Jodi Picoult - 19 Minuten - Hörbuch - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.03.2008

Jodi Picoult - 19 Minuten - Hörbuch
Silvy Pommerenke

Innerhalb von neunzehn Minuten läuft Peter Houghton Amok und bringt etliche seiner MitschülerInnen um. Wie konnte es dazu kommen? Ist er lediglich kurzfristig durchgeknallt, oder hat...



...die blutige Tat ihren Ursprung in der Vergangenheit?

Was anfangs als subtiler Thrillerplot anmutet, stellt sich im Laufe der acht CDs als ausgearbeitetes Psychogramm dar. Die Autorin überzeugt in ihrem szenischen Aufbau, so dass sich der vermeintliche Attentäter bald als eigentliches Opfer herauskristallisiert.

Zum Plot

Irgendwo im amerikanischen New Hampshire sitzt Detective Patrick DuCharme nach dem Amoklauf eines siebzehnjährigen Schülers zwischen Leichen und Verletzten in der Umkleidekabine der Schule direkt dem vermeintlichen Attentäter gegenüber. Der zertrümmerte Kopf eines Jungen liegt blutverschmiert über dem lebenden Körper seiner Freundin. Die gesamte Schule gleicht einem Schlachthaus, und als der Polizist die Videoaufzeichnungen dieses unheilvollen Märzmorgens auf dem Polizeipräsidium betrachtet, sieht alles so aus, als ob der Amokläufer Peter voller Berechnung zehn Menschen umgebracht und weitere neunzehn verletzt hat.

Nach und nach klärt die Autorin die Leserin darüber auf, was den schlaksigen, unsportlichen und Brille tragenden Täter zu dieser schrecklichen Tat hat hinreißen lassen. Das Motiv des schüchternen und zarten Junge liegt darin, dass er seit dem Vorschulalter von seinen MitschülerInnen massiv drangsaliert wird. Lediglich eine einzige Freundin hat er, Josie, aber auch die zieht sich bald zurück. Zwar ist sie Tochter der erfolgreichen Richterin Alex Cormier, steht somit also mitten im gesellschaftlichen Leben, aber nutzen tut ihr dies nichts. Denn die permanente mütterliche Abwesenheit - weil diese an ihrer Karriere bastelt - lässt den Sprössling menschliche Wärme vermissen. Sie gerät ebenso wie ihr ehemals bester Freund Peter in ein soziales Off. Im Gegensatz zu ihm schafft sie es jedoch Anschluss zu finden. An diejenigen, die den vermeintlichen Glamour beinhalten. Bei denen es sich lohnt, dazuzugehören. Aber, es sind – pardon - Arschlöcher! Jeder Junge und jedes Mädchen dieser Clique, zu der alle zugehören wollen, sind sozial inkompetent und rohe BarbarInnen. Die Rechnung müssen sie im März 2007 bezahlen, als Peter Houghton ausrastet und zu Pistolen und abgesägten Flinten greift. Allerdings bleibt eine Frage offen, die den Detective, die Richterin und die Staatsanwaltschaft vor eine schwierige Frage stellt: Wieso wurde Matt, im Gegensatz zu den anderen Opfern, mit zwei Schüssen hingerichtet?

Weiterlesen: "Nicht Chicago. Nicht hier" von Kirsten Boie und "Du" von Sandra Glover

AVIVA-Tipp: Jodi Picoult fesselt mit ihrem Highschool-Drama von der ersten Minute an. Bange fragt sich die Hörerin, was den schüchternen Peter dazu hat hinreißen lassen, solch ein Blutbad anzustellen. Die Autorin entwickelt über einen langen, aber nicht langweiligen, Zeitraum das Psychogramm eines vermeintlichen Täters, der sich schlussendlich als Opfer herausstellt. Als Hörbuch wurde dieser spannende und realitätsnahe Thriller von verschiedenen SprecherInnen gelesen, die den einzelnen Figuren eine intensive Ausstrahlung verleihen.

Zur Autorin: Jodi Picoult , geboren 1967 auf Long Island, New York, lebt heute nach ihrem Studium in Princeton und Harvard mit ihrem Mann und den drei Kindern in Hannover, New Hampshire. Sie gehört zu den faszinierendsten angelsächsischen Erzählern und besitzt die seltene Gabe, die Zerbrechlichkeit und Komplexität menschlicher Beziehungen in ihren Romanen festhalten zu können. 2003 wurde sie mit dem New England Book Award ausgezeichnet. Zuletzt erschienen auf deutsch mit großem Erfolg ihre Romane "Beim Leben meiner Schwester" und die "Die Wahrheit meines Vaters". (Quelle: Verlagsinformationen)

Jodi Picoult
19 Minuten

Regie: Marie-Luise Goerke
SprecherInnen: Tom Schilling, Oliver Brod, Ulrike Hübschmann, Rosalie Thomass, Bernhard Schütz und Katharina Wackernagel
der hörverlag, März 2008
8 Audio CDs, Spielzeit 585 Minuten
ISBN: 9783867172523
29,95 Euro

Literatur Beitrag vom 22.03.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken