Corinne Maier – No Kid - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.05.2008

Corinne Maier – No Kid
Andrea Petzenhammer

Nach ihrem Bestseller "Das Prinzip der Langsamkeit" rechnet Corinne Maier mit dem "Kinderhype" ab. Sie fordert Frauen auf, Mutterschaft nicht länger als Glücksgarantie und Lebensziel zu begreifen.



Die Autorin zeichnet in ihrer Streitschrift alle Situationen nach, die ohne Kinder anders verlaufen könnten. Sie macht unter anderem deutlich, dass eine Geburt alles andere als ein Spaziergang ist, und dass die persönliche Freizeit der Eltern, solange die Kinder zu Hause wohnen, gegen Null tendiert. Dass Kinder ein finanzielles Abenteuer sind, die Eltern zu Kniefällen vor RektorInnen zwingen und das eigene Sexleben ruinieren, ist für Maier dabei nur die Spitze des Eisbergs. Harte Worte findet sie für die Entpolitisierung der Paare. Kinder, so ist die Autorin überzeugt, sorgen vor allem für das Funktionieren von Eltern in der Gesellschaft. Sie symbolisieren eine geglückte Eingliederung des Paares in bestehende Strukturen und verhindern ihrer Meinung nach, dass sich Eltern mit Philosophie und Politik beschäftigen oder gar Kritik an bestehenden Werten üben.

"Kinder sind eine Möglichkeit, keine Notwendigkeit"

Sie wettert gegen eine Gesellschaft, in der von Paaren erwartet wird, dass sie auf jeden Fall Kinder bekommen möchten. Diesem Zustand stellt sie eine fiktionale Welt mit deutlich weniger Kindern gegenüber, die ihrer Meinung nach ohne "Demografie-Hype" entstehen würde: Eine Verkleinerung der Gesellschaft würde zu kürzeren Wartezeiten bei ÄrztInnen und DienstleisterInnen führen, Eltern müssten nicht tagtäglich die gleichen Fragen beantworten und sie hätten wieder Zeit für die Dinge, die sie wirklich interessieren.

Zur Autorin: Corinne Maier wurde 1964 in Genf geboren und ist Politologin, Volkswirtin und geschulte Psychoanalytikerin. Mit ihrem Bestseller "Die Entdeckung der Faulheit", der sich zu einem Kultbuch über die Kunst des Nichtstuns im Büro entwickelte, wurde sie berühmt. Corinne Maier ist Mutter von zwei Kindern. Weitere Informationen und Kontakt finden Sie unter: http://corinnemaier.free.fr .

AVIVA-Fazit: Obwohl man der Autorin beim Grundgedanken, Elternglück nicht zu glorifizieren, zustimmen kann, schleicht sich doch während des Lesens nach und nach ein ungutes Gefühl ein. Die Formulierungen sind hart und scharf und bald hat man den Eindruck, dass sich die Argumente wiederholen: Um das Buch dennoch genießen zu können, benötigt man einen ausgeprägten Sinn für Sarkasmus.
Nichtsdestotrotz ist es mit Sicherheit sinnvoll, den Hype um Kinder und Demografie in Frage zu stellen – und das gelingt der Autorin nachdrücklich.

Corinne Maier
No Kid – 40 Gründe, keine Kinder zu haben

Originaltitel: No Kid. Quarante raisons de ne pas avoir d´enfant
Aus dem Französischen von Kerstin Krolak
Rowohlt Taschenbuch Verlag, erschienen Juni 2008
144 Seiten
ISBN 978-3-499-62387-5
12,00 Euro

Literatur Beitrag vom 27.05.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken