Fiskalische Ausplünderung der Juden in Berlin 1933 bis 1945 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 01.05.2008

Fiskalische Ausplünderung der Juden in Berlin 1933 bis 1945
AVIVA-Redaktion

Die Forschungsarbeit von Dr. Martin Friedenberger und die dazu gehörige Internetseite beleuchten die NS-Vergangenheit Berliner und Brandenburger Finanzbehörden.



Die Finanzbehörden in Berlin und Brandenburg spielten im Dritten Reich eine maßgebliche Rolle bei der Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung. Zu diesem wenig erforschten Kapitel der nationalsozialistischen Vergangenheit ist eine neue Studie erschienen, die am 28. April 2008 im Beisein von Brandenburgs Finanzminister Rainer Speer und Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

"Fiskalische Ausplünderung - Die Berliner Steuer- und Finanzverwaltung und die jüdische Bevölkerung 1933 - 1945" von Dr. Martin Friedenberger wurde vor kurzem vom Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin als geschichtswissenschaftliche Dissertation angenommen. Sie weist auf der Grundlage einer akribischen Auswertung von teils bislang nicht öffentlich zugänglichen Aktenbeständen nach, wie die Berliner Finanzbehörden der jüdischen Bevölkerung ein Milliardenvermögen entzogen. Von den insgesamt den deutschen Juden durch Sondersteuern und Enteignungen entzogenen rund 3,5 Milliarden Reichsmark gingen fast 40 Prozent auf ihre Tätigkeit zurück.
Die besondere Relevanz der Finanzbehörden im Oberfinanzbezirk Berlin hängt dabei damit zusammen, dass hier mit über 170.000 Mitgliedern die größte jüdische Gemeinde im so genannten Altreich lebte. Außerdem hatten einige Dienststellen der hiesigen Steuerverwaltung reichsweite Zuständigkeiten, so etwa das Finanzamt Moabit-West, die zentrale Steuerfahndungsstelle und die Vermögensverwertungsstelle beim Oberfinanzpräsidenten Berlin-Brandenburg.

Finanzsenator Thilo Sarrazin kommentierte seine Eindrücke bei der Lektüre der Studie: "Diese Arbeit wirkt gerade dadurch so beklemmend, dass sie ganz nüchtern darstellt, wer was wann und mit welchen Folgen tat. Man gewinnt dadurch den sehr plastischen Eindruck einer Verwaltung, die mit deutscher Gründlichkeit jene Maßnahmen umsetzte, mit denen das Steuerrecht als Instrument zur Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung missbraucht wurde. Dass Beamte Zivilcourage zeigten, dass sie ihre Handlungsspielräume zugunsten der Betroffenen nutzten - dafür gibt es leider nur wenige Beispiele. Im Gegenteil, die Studie zeigt auf, dass sie oft aus eigener, antisemitischer Motivation heraus Vorschriften so restriktiv wie möglich zu Lasten der jüdischen Bürger auslegten. In der Finanzverwaltung herrschte ein Ungeist, dessen Nahaufnahme auch siebzig Jahre später noch erschüttert."

Brandenburgs Finanzminister Rainer Speer sagte, die Studie belegt "fakten- und materialreich, wie tief die Finanzverwaltung tatsächlich in das NS-Regime verstrickt war - und wie stark sie dabei aus eigenem Antrieb und in vorauseilendem Gehorsam tätig wurde. Ein besonders beschämendes und bezeichnendes Beispiel ist der Umgang mit jenen jüdischen Bürgern, die nach dem Pogrom im November 1938 in Konzentrationslager eingeliefert wurden und deswegen nicht in der Lage waren, ihre Steuern rechtzeitig zu bezahlen. Die KZ-Haft ließen die Finanzämter jedoch als Entschuldigung für das Fristversäumnis nicht gelten. Stattdessen wurden diese Fälle so behandelt, als gehe es um Abwesenheit des Bürgers wegen Urlaub, Krankheit oder ähnlichem - folglich wurden die zuvor inhaftierten Bürger aufgefordert, ein ärztliches Attest vorzulegen. Vorgänge wie diese zeigen, wohin es mit einer an Recht und Gesetz gebundenen Verwaltung kommen kann, wenn Recht und Gesetz selbst nicht rechtsstaatlichen Grundsätzen genügen und verbrecherischen Zielen dienen. Insofern ist die Studie auch eine Mahnung: Sie zeigt, dass es für einen Fachbeamten im demokratischen Staat nicht reicht, nur Fachbeamter zu sein."

Die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen hat bei Dr. Martin Friedenberger eine Internetseite in Auftrag gegeben, die in knapper und verständlicher Weise die wichtigsten Erkenntnisse seiner Studie darstellt. Diese Seite ist nun abrufbar unter: www.berlin.de

Zum Autor: Dr. Martin Friedenberger, Jahrgang 1964, studierte Geschichte, Politik und Germanistik in Marburg und Berlin. Seit mehreren Jahren ist er als freier Mitarbeiter an der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz tätig. Zwischen 1995 und 1998 absolvierte er eine Ausbildung zum Finanzbeamten und war anschließend zehn Jahre in der Rechtsabteilung des Finanzamts Wilmersdorf eingesetzt. Seit 2007 Tätigkeit beim Bundesministerium der Finanzen.

(Quelle: Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin sowie das Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg)

Die Berliner Steuer- und Finanzverwaltung und die fiskalische Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung 1933 – 1945
Dr. Martin Friedenberger
Metropol Verlag, erschienen April 2008
432 Seiten
ISBN 978-3-938690-86-4
24 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Als Jüdin versteckt in Berlin. Margot Friedlander mit Malin Schwerdtfeger

Schuhhaus Pallas - Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte

Inge Lammel, Jüdische Lebenswege

Das Haushaltsbuch der Elsa Chotzen

Die Wertheims

Überleben in der Hölle

Eine Debatte ohne Ende - Raubkunst und Restitution im deutschsprachigen Raum

Ich besaß einen Garten in Schöneiche bei Berlin. Jani Pietsch

Verstrickung Berliner Universitäten im Nationalsozialismus

Literatur Beitrag vom 01.05.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken