Barbara Knödler – Der Geruch des Meeres - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.05.2008

Barbara Knödler – Der Geruch des Meeres
Silvy Pommerenke

Die vielgereiste 74-jährige Protagonistin will endlich sesshaft werden – ihr schwebt eine Alters-WG in einer großräumigen Wohnanlage vor. Bevor sie jedoch den geeigneten Platz...



...für die Umsetzung ihrer Idee sucht und findet, macht sie einen Zwischenstopp in Paris und trifft überraschend auf die 25-jährige Kunststudentin Léa, die das Herz der alten Frau im Sturm erobert.

Barbara Knödler hat sich keine leichte Aufgabe gestellt, denn sie versucht die vierzig Jahre zwischen sich und ihrer Protagonistin zu überwinden und glaubwürdig die Figur einer knapp Achtzigjährigen aufzuzeichnen. Bisweilen gelingt ihr dies, vor allem durch die intensive Beschäftigung mit dem Alterungsprozess und den geschilderten "Wehwehchen" und Krankheiten - zwangsläufige Begleiterscheinungen des Alters. Manches Mal allerdings schimmert die Ahnungslosigkeit der Mittdreißigerin durch die Zeilen hindurch, aber wer will es ihr verübeln, weiß doch niemand in jungen Jahren, wie sich jede/r einzelne von uns im Herbst unseres Lebens fühlen wird.

Trotz allem ist es bemerkenswert, dass sich Knödler einer alternden Protagonistin annimmt und dieses in der Literatur viel zu selten behandelte Thema aufgreift. Dabei belässt sie es aber nicht, sondern beleuchtet ein weiteres in der Gesellschaft bestehendes Tabuthema, nämlich das von der Liebe zweier Frauen, die nahezu fünfzig Jahre trennen. Die eine könnte die Großmutter der anderen sein und fühlt sich selbst von ihren Gefühlen überrumpelt. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Für die jüngere scheinen diese Fragen weniger moralisch besetzt zu sein und nachdem sich beide Frauen behutsam angenähert haben, werden sie tatsächlich ein Liebespaar.

Dieser Plot ist aber nur ein Teil der gesamten Geschichte, denn die namenlose "alte Frau" - der Profession nach Fotografin und Schriftstellerin -, schlägt sich mit ihren verflossenen Liebsten herum, die sie bis zum heutigen Tag emotional begleiten, pflegt ihren knapp zehn Jahre älteren Freund Jean auf seinem Sterbebett und sinniert über ein Wohnprojekt nach, in dem sie mit Gleichgesinnten den Rest ihres Lebens verbringen möchte.

In weiträumig gestalteten inneren Monologen lässt Knödler die Leserin an den inneren Konflikten ihrer alten Frau teilhaben, die ein Szenario aufzeichnen, wie sich das Alter eventuell gestalten könnte. Dabei sind zwar die radikal-feministischen Gedankengänge der 74-Jährigen manchmal etwas störend, diese werden jedoch immer wieder von den warmherzigen Beschreibungen fremder Länder und Kulturen aufgehoben, so dass vor allem eines am Ende der Lektüre zurückbleibt: Keine Angst vorm Alter(n)!

Weiterlesen: Traude Bührmann "faltenweise - Lesben und Alter" und Kirsten Plötz "Lesbische ALTERnativen: Alltagsleben, Erwartungen, Wünsche"

AVIVA-Tipp: Barbara Knödler zeichnet ein Abbild des Alterns, mit all seinen positiven und negativen Eigenschaften. Dadurch, dass sich die Protagonistin in eine fünfzig Jahre jüngere Frau verliebt, bekommt das Thema eine noch stärkere Brisanz und regt in vielen Punkten zum Nachdenken an. Gleichzeitig wird dadurch aber auch deutlich, dass Vorurteile vor allem in unseren Köpfen entstehen. "Der Geruch des Meeres" ist quasi ein Mutmachbuch.

Zur Autorin: Barbara Knödler, geboren 1975 bei Tübingen. Aktivistin und Volontärin zur See bei einer Umweltschutzorganisation. Studium der Sozialarbeit in Frankfurt. Nach dem Studium Arbeit als Matrosin. Schiffseinsätze in Atlantik, Pazifik, Arktis, Amazonas und Antarktika. Derzeit Ausbildung zur Tierheilpraktikerin. "Der Geruch des Meeres" ist ihr erster Roman. (Quelle: Verlagsinformationen)

Barbara Knödler
Der Geruch des Meeres

Querverlag, erschienen März 2008
Broschiert, 184 Seiten
ISBN: 9783896561534
14,90 Euro

Literatur Beitrag vom 13.05.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken