Im Schatten der Apartheid. Frauen-Rechtsorganisationen und geschlechtsspezifische Gewalt in Südafrika, Dr. Rita Schäfer - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.06.2008

Im Schatten der Apartheid. Frauen-Rechtsorganisationen und geschlechtsspezifische Gewalt in Südafrika, Dr. Rita Schäfer
Britta Leudolph

Südafrika ist nach dem Ende des rassistischen Regimes der Buren ein freies Land. Doch das Land steht vor großen Problemen, Gewalt in jeglicher Form ist Alltag und Frauen sind besonders betroffen.



Seit dem Ende der Apartheid in Südafrika ist das Land frei von institutionellem Rassismus und besitzt eine vorbildliche Verfassung, die die Geschlechtergleichheit, die Rechte von Frauen und den Schutz vor Gewalt festschreibt. Allerdings ist Südafrika nach wie vor unter allen Nationen, die eine Polizeistatistik führen, diejenige mit der höchsten Kriminalitätsrate. Laut der Polizei Südafrikas wurden seit den ersten freien Wahlen 1994 420.000 Menschen ermordet und totgeschlagen, 650.000 Vergewaltigungen wurden zur Anzeige gebracht, die Dunkelziffer wird auf das bis zu zwanzigfache geschätzt, da Vergewaltigungen oft nicht angezeigt werden. So muss statistisch jede zweite Frau in Südafrika damit rechnen, in ihrem Leben einmal Opfer einer Vergewaltigung zu werden.

Die Ursachen der Gewalt sind vielfältig: große soziale Ungleichheit, Diskriminierung und das Elend in den Townships, aber auch das Erbe der Apartheid - diskriminierende Gesetze, institutionalisierte Gewalt und Rechtsunmündigkeit - spielt hier eine nicht zu unterschätzende Rolle. Und es sind insbesondere Frauen die vielfältigen Gewaltformen ausgesetzt sind.

Dr. Rita Schäfer untersucht in ihrer umfangreichen Studie "Im Schatten der Apartheid", "[...] in welchem Verhältnis Gesetzesgrundlagen und Rechtsrealität stehen [...]". Der Fokus richtet sich auf "[...] die Beiträge von Frauen-Rechtsorganisationen zur Formulierung, Erweiterung und Umsetzung der Gesetzgebung sowie zur gesellschaftlichen Transformation."

Die Autorin analysiert verschiedene geschlechtsspezifische Gewaltformen, wobei sie diese als interessengeleitetes Machthandeln versteht und nicht als triebgesteuerte, irrationale Aggression. Die Analyse beschäftigt sich mit der "[…] kulturellen Legitimation und dem Umgang mit Gewalt durch staatliche Institutionen, nicht-staatliche Frauenorganisationen und verschiedene soziale Gruppen in Südafrika."

Das Buch ist in vier Abschnitte unterteilt: Im ersten Teil werden die historischen Zusammenhänge geschlechtsspezifischer Gewalt beleuchtet. Der zweite Teil beschäftigt sich mit Gender und Gewalt in unterschiedlichen Lebenswelten. Der dritte Abschnitt untersucht Frauenrechte und staatliche Institutionen, im abschließenden vierten Teil werden Frauenrechtsorganisationen vorgestellt. Der Anhang enthält ein ausführliches Literaturverzeichnis.

AVIVA-Tipp: In Europa wird Südafrika des öfteren als Musterknabe unter den afrikanischen Staaten angesehen. Diese Annahme steht in keinem Zusammenhang mit der Realität. Das Land steht vor enormen Herausforderungen, dies unterstreicht Rita Schäfer in ihrer Studie. Akribisch und dezidiert beschreibt sie die geschlechtsspezifische Gewaltproblematik, die sich durch alle Milieus und sozialen Schichten zu ziehen scheint. Das Ausmaß und die Brutalität der Verbrechen sind für EuropäerInnen kaum vorstellbar. Aufschlussreich ist der Fokus auf die Frauen-Rechtsorganisationen während der Apartheid als Teil der Befreiungsbewegung und nach deren Ende, als Streiterinnen für die Verankerung von Frauenrechten in der Verfassung. "Im Schatten der Apartheid" leistet einen bedeutenden Beitrag zur Gender-, Gewalt- und Rechtsforschung.

Zur Autorin: Dr. Rita Schäfer ist Ethnologin. Sie führte mehrjährige Forschungen in Sierra Leone, Zimbabwe, Namibia und Südafrika durch. Sie war Gastprofessorin an der Humboldt-Universität Berlin, Lehrbeauftragte an deutschen Universitäten, Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie, Freie Universität Berlin. Derzeit ist sie freiberufliche Wissenschaftlerin und erstellt außerdem Gutachten in der Entwicklungszusammenarbeit. Sie hat bereits mehrere Buchpublikationen über Frauenorganisationen und Gender in Afrika veröffentlicht, so auch Frauen und Kriege in Afrika - Ein Beitrag zur Gender-Forschung.

Im Schatten der Apartheid. Frauen-Rechtsorganisationen und geschlechtsspezifische Gewalt in Südafrika
Dr. Rita Schäfer
Lit Verlag, 2. aktualisierte Auflage 2008
Paperback, 536 Seiten
ISBN 3-8258-8676-9
29,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Frauen und Kriege in Afrika - Ein Beitrag zur Gender-Forschung

Tsotsi

4. Drive-Dialog für Afrika – Frauen als Wirtschaftsmotor

Literatur Beitrag vom 19.06.2008 Britta Leudolph 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken