Wir haben viel erlebt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.10.2007

Wir haben viel erlebt
Marietta Harder

"Jahrhundertfrauen" erzählen aus ihrem Leben, das geprägt ist von Krieg und Verlust. Doch sie alle sind heute glücklich, wie zahlreiche Fotografien von Ute Karen Seggelke (Herausgeberin) zeigen.



"Ich könnte Bücher füllen, mit dem, was alles war", sagt Zirkusartistin und Straßenmusikerin Lucia Westerguard im Alter von 95 Jahren. Und genau das hat Fotografin Ute Karen Seggelke getan, ein Buch mit Lebensgeschichten gefüllt und herausgegeben: Sie versammelt in "Wir haben viel erlebt" 20 Frauen, die zwischen 1903 und 1926 geboren wurden und lässt jede einzeln zu Wort kommen, denn sie alle haben viel zu sagen. Ob prominent oder nicht, ob Künstlerin oder kaufmännische Angestellte, jede der Frauen musste am eigenen Leib erfahren, was Krieg bedeutet und wie es ist, den Großteil der Familie plötzlich zu verlieren. So erzählen neben der bekannten Schauspielerin Doris Schade und der Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich auch Frauen, deren Namen die LeserInnen nicht kennen, aus ihrem Leben: "Man hat eine Traurigkeit nach der anderen erlebt und musste es ertragen. ... Jetzt fällt mir nachts so viel von früher ein. Ich will oft gar nicht einschlafen", berichtet eine Straßenmusikerin.

Trotz der traumatisierenden Erlebnisse sind in jedem Kapitel Lebenswille und Zufriedenheit der über Achtzigjährigen spürbar. Nicht nur Kauffrau Else Davidsohn empfindet, vieles richtig gemacht zu haben und strahlt Fröhlichkeit aus, auch Christa Proksch, Taijiquan-Meisterin (82 Jahre alt), ist glücklich: "In einem Alter, in dem die meisten Frauen skeptisch auf ihre vielen Falten gucken, habe ich ein neues Lebenselixier entdeckt und bin – auch mit vielen Falten – dem Schicksal unendlich dankbar dafür."
Das Buch zeigt, wie unbegründet die Angst vor dem Älterwerden sein kann, denn die hier vorgestellten Persönlichkeiten haben bereits Dreiviertel des 20. Jahrhunderts erlebt – und mitgeprägt – und strahlen immer noch Energie aus.

Allen gemeinsam ist die Familienbindung und eine Liebe zur Natur, ebenso wie die Erkenntnis, auf ihrem Weg oft weise gehandelt zu haben. "Wenn ich heute an die Entscheidungen denke, die mein Leben beeinflussten, sage ich kühn, es war alles unheimlich richtig" sagt die 1923 geborene Dramaturgin Christine Razum voller Überzeugung.
Häufige Umzüge in fremde Städte, ein Leben auf der Flucht und das Gefühl von Heimatlosigkeit. Für die LeserInnen ist es streckenweise unfassbar, mit welcher Brutalität die Frauen im Krieg und auch danach behandelt wurden, was unter anderem die jüdische Kauffrau Else Davidsohn durchmachen musste. Wie brachten sie den Mut auf, immer wieder zu kämpfen und sich gegen die Ungerechtigkeiten zu wehren? Was ließ sie trotz dieser schrecklichen Erfahrungen nach vorne schauen? Else Davidsohn hat eine Antwort: "Ich sehe, wie die Menschen meckern, und da denke ich: Eine muss ja fröhlich sein." So wie sie denken viele der hier vorgestellten über Achtzigjährigen und mit ihrem Wohlgefühl nehmen sie die Angst vor dem Altern: "Es kann passieren, was will, mein Lebensgefühl ist positiv", so die Politikerin Annemarie Renger, die 1972 als erste Frau zur Präsidentin des Deutschen Bundestages gewählt wurde.

Für die Fotografin und Herausgeberin Ute Karen Seggelke war es besonders wichtig, neben den hier verwendeten Interview-Gesprächen auch eine visuelle Seite zu zeigen. Es ist ihr gelungen, mit den Portraitfotos die Geschichten lebendig werden zu lassen und das Strahlen in den Augen der "Jahrhundertfrauen" einzufangen. So begegnen die Frauen den LeserInnen mit einem Lächeln und die ästhetische Gestaltung des Bandes macht Lust aufs Älterwerden.

Zur Autorin: Ute Karen Seggelke, geboren 1940 in Hamburg, machte eine Ausbildung zur Fotografin und war anschließend Mitarbeiterin der Theaterfotografin Rosemarie Clausen und des Architekturfotografen Heinrich Heidersberger. Zwölf Jahre arbeitete sie als Dozentin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und ist heute als freie Fotografin in Hamburg tätig. Ute Karen Seggelkes Portraits sind in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Büchern veröffentlicht worden, unter anderem in dem Bestseller "Frauen über 50" (erschienen im Gerstenberg-Verlag 1999). Weitere Infos unter: www.karen-seggelke.de

AVIVA-Tipp: 20 Frauen, 20 ergreifende Lebensgeschichten und 20 wunderbare Portraitfotos. "Wir haben viel erlebt" lässt selbstbewusste Persönlichkeiten zu Wort kommen, die auf eine ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken und jetzt von sich sagen, sie seien glücklich, hätten einen roten Faden im Leben entdeckt und würden ihren Weg noch einmal genauso gehen. Mit dieser positiven Einstellung stecken die Frauen schnell an und zeigen, wie schön Altern sein kann. Ein lesenswerter Text- und Bildband.

Weiterlesen:
Die Rezension zu Marie Marcks "Niemand welkt so schön wie du"

Ute Karen Seggelke
Wir haben viel erlebt!

Jahrhundertfrauen erzählen aus ihrem Leben
Elisabeth Sandmann Verlag, erschienen September 2007
Gebunden mit Schutzumschlag, 192 Seiten, zahlreiche Abbildungen
ISBN 978-3-938045-24-4
24,80 Euro

Literatur Beitrag vom 12.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken