Gender Mainstreaming von Doris Doblhofer und Zita Küng - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.04.2008

Gender Mainstreaming von Doris Doblhofer und Zita Küng
Yvonne de Andrés

"Gendern" bedeutet Umdenken und das eröffnet neue Horizonte. Dieses Praxishandbuch zweier Expertinnen zeigt, wie Gleichstellungsmanagement zum Erfolgsfaktor werden kann.



"Stellen Sie sich vor, Männer verdienen durchschnittlich 23% weniger als Frauen" - eine ungewöhnliche Gehaltsdifferenz, die uns auffällt. Trifft diese Konstellation auf Frauen im Berufsleben zu, wird sie meist ohne Verwunderung hingenommen. So sah es auch die Stadt Zürich, die mit diesem Claim die Bevölkerung konfrontierte, um auf die ungleiche Situation aufmerksam zu machen. Die Wahrnehmung von Benachteiligung fällt, wie wir hier erfahren, sehr unterschiedlich aus.
Doris Doblhofer und Zita Küng stellen fest, dass Europa "die Sensibilisierung für Diskriminierung, ungleiche und unwürdige Behandlung (...)in erster Linie anhand der Geschlechterfrage" kennt. Mit ihrem Praxisbuch wollen sie einen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern im beruflichen Alltag leisten. Das Buch gliedert sich in drei Teile:

  • Gender Mainstreaming: Die Strategie und ihre betriebliche Umsetzung
  • Die zentralen AkteurInnen sind die Führungskräfte
  • Management Tools: Wie Sie das Geschlechterverhältnis in Bewegung bringen

Im ersten Teil gehen die Autorinnen auf die unterschiedlichen Ausgangssituationen 2007 in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein und beleuchteten sowohl die Geschichte der Gleichstellungsstrategien (Antidiskriminierung, Frauenförderung, Gender Mainstreaming, Managing Diversity, EU-Gleichbehandlungsrichtlinie, AGG in Deutschland und das GIBG in Österreich), als auch die Hauptmerkmale von Gender Mainstreaming. Darüber hinausgehen sie auf die acht Handlungsfelder zur Erreichung von Gender Equality Management ein, um dann Equality Standards zu definieren. Hierbei handelt es sich um grundsätzliche Anforderungen, die für die Umstellung von Gleichstellung nötig sind so z.B. die Verwendung der geschlechtergerechten Sprache und Bilder: "Eine geschlechtergerechte Sprache führt zum Sichtbarmachen beider Geschlechter und vermeidet Stereotype", so Doris Doblhofer und Zita Küng. Zur Verankerung der Gleichstellung in den betrieblichen Strukturen und Prozessen haben sie ein Gender Mainstreaming System entwickelt.

Nicht nur die Europäische Union sondern auch viele Unternehmen haben erkannt, so die Autorinnen, dass "die Gleichstellung von Frauen und Männern (...) bedeutenden Einfluss auf das Wohlbefinden der Menschen und die wirtschaftliche Entwicklung in unseren Ländern" hat. Gender Mainstreaming ist hierfür der Ansatz.
Im zweiten Kapitel gehen die Autorinnen darauf ein, wer die Verantwortlichen für die Umsetzung der botton-down Strategie sind. Der Rahmen ist von der EU und den nationalen Parlamenten gesetzt worden. Die Anregungen in diesem Kapital sind brauchbar und praktisch gehalten. Die verschiedenen Ebenen von Führungskräften, deren Aufgaben und Rollen sowie deren Berichterstattungspflichten, werden klar beschrieben.
Das dritte Kapitel stellt die unterschiedlichen Tools und Instrumente der Umsetzung vor, die die Einführung von Gender in Organisationen erleichtern und unterstützen. Diese können teilweise oder je nach Größe des Unternehmens oder der Verwaltung auch komplett angewandt werden. Diese praktischen Beispiele werden kurz vorgestellt, so z.B. das ausgewogene Geschlechterverhältnis in Führungspositionen. Als Instrument kann hier ein Mentoring-Programm hilfreich sein. Es werden jeweils die Instrumente zur Umsetzung, als auch das Verfahren beschrieben. Widerstände, das Vermeiden von Sackgassen und der Umgang mit Abwehrmustern werden ebenfalls behandelt. Anregungen, wie Workshops zum Thema entwickelt werden können und ein konkreter Handlungsleitfaden wird präsentiert. Arbeitsblätter mit weiteren anschaulichen Beispielen zur Ergänzung werden als Download angeboten.

Zu den Autorinnen:
Mag.a Doris Doblhofer
ist Geschäftsführerin der GeM-EWIV (Gender Mainstreaming – Europäische Wirtschafts- und Interessenvereinigung), Mitglied des Netzwerks der Gender Mainstreaming Experts International (GMEI), Beraterin mit folgenden Schwerpunkten: Durchführung von Gleichstellungs- Diagnosen und GEM Audits, Entwicklung von maßgeschneiderten Projekten und Instrumenten zur Umsetzung von Gender Equality Management in der Praxis, Führungskräfteweiterbildung, systemische Organisationsberatung, Begleitung von Veränderungs- und Entwicklungsprozessen, Coaching von Einzelpersonen und Teams. Beiträge in folgenden Publikationen: Lobnig, "Beratung in der Veränderung" 2003 und Krell (Hrsg.), "Chancengleichheit durch Personalpolitik" 2001. Weitere Informationen und Kontakt unter: www.dorisdoblhofer.at

Lic.iur. Zita Küng studierte nach einer Ausbildung als Pädagogin und Sängerin an der Universität Zürich Jura. Sie baute das Gleichstellungsbüro der Stadt Zürich auf, gründete 1999 EQuality – die Agentur für Gender Mainstreaming und ist Geschäftsführerin der GeM-EWIV (Europäische Wirtschafts- und Interessenvereinigung). Sie berät Betriebe und Verwaltungen bei der Implementierung der aktuellen Gleichstellungsstrategie und entwickelt dafür selbst geeignete Instrumente. Sie verfügt über langjährige Trainings- und Coach-Erfahrung und veranstaltet Seminare zu verschiedenen Themen. Sie ist europaweit tätig und GMEI-Mitglied. 2005 veröffentlichte sie "Was wird hier eigentlich gespielt? Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln". Weitere Infos und Kontakt: www.gendermainsteaming.com

AVIVA-Tipp: "Das Geschlechterverhältnis in Bewegung bringen!" wollen die beiden Autorinnen Doris Doblhofer und Zita Küng, denn die Gleichstellung von Frauen und Männern ist noch lange nicht erreicht. Mit diesem systematischen Ratgeber zur Umsetzung ist ihnen ein bravouröses Praxishandbuch gelungen. Das Buch wendet sich an PraktikerInnen in Verwaltung, Wirtschaft und Politik, die für die Umsetzung von Gender Mainstreaming verantwortlich sind.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gender Budgeting – Studie von Bundesregierung veröffentlicht

Das Schwarzbuch zur Lage der Frauen

Offener Brief an Frau von der Leyen

Doris Doblhofer, Zita Küng
Gender Mainstreaming - das Praxisbuch

Gleichstellungsmanagement als Erfolgsfaktor.
Springer-Verlag Berlin, erschienen Januar 2008
Gebunden - 278 Seiten, 46 schw. - w. Abbildungen.
ISBN: 9783540754190
39,95 Euro

Literatur Beitrag vom 30.04.2008 Yvonne de Andrés 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken