Der Gott des Gemetzels - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 22.08.2007

Der Gott des Gemetzels
Clarissa Lempp

Ein Elterngespräch über eine Schuljungenprügelei endet in einem Desaster. Wieder einmal begeistert die meistgespielte Theaterautorin der Welt Yasmina Reza mit Humor und Weitblick…



Zwei 11jährige Jungen prügeln sich nach der Schule im Park. Der eine schlägt mit dem Stock zu, was den anderen zwei Schneidezähne kostet. Aufgeklärt wie die Eltern sind, soll diese Unannehmlichkeit gemeinsam durch gesprochen werden. Zwar ist man besorgt, aber schließlich auch zivilisiert und wird sich rasch einigen können. Was sich daraus jedoch entwickelt, bringt die dünne Haut bürgerlicher Kultiviertheit zum platzen. Es landet ein Handy in der Tulpenvase, die Kokoschka-Kunstbände werden vollgekotzt und die Ehe(männer) angezweifelt. Kurzum ein furioses Desaster.

Yasmina Reza stichelt in brillanten Dialogen gegen die Oberflächlichkeit des Bürgertums. Dabei ist diese Komödie genauso böse wie erhellend. Die vermeintlich zivilisierten Eltern finden sich schnell in den unteren Schubladen der menschlichen Kommunikation und sparen, trotz gepflegter Ausdrucksweise, nicht an Vorwürfen und Spitzen. Die Kinder, schließlich die Auslöser für diesen spektakulären Elternabend, werden schnell nebensächlich und bleiben trotzdem die stärkste Waffe um dem/der anderen den Spiegel vorzuhalten. Vier Erwachsene geraten völlig aus der Fassung und bekriegen sich auf dem großen Schlachtfeld der Diskussion um Gewalt, Zivilisation und Verantwortlichkeit.

Zur Autorin: Yasmina Reza, geboren 1959 in Paris als Tochter einer Budapester Geigerin und eines in Moskau gebürtigen jüdischen Kaufmanns mit Wurzeln aus Samarkand, war erst Schauspielerin und Musikerin. Seit ihrem Stück "KUNST" ist sie weltweit die meistgespielte Theaterautorin und wurde bereits zweimal mit dem Prix Molière ausgezeichnet. Die deutschen Übersetzungen ihrer Romane erscheinen bei Hanser.

AVIVA-Tipp: Bitterböse ist die Welt, wenn der Zuckerguß des Alltags durch Kinderzähne angenagt wird. Die bestechenden Dialoge von Yasmina Reza finden sich hier in Hochform, ihr Thema ist genial umgesetzt. Unbedingt lesenswert.

Weiterlesen:
Yasmina Reza "Adam Haberberg".

Yasmina Reza
Der Gott des Gemetzels/Le dieu du carnage

Schauspiel. Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Libelle Verlag, erschienen 2007
80 Seiten, gebunden
mit Fotografien der Inszenierung von Jürgen Gosch im Schauspielhaus Zürich, 2006
14,90 Euro
ISBN 10: 3-905707-13-6
ISBN 13: 978-3-905707-13-7

Literatur Beitrag vom 22.08.2007 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken