensch sie nun in ganz Burma nennt, reist als Parteivorsitzende durchs Land und spricht von Demokratie, Menschenrechten, Hoffnung und vor allem vom absoluten Verzicht auf Gewalt.

Das Regime kann es nicht riskieren, sie, wie im Jahr 1947 ihren Vater, einfach zu ermorden und eine weitere Märtyrerin zu erschaffen. Also tut es alles, um die Welt vergessen zu machen, dass es sie je gegeben hat: während ihre FreundInnen und KollegInnen in Gefängnissen verschwinden, wird Daw Suu in ihrem eigenen Haus gefangen gesetzt. Stacheldraht um ihren Zaun, Bretter vor ihre Fenster, das Telefonkabel durchschnitten, bewaffnete Männer, die rund um die Uhr im Garten patrouillieren, kein Besuch und keinen Ausgang.

Sie weiß genau, würde sie das Land verlassen, könnte sie danach nie mehr zurück kehren. Als Michael unheilbar an Krebs erkrankt, wird ihm die Bitte, seine Frau ein letztes Mal besuchen zu dürfen, vom burmesischen Regime immer wieder verweigert. Der Polizeichef erklärt Daw Suu, sie könne natürlich zu ihrem sterbenden Mann ausreisen, schließlich habe sie die "Freiheit", zwischen ihrem Land und ihrer Familie zu wählen.

"What kind of freedom is that?"

Michael Aris stirbt am 27. März 1999 in England. Er und Daw Suu hatten einander seit Weihnachten 1995 nicht mehr gesehen.

"The Lady" lebt von der Leistung seiner DarstellerInnen ebenso wie von seinen kraftvollen Bildern: Daw Suu, die unbeeindruckt zwischen den Gewehren schwerbewaffneter Milizen hindurchschreitet, das Klavier, mit dem sie die Radioübertragung ihrer eigenen Friedensnobelpreisverleihung begleitet, an der sie selbst nicht teilnehmen kann. Der Hauptdarstellerin Yeoh gelingt es, ihr Mienenspiel zu einer eigenen Geschichte zu machen. Wenn sie dem Abgesandten des Regimes in vollendeter Höflichkeit mitteilt, dass sie gedenkt, dann zu ihrer Familie zurück zu kehren, wenn in Burma Demokratie erreicht ist, liegt in ihrem Blick bei aller Contenance eine solche Wut, dass mensch selbst im Publikum beschämt zu Boden schauen möchte.

Mittlerweile ist Aung San Suu Kyi nicht nur endlich frei, sondern konnte auch 21 Jahre nach der Verleihung Aung San Suu Kyi ihren Friedensnobelpreis in Oslo persönlich entgegennehmen. Im April 2012 zog sie mit ihrer Partei "National League for Democracy" in die burmesischen Regierung ein.

Zum Regisseur: Luc Besson, geboren 1959 in Paris, wollte ursprünglich Meeresbiologe werden, kann seit einem Unfall im Teenageralter jedoch nicht mehr tauchen. Nachdem er in Frankreich als Regieassistent gearbeitet und erste Erfahrungen in den USA gesammelt hatte, gründete er seine eigene Produktionsfirma "Les Films de Loups". Zu seinen berühmtesten Filmen gehören "Nikita", "Im Rausch der Tiefe", "Léon" und "Das fünfte Element".

Zur Hauptdarstellerin: Michelle Yeoh, geboren 1962 in Ipoh in Malaysien, studierte Ballett und Schauspiel an der "London Royal Academy of Dance", bevor sie 1984 in ihrem ersten Spielfilm "The Owl vs. Dumbo" auftrat. Seitdem wirkte sie sowohl als Darstellerin wie auch als Produzentin in zahlreichen Filmen mit, wobei sie sich mit ihren Kung Fu-Kenntnissen besonders in der Actionbranche einen Namen machte. Zu ihren bekanntesten Filmen zählen "Tiger & Dragon", "Die Geisha" und "Der Morgen stirbt nie". Yeoh erhielt für ihre Arbeiten unter anderem den "Best Actress Emmy Award", den "International Actor of The Year" und den "Chevalier de Legion d`Honneur".

In Anwesenheit von Regisseur Luc Besson und Hauptdarstellerin Michelle Yeoh erhielt THE LADY am 13. Februar 2012 im Rahmen der "Cinema for Peace"-Gala in Berlin den "International Human Rights Film Award", verliehen von Amnesty International, Cinema for Peace und dem Human Rights Film Network.

AVIVA-Tipp: "The Lady" erzählt vor allem die Geschichte einer außergewöhnlichen Beziehung, die persönliches Glück einem gemeinsamen Traum opfert. Dabei vernachlässigt der Film aber glücklicherweise nie die politische Rahmengeschichte und vermeidet es erfolgreich, zu einer reinen Lovestory zu werden. Yeohs Darstellung erfasst die ruhige Zentriertheit eines Menschen, dessen allgegenwärtige Gefasstheit keine Fassade ist, sondern Teil einer puren inneren Stärke. Ein würdiges Denkmal einer lebenden Legende.

The Lady
Originaltitel: Dans la lumière
Frankreich, UK
Regie: Luc Besson
Verleih: Universum Film
Produktion: Virginie Besson-Silla, Andy Harries
DarstellerInnen: Michelle Yeoh, David Thewlis, Jonathan Raggett, Jonathan Woodhouse, Susan Wooldridge, Benedict Wong, Htun Lin, Agga Poechit
Drehbuch: Rebecca Frayn
Kamera: Thierry Arbogast
Musik: Eric Serra
Kostüme: Olivier Beriot
Schnitt: Julien Rey
Ton: Ken Yasumoto, Didier Lozaic
Produktionsdesign: Hugues Tissandier
Laufzeit: 127 Min.

VÖ: 4. August 2012 (auf DVD, Blu-ray und Video on Demand)


DVD
Label Universum Spielfilm
FSK Ab 12 Jahren freigegeben
Laufzeit ca. 127 Min.
Bildformat 2,35:1 (16:9 anamorph)
Tonformat DD 5.1 Sprachen Englisch, Deutsch Untertitel Deutsch
Extras Bonusmaterial (Making Of, Featurette, Musik-Clip, Trailer)
Verpackung Amaray
Anzahl Discs 1
Bestellnummer 88691995199
EAN 886919951998

Blu-ray
Label Universum Spielfilm
FSK Ab 12 Jahren freigegeben
Laufzeit ca. 132 Min. Bildformat 2,35:1 (1080p/24)
Tonformat DTS-HD 5.1
Sprachen Deutsch, Englisch Untertitel Deutsch
Verpackung Amaray
Anzahl Discs 1
Bestellnummer 88691995209
EAN 886919952094

Weitere Informationen finden Sie unter:

The Lady Movie Trailer

www.useyourfreedom.com

Homepage der National League for Democracy

www.nobelprize.org

www.fembio.org

www.burmacampaign.org.uk

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

The Lady - Interview with Michelle Yeoh

Aung San Suu Kyi konnte ihren Friedensnobelpreis persönlich entgegen nehmen

Aung San Suu Kyi von Amnesty International ausgezeichnet

Peace Women - Frauen mit dem Friedensnobelpreis

Die Geisha

Die Kinder der Seidenstraße - Ein Film von Roger Spottiswoode




Kultur > Kino erstellt: 03.08.2012 Britta Meyer 

   




 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken