Ilka Scheidgen, Hilde Domin. Dichterin des Dennoch - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.02.2008

Ilka Scheidgen, Hilde Domin. Dichterin des Dennoch
Annegret Oehme

Die Schriftstellerin und Publizistin Ilka Scheidgen hat die einzige von Hilde Domin selbst autorisierte Biographie vorgelegt, die spannend Leben und Lyrik der Dichterin verknüpft.



"Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten."


Die Dichterin Hilde Domin gab zeitlebens ihre Hoffnung auf Wunder und Freude am Schönen nicht auf. Bis zuletzt setze sie sich für Menschlichkeit und Gerechtigkeit ein und behielt sich den Glauben an das Gute im Menschen.

Als einzige Tochter assimilierter jüdischer Eltern wurde sie als Hilde Löwenstein 1909 in Köln geboren und genoss eine liberale und glückliche Kindheit. Nach dem Abitur studierte sie in Heidelberg, Köln und Bonn Jura, Wirtschaftswissenschaften, Philosophie und Soziologie. Während dieser Zeit lernte Hilde den Studenten Erwin Walter Palm kennen, der ihre große Liebe wurde und es bis zum Tod blieb.
Bereits 1932 beschlossen die beiden, Deutschland zu verlassen. Kurz zuvor hatten sie eine Rede Hitlers gehört, die in ihnen die schlimmsten Befürchtungen weckte.

Erste Station machte das Paar in Rom, wo Hilde promovierte und als Fremdsprachenlehrerin arbeitete. Doch auch im Italien Mussolinis griff Rassenideologie um sich und die Lebensbedingungen erschwerten sich für Ausländer und Juden zunehmend. Wieder mussten sie - nunmehr verheiratet - ihre Koffer packen. Diesmal suchten sie in Großbritannien Zuflucht, von wo aus sie schließlich in die Dominikanische Republik gelangten, deren Name die Dichterin später zu ihrem Nachnamen machte.

Doch das Leben im "Paradies" war hart für die beiden und der Tod der Mutter Hildes brachte sie an die Grenze ihrer Belastbarkeit.
Die Zeit ihrer größten Ohnmacht wurde für sie aber zugleich zur "Neugeburt", wie es Hilde Domin später selbst bekundete, denn den Ausweg aus ihrem Schmerz fand sie im Schreiben von Gedichten.

Als die kleine Familie im Jahr 1954 schließlich nach Deutschland zurückkehrte, begann die frischgebackene Autorin ihre Werke zu veröffentlichen. Bereits 1957 wurden einige ihrer Gedichte in der Neuen Rundschau herausgegeben und der 1959 erschienene erste Lyrikband "Nur eine Rose als Stütze" fand bei Presse und LeserInnenschaft großen Anklang.
Berufsbedingt wurden sie 1961 in Heidelberg sesshaft, wo Erwin 1988 und Hilde Domin am 22. Februar 2006 starben. Bis zuletzt war sie noch als freie Schriftstellerin aktiv, hielt Lesungen und dozierte.

Mit der Biographie "Hilde Domin. Dichterin des Dennoch" zeichnet Ilka Scheidgen das umfassende Bild eines bewegten Lebens ohne ambivalente Gefühle und Selbstkritik der Dichterin auszusparen. So berichtet sie vom moralischen Dilemma, in der Dominikanischen Republik zwar Zuflucht gefunden zu haben, aber mit dem Wissen belastet, dass der damalige Herrscher Trujillo selbst eine Diktatur unterhielt, die vor allem das Ziel hatte, die Bevölkerung des Landes "aufzuhellen". Dabei schreckte er auch vor dem brutalen Mord an Tausenden Haititischen Zuckerbauern nicht zurück.

Zudem beleuchtet Ilka Scheidgen auch die weniger bekannten Seiten Hilde Domins, wie die der Hausfrau oder Herausgeberin zeitgenössischer Lyrikanthologien.
Fast 20 Jahre lang hat sie die Dichterin immer wieder besucht und Gespräche mit ihr geführt, schließlich sogar die Einwilligung in die Arbeit einer Biographie über sie erhalten. Als Germanistin arbeitet Ilka Scheidgen nah an Domins Lyrik und streut deren Interpretationen und Analysen in die chronologische Lebensschilderung ein.

Zur Autorin: Die Schriftstellerin und Publizistin Ilka Scheidgen verfasst selbst Lyrik, Prosa und Essays und hat bereits zehn Bücher veröffentlicht. Dabei liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit vor allem auf AutorInnenportraits, zum Beispiel über Martin Walser, Günter Grass und Herta Müller. 2002 erhielt sie den Kulturpreis des Kreises Euskirchen für ihr Schaffen. Sie lebt mit ihrer Familie in der Eifel. Weitere Informationen zur Autorin finden Sie unter www.ilka-scheidgen.de

AVIVA-Tipp: Ilka Scheidgen erzählt entlang des Werkes von Hilde Domin auf spannende Art und Weise das Leben der Dichterin nach. "Hilde Domin. Dichterin des Dennoch" wird so zu einer Biographie, die sich vor allem an der wunderschönen Lyrik Domins orientiert und die Persönlichkeit der Lyrikerin in vielen Facetten beleuchtet.

Lesen Sie auch unsere Rezension zum Film "Ich will Dich. Begegnungen mit Hilde Domin" und den Nachruf auf die Dichterin.

Ilka Scheidgen
Hilde Domin. Dichterin des Dennoch

Kaufmann Verlag, erschienen Juni 2006
ISBN
19,95 Euro
Gebunden, 248 Seiten, 248 Seiten, SW-Fotos.

Literatur Beitrag vom 06.02.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken