Bräute des Nichts – Der weibliche Terror - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.06.2008

Bräute des Nichts – Der weibliche Terror
Anna-Lena Berscheid

Im Rahmen der Recherchen für die Performance "Bräute des Nichts" entstand dieses historische Essay Jutta Brückners, in dem sie zwei vollkommen unterschiedliche Biographien zusammenbringt.



Magda Goebbels und Ulrike Meinhof sind Frauen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Eine, Magda Goebbels, galt zu ihrer Zeit als "erste Frau Deutschlands" , war Adolf Hitler treu ergeben und entschied am Ende des Krieges, sich durch Selbstmord aus der Verantwortung zu ziehen.

Die Andere, Ulrike Meinhof, hatte vom seriösen Journalismus in den Untergrund gewechselt, galt als intellektueller Kopf der Roten Armee Fraktion und erhängte sich in ihrer Zelle in der JVA Stammheim. Ein Selbstmord, der bis heute als Märtyrertod verklärt wird.

Jutta Brückner rekapituliert die Biographien dieser Frauen, deren beider Leben eklatante Wendungen genommen hatten: Magda Goebbels hatte vor ihrer Hinwendung zur NSDAP mit ZionistInnen sympathisiert, Ulrike Meinhof bewegte sich im glamourösen Hamburger Establishment, bevor sie sich der Extremen Linken zuwandte.

Die Autorin untersucht die Parallelen zwischen den zwei Frauen, indem sie psychoanalytisch deren Stationen durchleuchtet. Sie erklärt sowohl Goebbels als auch Meinhof zu Masochistinnen: Während die eine unter den Demütigungen ihres untreuen Gatten litt, nahm Meinhof im Nachrichtenaustausch während der Gefangenschaft eine starke Opferrolle ein. Ebenso attestiert Brückner in Freud´scher Manier beiden eine misslungene Abnabelung von der Mutter. Nach und nach stellt die Autorin so heraus, worin die Gemeinsamkeiten und Beweggründe Goebbels´ und Meinhofs lagen sich dem Terror anzuschließen, und resümiert: "Der Fanatismus beider Frauen war eine öffentlich gelebte Liebesgeschichte mit der Politik."

Zur Autorin: Jutta Brückner, geboren 1941 in Düsseldorf, studierte Politik, Geschichte und Philosophie und promovierte 1973. Seit 1970 arbeitet sie als Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin ihrer eigenen Filme. Sie schreibt Drehbücher u.a. für Volker Schlöndorff ("Der Fangschuss", 1976), Hörspiele, Essays und Theatertext, führt Regie für Funk und Fernsehen. Seit 1984 ist sie Professorin an der Universität der Künste in Berlin, seit 2003 stellvertretende Direktorin der Akademie der Künste im Bereich Film- und Medienkunst. Ihre Filme haben zahlreiche Preise auf internationalen Filmfestivals gewonnen.

AVIVA-Fazit: Es ist spannend, die Biographien Magda Goebbels´ und Ulrike Meinhofs, die jeweils auf ihre Art verstören, in einem Buch vorzufinden. Leider ist die Betrachtung etwas einseitig, da offenbar zu Magda Goebbels, die in der Politik keine aktive Rolle einnahm, weit weniger Material verfügbar war als zu Ulrike Meinhof. Die Ausführungen Brückners setzen umfangreiches psychoanalytisches Vorwissen heraus und sind daher sehr anspruchsvoll. Daher ist das Essay für LaiInnen nur bedingt empfehlenswert.

Jutta Brückner
Bräute des Nichts. Der weibliche Terror

Verlag Theater der Zeit, erschienen 2008
Broschiert, ca. 160 Seiten
ISBN 978-3-940737-10-6
12 Euro

Literatur Beitrag vom 02.06.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken