Cindy Dyson - Unalaska - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 14.05.2007

Cindy Dyson - Unalaska
Jana Muschick

In diesem Roman wird die Geschichte der Blondine Brandy erzählt, die mehr in ihrem Kopf hat als Make-Up und das Geld für den nächsten Trip. Die sprachliche Schönheit des Werkes fasziniert ungemein.



Brandy stellt all das dar, was eine bodenständige Frau mit Anfang 30 nicht ist - sie lebt ihre Sexualität und die Bedürfnisse ihres Körpers mit allen Mitteln aus - auch wenn sie damit die Männer, mit denen sie sich "befristet" abgibt, oft vor den Kopf stößt. Ihre emotionale Bindungslosigkeit und die Sucht, ständig auf der Suche nach etwas Neuem zu sein, ist verbunden mit ihrer Kindheit, in der sie von ihrem Vater schwer enttäuscht wurde. Der gebildete Mann hielt hohe Stücke auf seine Tochter, doch die Alkoholsucht zwang ihn in die Knie. Seine Frau, Brandys Mutter, unterstützte ihn nicht und so verlor das Mädchen schon in jungen Jahren das Vertrauen in die Festigkeit von Beziehungen.

Ihr neuer Freund That ist ein gut aussehender blond gelockter Fischer. Er lädt sie auf die Insel Unalaska ein, wo sie zum ersten Mal in ihrem Leben mit etwas zurecht kommen muss, das sie vorher nie erlebt hat: der grenzenlosen Einsamkeit eines Eilands am Ende der Welt in der die "weiße Frau" nicht zu den täglichen Erscheinungsbildern gehört. Allein gelassen mit sich selbst erkundet sie ein Leben fern ab von Luxus und Mainstream.

Die Erfahrungen, die Brandy mit sich selbst macht, werden vermischt mit der tradierten Geschichte von Generationen allëutischer Frauen. Die Ureinwohnerinnen Unalaskas mussten sich in Zeiten der größten Not selbst zu helfen wissen. Durch den Einmarsch russischer Besatzer im 18. Jahrhundert wurde das Pockenvirus auf die Insel gebracht. Fast alle ihrer Männer wurden zu Kriegszwecken abgeführt und die Frauen, denen es aus religiösen Gründen verboten war, zu jagen, konnten nicht zusehen, wie die Kinder durch Krankheit und Hunger vor ihren Augen starben. So machten sie sich ein Ritual zu Nutze, das sonst nur die Männer für das besonderes Glück auf der Jagd nach Walen oder Robben benutzt hatten: Sie gingen auf den Hügel mit den Gräbern ihrer verstorbenen Krieger und schnitten ihnen etwas Fleisch aus dem verdörrten Körper. Dieses Fleisch aßen sie - es gab ihnen Macht und Kraft, forderte aber auch seinen Tribut, denn die meisten Frauen, die in dieses Ritual involviert waren, verloren dabei einen Teil ihres Verstandes.

Wieweit dieses allëutische Ritual in die Neuzeit hinein reicht und wie stark Brandy mit den Traditionen der UreinwohnerInnen in Berührung gerät, wird eindrücklich und in moderner Sprache in "Unalaska" von Cindy Dyson dargestellt.

Zur Autorin: Cindy Dyson selbst wuchs in Alaska auf. Sie jobbte, wie ihre Protagonistin Brandy, in Kneipen und war für die Fischereiindustrie tätig. "Unalaska" ist Dysons erster Roman.

AVIVA-Tipp: "Unalaska" ist nicht für jeden Geschmack gemacht. Die unendliche Weite einer ewig kargen Landschaft, die seelischen Prozesse einer Frau, die sonst nur von Männern, Sex und Drogen gelebt hat, die sie hier und da "mitnehmen" konnte - das alles und darüber hinaus eine Sprache, die kein Blatt vor den Mund nimmt, stellt das breite Spektrum eines Romans dar, dessen Autorin mehr in diesem Werk wohnt, als die Leserin es anfangs anzunehmen wagt.
Es ist erstaunlich, wie sehr diese Frau mit ihrem Debut die Formen einer unkomplizierten und aktuellen Ausdrucksform mit der Kraft einer Jahrhunderte alten Tradition verschmelzen lassen kann.
Hoffentlich hören wir in den nächsten Jahren noch mehr von Cindy Dyson fulminantem erzählerischen Können.

Cindy Dyson
Unalsaska

Originaltitel: And she was
Übersetzt von Barbara Schaden
Bloomsbury Verlag Berlin, erschienen Oktober 2006
ISBN 13: 978-3-8270-0634-9
22,90 Euro
Hardcover, 350 Seiten

Literatur Beitrag vom 14.05.2007 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken