Die Stadt der wilden Götter von Isabel Allende - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.11.2002

Die Stadt der wilden Götter von Isabel Allende
Meike Bölts

Ein großes mythisches Abenteuer in den Tiefen des Amazonas



Da seine Mutter schwer krank ist, wird der 15jährige Alex von seinem Vater zu seiner Großmutter nach New York geschickt. Diese ist wirklich nicht das, was man eine typische Großmutter nennen kann. Im Gegenteil - Kate Cold ist Reiseschriftstellerin und unternimmt abenteuerliche Reisen in die entlegensten Winkel der Welt.

Die beiden werden an einer Expedition in den Amazonas teilnehmen, denn: Eine grausame Bestie treibt ihr Unwesen am Orinoko! Sie mordet heimtückisch und schnell. Die Zeit drängt. Kate und Alex machen sich unter der Leitung des Anthropologen Professor Ludovic Leblanc mit einer Gruppe auf den Weg um die Bestie zu stellen.

Der Amazonas wimmelt nur so vor Gefahren: Tiere, von denen Alex noch nicht einmal geträumt hat, zwielichtige Männer, die irgend etwas im Schilde führen und geheimnisvolle Augen, die die Expedition aus dem undurchdringlichen Dschungel heraus beobachten ...

Die Reise wird für Alex zu einer Initiation: Er begegnet seinem Totemtier und entwickelt ungeahnte Kräfte, als es an ihm liegt, einen Indianerstamm vor dem zerstörerischen Einfluss der Nahab, der Fremden, zu schützen. Gemeinsam mit Nadia, der Tochter des brasilianischen Führers der Gruppe, stellt er sich dieser schier unlösbaren Aufgabe.

Alex und Nadia müssen ihre größten Ängste überwinden und drohen an der Aufgabe zu verzweifeln: Doch die beiden geben nicht auf, denn den Nebelmenschen muss geholfen werden. Wird es den beiden gelingen, das Volk zu retten? Und was verbirgt sich hinter den grausamen Bestien?

In ihrem ersten Buch für Jugendliche nimmt Isabel Allende die LeserInnen mit auf eine Reise in eine verwirrend andere Welt, die von Nebelmenschen, Schamanen, El dorado, aber auch von den Nahab und zerstörerischen Unternehmern bevölkert ist. Sie nimmt sich grundlegender zivilisatorischer Probleme unserer Zeit an: Die Ausrottung ganzer Indianerstämme in Lateinamerika, Raubbau im Amazonas, Gier, Neid, Verblendung und nie gelerntes Selbstvertrauen.

Einige wenige Passagen lesen sich zwar wie aus einem Lexikon und manchmal überwiegt leider der pädagogische Impetus, trotz allem gelingt Isabel Allende etwas sehr Schönes: Sie stellt vermeintliche Wahrheiten in Frage, regt zum Nachdenken an und sie vermittelt die Gewissheit: Wenn ich ganz fest an etwas glaube, dann kann ich es erreichen - wie unerreichbar es auch zuerst scheint.



Isabel Allende
Die Stadt der wilden Götter

Hanser Verlag, 2002
ISBN: 3-446-20188-2
Preis: EUR 16,90
ab 12 Jahre200816741975"

Literatur Beitrag vom 30.11.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken