Résiste - Aufstand der Praktikanten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Happy End
Aviva-Berlin > Kultur > Kino AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 08.11.2009

Résiste - Aufstand der Praktikanten
Anja Kesting

Mit seinem Abschlussfilm für die Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" hat Regisseur und Drehbuchautor Jonas Grosch ein Stück Zeitgeist eingefangen. In Form einer romantischen Komödie...



... zeichnet er das prägnante Bild der heutigen Generation Praktikum.

"Hinter jeder Revolution steckt eine persönliche Motivation und die heißt oft Liebe", betont Jonas Grosch, deshalb habe er als Genre die Liebeskomödie gewählt. Seine ProtagonistInnen könnten unterschiedlicher nicht sein: Halbfranzösin Sydelia (Katharina Wackernagel) ist eine Weltverbesserin und Till (Hannes Wegener), der Sproß von 68er AktivistInnen, sollte eigentlich nach Wunsch der Eltern der nächste Che Guevara werden. Doch anstatt hehre politische Ziele zu verfolgen, jagt er dem schnöden Mammon hinterher.

In ihrer Debütrolle "Tanja" in der gleichnamigen ARD-Serie hat die Rezensentin Katharina Wackernagel kennen und schätzen gelernt, danach folgten großartige Rollen in wunderbaren Filmen wie "Dornröschens leiser Tod", "Lengede, "Contergan", "Das Wunder von Bern" oder "Der Baader Meinhof Komplex". Um so mehr überraschte sie mich als "kleine" Französin, immer gut frisiert, modisch adrett, in roten High Heels und mit einem Akzent zum Verlieben. Zauberhaft, wie Sydelia mit ihrem komplett überladenen Smart im rasanten französischen Fahrstil durch Berlin braust. Mit diesem Temperament bricht sie auch in das Leben von Till ein. Beide kennen sich schon aus Kindertagen, ihre Eltern verbrachten gemeinsam den Sommer am Meer. Damals verband sie eine zarte, unerfüllte Jugendliebe.

Eigentlich ist Sydelia von Paris nach Berlin gekommen, um eine Stelle als Redakteurin bei einer Zeitschrift anzutreten, doch anstatt der bezahlten Festanstellung bot die arrogante, als Gutmensch getarnte Chefin ihr nur ein unbezahltes Praktikum an. Till geht es nicht viel besser, seine Hoffnungen, nach jahrelangem Praktikum endlich eine Festanstellung zu bekommen, sind mal wieder zerplatzt. Jetzt reicht`s! Er packt den Stier bei den Hörnern und dreht den Spieß um: Gemeinsam mit seinen LeidensgenossInnen Tamara (Fanny Staffa) und Toto (Steffen C. Jürgens) gründet er eine Praktikantenberaterfirma. Nicht nur, um die Arbeitsbedingungen der PraktikantInnen zu verbessern, sondern auch um eine "schöne" Provision einzustreichen. Seine Firma boomt ,die Wirtschaft bekommt langsam Angst und will mit Hilfe des skrupellosen Magnats Magnum (Devid Striesow) das expandierende Unternehmen übernehmen. Sydelia sieht in Tills Firma die Chance, die Arbeitsbedingenden der ausgebeuteten Klasse zu verbessern und steigt mit ein. Da beide unterschiedliche Ziele verfolgen, lässt der sich daraus entwickelnde Eklat nicht lange auf sich warten. Till setzt Sydelia vor die Tür! Doch zu diesem Zeitpunkt hat er sich schon in sie verliebt... Mehr wird hier nicht verraten.

AVIVA-Tipp: Regisseur Jonas Grosch war bewußt, dass er mit seinem Film nicht die miserable Situation der PraktikantInnen ändern kann, das war auch nicht sein Ziel, vielmehr sollen die ZuschauerInnen beschwingt aus dem Kino kommen und über die eine oder andere Wahrheit nachdenken. Das ist ihm auch gelungen. Neben hervorragenden SchauspielerInnen weist der Film einige kleine dramaturgische Schwächen auf, manches scheint zu konstruiert und vorhersehbar. Doch das sei Grosch entschuldigt, steht er doch erst am Anfang einer hoffentlich erfolgreichen Filmkarriere.

Am Rande:
Eine von der Hans-Böckler-Stiftung und der DGB-Jugend in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2007 kommt zum Ergebnis, dass fast 40 Prozent der AkademikerInnen in Deutschland ein Praktikum absolvieren, mehr als die Hälfte ohne finanzielle Gegenleistung. So ist es auch nicht verwunderlich, dass jede jemanden kennt oder selbst schon einmal ein unbezahltes Praktikum geleistet hat. So erging es auch Jonas Grosch als er am Drehbuch schrieb, ihm wurden abstruse Geschichten angetragen, bei denen er nur kopfschüttelnd lachen konnte, aber die der Wahrheit entsprachen. Einige davon sind im Film zu sehen und viele ehemals oder derzeitige PraktikantInnen werden sich wiederfinden. "Was viele junge Menschen nach Abschluss ihres Studiums in ihrer Ausbildung erleben, ist haarsträubend", betonte der Bundessekretär der DGB-Jugend, René Rudolf gegenüber Associated Press (AP). "Oft sollen Praktikanten Vollzeitprofis ersetzen nicht selten ohne einen müden Cent zu sehen." Insbesondere die Kreativ- und Kommunikationsbranche sei betroffen.
Vor und während der Dreharbeiten konnte das Team nicht ahnen, dass die "realen" PraktikantInnen den Aufstand proben würden: Am 09. Oktober 2009 demonstrierten in Berlin unter dem Motto "Uns gibt´s nicht umsonst" circa 200 PraktikantInnen für bessere Arbeitsbedingungen und angemessenen Verdienst. Ob sich daran etwas ändern wird, bleibt abzuwarten.

Résiste - Aufstand der Prakitkanten
Deutschland 2009
Regie + Drehbuch: Jonas Grosch
DarstellerInnen: Katharina Wackernagel, Hannes Wegener, Fanny Staffa, Devid Striesow, Steffen C. Jürgens
Kinostart: 12. November 2009
Offizielle Website: www.aufstandderpraktikanten.de
Verleih: Movienet



Kultur > Kino Beitrag vom 08.11.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken