Marliese Arold – Einfach nur Liebe - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.07.2008

Marliese Arold – Einfach nur Liebe
Silvy Pommerenke

Sandra und Thomas sind ein Traumpaar. Jedenfalls für deren MitschülerInnen, bloß Sandra verbindet lediglich Freundschaft mit dem 15-Jährigen. Als er sie eines Tages zur Theater-AG des Jugendclubs...



...mitnimmt, trifft Amors Pfeil sie dann doch. Aber es ist nicht Thomas, in den sie sich verliebt, sondern in die gleichaltrige Meike.

Das führt natürlich zu einem großen Gefühlschaos bei der Neuntklässlerin, sie kann mit niemandem darüber reden, auch nicht mit ihrer besten Freundin. Ihre Gefühle zu Meike sind allerdings so stark und werden – Göttin sei Dank – auch von dieser erwidert, so dass die Teenager heimlich eine Liebesbeziehung eingehen. Langsam macht sich allerdings das Gerücht breit, dass Sandra eine Affaire mit einem verheirateten Mann habe. Als dann auch noch homo-feindliche Bemerkungen in der Theater-AG fallen, beschließt Sandra sich doch ihrer besten Freundin gegenüber zu outen. Die reagiert jedoch völlig konsterniert auf die Beziehung zwischen den jungen Frauen und zieht sich erst einmal zurück. Wird es Sandra und Meike gelingen, die Vorbehalte ihrer Umwelt zu zerstreuen?

Marliese Arold, die diesen Roman bereits 1996 veröffentlichte, ist eine angesehene Kinder- und Jugendbuchautorin, deren Bücher in fast zwanzig Sprachen übersetzt werden, und die in vielen ihrer Romane gesellschaftspolitische Themen aufgreift. Sei es nun das Thema HIV-Infektion, Magersucht oder wie in der vorliegenden Wiederveröffentlichung die Entdeckung des eigenen Lesbischseins. Damit greift die Autorin Themen auf, die von der Öffentlichkeit gerne mit dem Deckmantel des Schweigens überzogen werden, die aber wirklich dringend benannt werden müssen. Allein dafür lohnt es sich schon, die Jugendbücher Arolds zu lesen, die auch für Erwachsene durchaus Lesestoff abgeben.

"Einfach nur Liebe" ist eine kurzweilige Geschichte von zwei 15-jährigen Mädchen, die ihre Zuneigung und Liebe füreinander entdecken und damit erst einmal nicht klar kommen. Die Umwelt ist voller Ressentiments, und umso schwieriger gestaltet es sich für Sandra und Meike, sich für ihre Liebe zu entscheiden. Sie tun es aber dennoch, denn was ist normaler, als einen anderen Menschen zu lieben? Junge Lesben werden diesen Roman, der auch nach zwölf Jahren immer noch aktuellen Tenor hat, verschlingen, denn die Figuren sind lebhaft geschildert, und deren Ängste und Sorgen werden von der Autorin sensibel und einfühlsam beschrieben. Dabei ist "Einfach nur Liebe" von einer wunderbaren Leichtigkeit, die ein kurzweiliges Lesevergnügen bietet, nicht ohne Aufklärung zum Thema Homosexualität zu vermitteln.

Marliese Arold im Netz: www.marliese-arold.de

Weiterlesen: "Flug ins Apricot" von Mirjam Müntefering und "Küsse in Pink"
von Silvy Pommerenke

Zur Autorin: Marliese Arold wurde 1958 in Erlenbach am Main geboren. Schon als Kind beschloss sie, Schriftstellerin zu werden. In der 2. Klasse fing sie an, ihre eigenen Geschichten aufzuschreiben und verfasst mit 12 Jahren - sehr zur Unterhaltung ihrer Freundinnen - ihren ersten Krimi. Während ihres Studiums an der Fachhochschule für Bibliothekswesen in Stuttgart entstand ein Vampirroman, der allerdings bis heute nicht veröffentlicht wurde. M. Arold war 25 Jahre alt, als ihre ersten Bücher erschienen (1983). Im selben Jahr wurde auch ihre Tochter Christiane geboren. Knapp zwei Jahre später kam ihr Sohn Benjamin zur Welt. Inzwischen sind die Kinder erwachsen, und M. Arold hat mittlerweile über 180 Kinder- und Jugendbücher geschrieben, die in verschiedenen Verlagen und in ca. 20 Sprachen erschienen sind. Ihre Bandbreite reicht vom Bilderbuchtext bis hin zu Jugendroman; besonders gerne schreibt sie witzige und fantasievolle Geschichten. Von ihren Büchern gibt es auch Hörbücher und Theaterstücke. In Zukunft wird sie auch Bücher für Erwachsene schreiben. (Quelle: Verlagsinformationen)

AVIVA-Tipp: Marliese Arold hat mit diesem in den neunziger Jahren geschriebenen Roman die Liebesgeschichte zweier Mädchen erzählt, die im Gefühlschaos zwischen der Entdeckung des Lesbischseins ein wenig taumeln, sich dann aber doch voller Selbstbewusstsein für ihre Liebe entscheiden. "Einfach nur Liebe" bietet ein kurzweiliges Lesevergnügen, das selbst die erwachsene LeserIn fesselt und für ein paar Stunden wieder zum Teenager werden lässt. Happy End garantiert!

Marliese Arold
Einfach nur Liebe – Sandra liebt Meike

Loewe Verlag, erschienen Juni 2008
ab 12 Jahren
Taschenbuch, 176 Seiten
ISBN: 9783785564516
5,95 Euro

Literatur Beitrag vom 13.07.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken