Yiddishkeit oder Das eigene Leben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 28.07.2007

Yiddishkeit oder Das eigene Leben
Sharon Adler

Lev Raphael, Autor von 17 Büchern, darunter 6 Krimis, hat die seltene Gabe, sensibel und direkt zugleich, Geschichten zu erzählen von der Identitätssuche der Kinder von Holocaust Überlebenden



Seine Sprache bewegt sich zwischen nüchterner Sachlichkeit, die konstatierend die Ereignisse im Leben seiner ProtagonistInnen und ihrer Gefühlswelten dokumentiert, und liebevoll-sentimentaler Poetik. So trifft er stets den feinen Ton und schlägt eine Brücke oder zeigt die Kluft der traumatisierten Holocaust-Überlebenden und der nachfolgenden zweiten oder dritten Generation.

Ausgehend von dem Amerika der 1960er und 70er Jahre schildert Lev Raphael auch das Symptom einer Minderheit innerhalb einer Minderheit in einer "wiederum umfassenderen, dritten Minderheit". Die der jüdischen Homosexuellen.
Raphaels Figuren sind schwul oder heterosexuell, alt oder jung, doch sie haben eins gemeinsam: Das Gefühl der Yiddishkeit in einem Klima, das von Prüderie, Antikommunismus, Antisemitismus und Homophobie bestimmt ist.

Lev Raphaels zu Recht mit wichtigen Literaturauszeichnungen prämierte Erzählungen versetzen die LeserInnen in eine eigene, oftmals obskure und verwirrte Welt. Denn die Identitätssuche der Kinder von Holocaust-Überlebenden ist eine Gratwanderung zwischen dem Gefühlten, Unausgesprochenen, den immer wiederkehrenden Erinnerungen der Alten und den eigenen Bedürfnissen, die durch das Erbe dieser Vergangenheit belastet sind. Der Austausch zwischen den Generationen findet häufig nicht statt, denn zu sehr ist das Verhältnis von Sprachlosigkeit und Scham durch das Erlebte geprägt.

AVIVA-Tipp: Lev Raphael gibt dem Leiden und den ambivalenten Gefühlen der zweiten und dritten Generation eine Stimme. Seine Erzählungen lassen die Leserin zurück mit einem Gefühl der Verlorenheit, in der gleichzeitig der tröstliche Geruch von Challa am Shabbes mitschwingt.

Zum Autor:
Lev Raphael
ist Autor von 17 Büchern, darunter 6 Krimis. Bekannt wurde er mit "Dancing on Tisha B´ Av", das die Lebenswege von fünf Kindern von Holocaust Überlebenden nachzeichnet. Er wurde mit dem Lambda Literary Awards ausgezeichnet und seine Kurzgeschichten wurden in zahlreichen Anthologien veröffentlicht. Er arbeitet als Literaturkritiker für den öffentlich–rechtlichen Rundfunk und schreibt Krimikolumnen für die Detroit Free Press. Infos und Kontakt: www.levraphael.com

Weitere Bücher von Lev Raphael: "Das deutsche Geld" und "Winter Eyes".

Lev Raphael
Yiddishkeit oder Das eigene Leben

Übersetzt von Michael Haupt
Parthas Verlag, erschienen April 2007
ISBN: 3866016522
EAN: 9783866016521
Hardcover, Fadenheftung, Schutzumschlag, 300 Seiten
ISBN 3866016522
Euro 24.00

Literatur Beitrag vom 28.07.2007 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken