Batya Gur: Die schwarze Schatulle - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.04.2003

Batya Gur: Die schwarze Schatulle
Ilka Fleischer

Der erste Kinder- und Jugendkrimi der israelischen Bestseller-Autorin stößt auf geteilte Meinungen...




Der frisch aus den USA nach Israel eingewanderte Benji hat nicht nur mit der hebräischen Sprache einige Schwierigkeiten, sondern mit seiner Situation als "Neuling" und Einzelkind insgesamt. Deshalb bekommt der 8-Jährige den verantwortungsvollen Shabi aus der achten Klasse als Tutor zur Seite gestellt, den er nach einigen Anlaufschwierigkeiten wie einen großen Bruder betrachtet. Zwischen den beiden ungleichen Jungen entwickelt sich eine innige geschwisterliche Freundschaft.

Um so verblüffter ist Shabi, als sein Schützling eines Tages nichts mehr von ihm wissen will und ohne Erklärung vor ihm davonläuft. Am selben Tag verschwindet auch noch seine wunderschöne und wertvolle Schatulle aus dem Klassenzimmer, die Benji ihm zur Bar Mizwa geschenkt hatte. Fühlt sich der Jüngere durch das trompete-spielende Mädchen Joli zurückgesetzt, in die Shabi heimlich verliebt ist? Und wer hat "Die schwarze Schatulle" gestohlen, auf die er so stolz war?
Die Situation spitzt sich immer mehr zu, als auch noch in den Schulkiosk eingebrochen wird und sich herausstellt, dass Benji nicht nur psychisch drangsaliert wird. Der 14-Jährige weiß nun, dass es hier nicht um gekränkte Eitelkeiten geht und muss schnell handeln, um seinen jungen Freund vor weiteren Misshandlungen zu retten.

Das erste Jugendbuch Batya Gurs wurde von KritikerInnen sehr ambivalent aufgenommen. Einerseits kam die FAZ zu dem Schluss, das Erstlingswerk der legendären Krimi-Autorin sei nicht mehr als "passabel" und die FR-Rezensentin attestierte Gur, sie biete "Sinnstiftung statt Realität". Andererseits resumierte das Eselsohr, "Die schwarze Schatulle" sei ein "überdurchschnittlich guter Kinder - und Jugendkrimi" und die Zürichsee-Zeitungen wollen Batya Gur sogar in einem Atemzug mit Erich Kästner genannt wissen.

Beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung: Indem die Autorin eine eindeutige Aufteilung in "gute" und "böse" Menschen schafft, mangelt es den ProtagonistInnen zuweilen an realitätsnaher Vielschichtigkeit. Während "die Guten" zwar noch mit ihren halb-schattigen Seiten gezeigt werden, fehlt die Beleuchtung "der Bösen" vollständig. Wodurch wer geworden ist, wie er oder sie ist, wird für die LeserInnen schwer nachvollziehbar.

Dennoch ist Batya Gur über den spannenden Plot hinaus ein thematischer Facettenreichtum gelungen, der nicht allein die Zielgruppe der 10- bis 15-Jährigen anspricht. Insbesondere die vielen feinen Nuancen von Freund- und Liebschaften schildert die Autorin eindrucksvoll verwoben mit ihren Stiefkindern Neid, Konkurrenz und Eifersucht. Gerade deshalb ist "Die schwarze Schatulle" kein reines "Kinderbuch", weder ausschließlich "Mädchen"- noch "Jungenlektüre".
Einen zentralen Gedankengang des jugendlichen Helden Shabi rollt Gur gewissermaßen andersherum auf:
"Wenn ihr größer seid, werdet ihr es verstehen." Solche Sprüche machen mich ganz verrückt. Von all den Gedichten, die wir im Literaturunterricht gelernt haben, erinnere ich mich nur an eine Zeile: "Für das Leben gibt es keine Anfängerklasse". Aber ausgerechnet auf diese Zeile ging die Lehrerin nicht ein."
Insofern kommt mit dem "Anfängerklassen"-Erstling Batya Gurs auch bei der "Fortgeschrittenenklasse" keine Langeweile auf...




Gur, Batya
Die schwarze Schatulle

November 2002
Goldmann Wilhelm Gmbh
6,90 EURO
ISBN/EAN 3-442-45032-290008115&artiId=1325239&nav=5081"


Vielleicht interessiert Sie auch folgender AVIVA-Berlin-Artikel zu Batya Gur:

Batya Gur: Denn die Seele ist in deiner Hand


Literatur Beitrag vom 29.04.2003 Ilka Fleischer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken