Amelie Fried und Christian Baumann lesen Schuhhaus Pallas - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.02.2008

Amelie Fried und Christian Baumann lesen Schuhhaus Pallas
Kristina Tencic

Amelie Fried begann durch einen Zufall, sich mit ihrer Familiengeschichte auseinander zu setzen, wodurch sie viele neue Einsichten über die Vergangenheit, aber auch über die Gegenwart erlangte.



Amelie Fried erzählt die, über lange Jahre hinweg verschwiegene, Geschichte ihrer jüdischen Familie. Mit der Machtergreifung Hitlers begann der erbitterte Kampf ums Überleben für die Familie Fried und ihre Lebensgrundlage, das "Schuhhaus Pallas", für das sie so manche Hürde, wie etwa die Schein-Scheidung der Großeltern, auf sich nahmen. Durch eine Aneinanderreihung von glücklichen Zufällen gelang es der Familie Fried, über Zwangsarbeit und KZ hinweg, am Leben zu bleiben. Wie Amelie Fried erst heutzutage, durch ihre dreijährige Recherche in Archiven und in Gesprächen mit überlebenden Verwandten herausfand, war jedoch längst nicht allen Frieds ein solches Glück beschieden.

In Ergänzung zu ihrem Roman "Schuhhaus Pallas- Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte" ist das Hörbuch erschienen, in dem Amelie Fried zusammen mit Christian Baumann ihre Geschichte vorliest. Sympathisch sind die Stellen, an denen Amelie Fried schwäbelt, was beim bloßen Lesen im Buch nur halb so authentisch wiedergegeben werden kann. Sätze wie: "Um Gottes willen, des solln die gar net wissen! I hab mir in meinem Leben gnug anhören müssen deswegen" lässt man sich doch lieber vorlesen.

Schwierig ist hingegen, sich in dem Jahreszahlengewirr gedanklich zurecht zu finden, da die Autorin Tempussprünge vornimmt. Zwar versucht die ergänzende Zeittafel im Booklet diesen Mangel zu beheben, es bleibt aber dennoch teilweise eine Herausforderung, beim Zuhören Schritt zu halten, um nicht den Handlungsstrang zu verlieren. Andererseits ist es durchaus angenehmer, die Jahreszahlen vorgelesen zu bekommen, statt sich beim Lesen die Zahlen immer wieder zu verdeutlichen.

Hilfreich vor allem für Jugendliche ist auch das Glossar im Booklet, wo verwendete Begriffe wie etwa der "Hitler-Stalin-Pakt" kurz erklärt werden. Auch der Familienstammbaum ist bei der Orientierung hilfreich. Was bei dem Audiobuch fehlt, sind die im Buch zahlreich aufgeführten Zeitdokumente und Fotos, was schade ist, da die Anschaulichkeit hierdurch beschränkt wird.

AVIVA-Tipp: Amelie Frieds Intonierung ihrer Familiengeschichte ist angenehm und interessant zum Zuhören, aber um des besseren Verständnisses willen sollte man als Erwachsener doch eher zum Buch greifen - für Jugendliche hingegen ist das Hörbuch wohl willkommener, da es kein Durchhaltevermögen beim eigenständigen Entwirren der Handlung verlangt. Die Geschichte gegen das Schweigen und das Vergessen bleibt nichtsdestotrotz sehr lesens- und hörenswert.

Zur Autorin: Amelie Fried wurde 1958 in Ulm als Tochter des Verlegers Kurt Fried und der Buchhändlerin Inge Fried Ruthardt geboren. Nach dem Abitur 1975 studierte sie von 1976 bis 1983 Theaterwissenschaften, Publizistik, Kunstgeschichte und Italienisch in München. Seit 1984 arbeitet sie als TV-Moderatorin. 1995 erschien ihr erstes Buch "Die Störenfrieds. Geschichten von Leo und Paulina". Vier ihrer zahlreichen Bestseller-Romane wurden verfilmt (z.B. "Traumfrau mit Nebenwirkungen"). Sie erhielt viele Auszeichnungen, u.a. den deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Bilderbuch "Hat Opa einen Anzug an?" und den Bambi-Fernsehpreis für ihre journalistische Tätigkeit. Amelie Fried lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von München. Weitere Infos und Kontakt: www.ameliefried.de
(Quelle: ameliefried.de)

Zum Sprecher: Christian Baumann geboren 1967, wurde beim Bayrischen Rundfunk als Sprecher ausgebildet und absolvierte eine Schauspielausbildung beim Schauspiel München. Er wirkte in zahlreichen Hörspielen mit, sowie als Kommentator in Fernsehdokumentationen. Außerdem ist er auf verschiedenen Theaterbühnen, in Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen.

Amelie Fried
Schuhhaus Pallas. Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte

4 CDs, Laufzeit 246 Minuten
Stimmen: Amelie Fried und Christian Baumann
Der Hörverlag, erschienen Februar 2008
Ab 12 Jahren empfohlen
ISBN: 978-3-86717-245-5
19,95 Euro

Weitere Infos und Hörproben: www.hoerverlag.de

Literatur Beitrag vom 25.02.2008 Kristina Tencic 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken