Juden in Berlin - Hg. von Andreas Nachama, Julius H. Schoeps und Hermann Simon - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.09.2002

Juden in Berlin - Hg. von Andreas Nachama, Julius H. Schoeps und Hermann Simon
Meike Bölts

Dieses Buch ist für alle da. Juden können sich der Berliner-jüdischen Geschichte vergewissern, und Nichtjuden können das Buch als Mahnung dafür nehmen...



.... dass die jüdische Geschichte Teil ihrer eigenen Geschichte ist."
Die Herausgeber des Sammelbandes, Andreas Nachama, Julius H. Schoeps und Hermann Simon, wollen den Blick für jüdisches Leben in Berlin schärfen: "Dieses Buch ist für alle da. Juden können sich der Berliner-jüdischen Geschichte vergewissern, und Nichtjuden können das Buch als Mahnung dafür nehmen, dass die jüdische Geschichte Teil ihrer eigenen Geschichte ist."

Sehr detailliert und auf aktuellstem Wissensstand werden große Linien und einzelne Begebenheiten, Entwicklungen, Konflikte und Krisen der jüdischen Gemeinde in Berlin nachgezeichnet. Abdrucke von Kupferstichen, Holzschnitten, Gemälden, Fotos und Auszügen aus Edikten, Briefen und Zeitungen liefern ein facettenreiches Bild jüdischen Lebens in Berlin.

Der Band gibt einen bisher einzigartigen Gesamtüberblick über die Geschichte der Berliner Jüdinnen und Juden vom Mittelalter bis zum Jahre 2000. Besondere Beachtung erfährt die durch das Novemberpogrom von 1938 ausgehende Zäsur innerhalb der jüdischen Gemeinde:
"Zwischen dem Heute und Gestern liegt die traumatische Erfahrung der Schoa."

Das Buch beschreibt jedoch nicht nur das bekannteste Kapitel jüdischer Verfolgung in Deutschland, sondern auch die unterschiedlichen Phasen von jüdischer Anpassung und Ablehnung seit dem Mittelalter.


  1. Der Band teilt sich in sechs Kapitel:

    - die Anfänge jüdischer Ansiedlung im 16. Jahrhundert
    - die Anpassung bzw. Assimilation
    - das Kaiserreich
    - die Weimarer Jahre
    - der Nationalsozialismus
    - 1945 bis in die jüngste Vergangenheit
Den drei Herausgebern - übrigens alle drei prominente Mitglieder der jüdischen Gemeinde Berlin und ausgewiesene Wissenschaftler zu jüdischer Historie und Kultur - ist es gelungen, die Geschichte der Jüdinnen und Juden in Berlin ausführlich und fesselnd auszubreiten:

Für Nichtjüdinnen und -juden zum Verständnis der Geschichte jüdischen Lebens in Berlin sehr gut geeignet, zum Festlesen und Weiterempfehlen. Für Jüdinnen und Juden eine Erinnerung daran, dass "nach wie vor Anormalität Normalität in Berlin ist".



2., aktualisierte Auflage 2002
Mit Beiträgen von Michael Brenner, Claudia-Ann Flumenbaum und Chana C. Schütz
264 Seiten
Preis: 25,00 EUR
ISBN 3-89487-336-1 http://www./?r=aviva-berlin200542157875" target="_blank">

Literatur Beitrag vom 28.09.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken