Sophie Dahl – Die Spiele der Erwachsenen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.05.2008

Sophie Dahl – Die Spiele der Erwachsenen
Kristina Tencic

Kitty ist ein ausgelassenes Teenie-Girl, die es liebt, Jungs und Partys zu erkunden – wäre da nicht ihre manisch-depressive Mutter mit ihrem Hang zu aussichtslosen Beziehungen. Zwiespältig



Marina ist eine Schönheit, die beim Eintritt in einen Raum alle Blicke, ob männliche oder weibliche, auf sich zieht. Bereits mit 16 Jahren hat sie ihr erstes Kind namens Kitty geboren, etwas später folgten Zwillinge. Sie amüsiert sich liebend gerne, ist stetig auf der Suche nach der großen Liebe und neben all ihren Amour Fous ist sie auch noch eine recht erfolgreiche Künstlerin. Das Ganze hat nur einen Haken: Marina ist manisch-depressiv und zusätzlich wenig verantwortungsbewusst. Darunter zu leiden haben ihre Kinder und die gute Seele des Hauses, ohne die der Alltag niemals zu bewältigen wäre, ihre gute Freundin Nora.

Die langsam erwachsen werdende 13 jährige Kitty hat sich mit den "schwarzen Tagen" ihrer Mutter abgefunden und unterstützt sie wo sie nur kann, doch insbesondere dieses Teenie-Girl hat mit der Unbeständigkeit ihrer Mutter zu kämpfen. Sie wird hineingezogen in das "Spiel der Erwachsenen", da ihre Mutter sie als eine gleichberechtigte Freundin ansieht. Sie gehen gemeinsam auf Partys, nehmen Drogen und wechseln mehrmals den Wohnort, was Kitty die Suche nach Freundinnen und einem Freund nicht gerade erleichtert. Sogar der Glaube bleibt nicht von einer Verwandlung verschont und sie muss sich mit ihrer nach Spiritualität suchenden Mutter einem indischen Krischna-Guru anschließen.

Grundsätzlich ist das Buch wohl ein wichtiger Bestandteil der Gegenwartsliteratur, da diese nun mal die Gesellschaft widerspiegelt und angesichts der rasant steigenden Zahl depressiver Menschen trifft der Roman sicherlich den Zahn der Zeit. Auch die Erzählperspektive, nämlich gerade nicht die der Patientin sondern der sich im Zwiespalt zwischen Kind und Frau befindenden Kitty ist ein klug eingesetztes Detail Sophie Dahls. Leider hapert es sehr an der Umsetzung: Das Buch ist durchzogen von Plattitüden, oberflächlichen Model- und Modedialogen und gähnend langweiligen Klischeesätzen wie beispielsweise: "Naja, nicht jeder kann so eine tolle Mutter haben wie ich, und deine ist ja offenbar hübsch, was manches wieder ausgleicht. Komisch, dass du so gar keine Ähnlichkeit mit ihr hast", als auch merkwürdigen Vergleichen wie "Kittys New Yorker Zimmer(...), war weiß wie das Skelett einer Jungfrau".

"Die Spiele der Erwachsenen" muss auch als autobiografisch beeinflusstes Buch betrachtet werden, da Sophie Dahl selbst mit einer depressiven Mutter aufwuchs und ebenso wie Kitty oft dazu gezwungen war, ihr Leben in verschiedenen Städten neu zu ordnen. Sophie Dahls Beruf als Model ist unübersehbar auf den Romanseiten, die nur so von Designernamen wimmeln. Gelungen ist der Autorin in ihrem zweiten Werk der Wechsel zwischen der Erzählatmosphäre der jungen und der erwachsenen Kitty, der den Altersunterschied und ihre Ambivalenz in Worten erfahrbar macht. Hierdurch spielt sie mit der Reflexion und andererseits mit dem unmittelbaren Geschehen, was dem Ganzen eine gewisse Spannung verleiht.

AVIVA-Fazit: Obwohl das Buch sicherlich das Potential hat, als Anstoß zu einer Debatte über den Umgang von Angehörigen mit depressiven Familienmitgliedern zu fungieren, ist es der Autorin Sophie Dahl (oder der Übersetzerin?) sprachlich nicht gelungen, diesen Anspruch zu erfüllen. Der Roman erzählt aus der Perspektive einer Jugendlichen und passt sich diesem Sprachstil an, was für erwachsene LeserInnen leider von Nachteil ist.

Zur Autorin: Sophie Dahl arbeitet seit Jahren als internationales Model. Ihr erstes Buch Der Mann mit den tanzenden Augen erschien 2003 auf Deutsch. Sie ist die Enkelin von Schriftsteller Roald Dahl und die Tochter der Autorin und Schauspielerin Tessa Dahl, die unter Depressionen litt. Sophie Dahl musste in ihrer Jugend 20 mal mit ihrer Mutter umziehen. Heute lebt sie in England. (Quelle: Verlagsinfo, zeit.de)

Sophie Dahl
Die Spiele der Erwachsenen

Originaltitel: Playing with the Grown-Ups
Aus dem Englischen von Maria Mill
Bloomsbury Berlin Verlag, erschienen März 2008
Gebunden, 301 Seiten
ISBN: 9783827007674
19,90 Euro

Literatur Beitrag vom 16.05.2008 Kristina Tencic 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken