Martine und Caroline Laffon - Kinder in den Kulturen der Welt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 05.09.2008

Martine und Caroline Laffon - Kinder in den Kulturen der Welt
Tatjana Zilg

Der Bildband lädt ein zu einer visuellen Reise um die Welt, auf der es viel zu erfahren gibt über Traditionen, Alltagsgeschehnisse und außergewöhnliche Feste. Ganz im Mittelpunkt steht ...



... dabei der Nachwuchs, der seine Umgebung mit kindlichem Blick entdeckt und sich auf vielfältige Weise der Welt der Erwachsenen annähert.

Die Philosophin Martine Laffon hat gemeinsam mit ihrer Tochter Caroline eine große Anzahl an qualitativ hervorragenden Fotos von Kindern in allen sieben Kontinenten zusammengestellt. Der Fokus liegt dabei auf der Darstellung von traditionellen Lebensweisen, die in der modernen globalen Gesellschaft immer mehr von der Bildfläche verschwinden.
Die Fotografien zeigen Kinder, die in intakte kulturelle Gemeinschaften eingebunden sind. Aus einem ethnologischen Blickwinkel und dennoch leicht verständlich werden Alltagsbräuche, Gewohnheiten und rituelle Ereignisse beschrieben. Die großformatigen Bilder sind durchgehend professionell aufgenommen und faszinieren durch das Wechselspiel zwischen Fremdem und Vertrautem. Vieles erscheint ungewohnt und weckt die Neugier, die durch die informativen Texte gestillt werden kann.

Das Buch ist übersichtlich in fünf Kapitel unterteilt: Als erstes erfährt die Leserin eine Menge über die Essgewohnheiten in den Kulturen, dann überraschen ausgefallene und dekorative Körperschmuck-Ideen aus aller Welt. Im dritten Kapitel "Aufbruch zu neuen Ufern" geht es um den Prozess des Heranwachsens und es wird ersichtlich, wie früh Kinder in naturnahen Gesellschaften in die Arbeitsaufgaben der Gemeinschaft einbezogen werden. Dass dabei das schulische Lernen nicht zu kurz kommt, wird in "Sandhefte, Steintafeln und Lieblingsspiele" dokumentiert, wobei sich der Klassenraum häufig unter freiem Himmel befindet und im Unterricht spirituelle Werte eine wichtige Rolle spielen. Im letzten Kapitel "Heilige Bänder, Büffelopfer und Großmutters Geschichten" geht es um ein Thema, das für Viele oft der erste Anlass ist, sich mit ethnologischen Darstellungen zu beschäftigen: Initiationsriten, Zeremonien und Traditionen, die oft eine Sehnsucht nach mehr Magie im eigenen Alltag wecken.

An mancher Stelle des Buches wäre es wünschenswert gewesen, die Bräuche kritischer zu hinterfragen, denn was für die Kinder zum einen Stabilität, Sicherheit und Geborgenheit bedeutet, kann sich zum anderen zu Zwang und wenig Freiheit für eigene Entscheidungen umkehren. Auch ob die teilweise etwas idyllisch wirkenden Szenen gegenwärtig so noch möglich sind und inwiefern die gezeigten Kulturen von Armut, Hunger und Kriegen betroffen sind, wird nicht dargelegt.

Sehr gelungen werden Gemeinsamkeiten, die sich über kulturelle Grenzen hinweg in der ganzen Welt wiederfinden, und Unterschiedlichkeiten, die jeweils spezifisch für eine Kultur sind, herausgearbeitet. So gibt es an allen Orten des Globus Schaukeln, auf denen sich Kinder jeden Alters begeistert in den Himmel schwingen, doch die Konstruktionen passen sich den Gegebenheiten der jeweiligen Umgebung an. Auch die spirituellen Bedeutungen, die Menschen in aller Welt dem Kinder-Spielzeug geben, zeugen von einer hohen Varianz.

AVIVA-Tipp: Die oft ganzseitigen Fotografien strahlen Schönheit, Anmut, Grazie und eine beeindruckende Vielfalt aus. Die Kinder können bei magischen Momenten des Glücks während des täglichen Spiels, beim disziplinierten Lernen, bei der sinnlichen Erfahrung der Spiritualität ihrer Ahnen und vielem mehr beobachtet werden.

Zur den Autorinnen:
Martine Laffon, Doktorin der Philosophie, hat unter anderem "Sophies Welt" ins Französische übertragen. Sie ist Herausgeberin und Autorin mehrerer Bücher. Darüberhinaus interessiert sie sich für traditionelle Medizin und Lebensweise.
Caroline Laffon, die Tochter von Martine Laffon, hat Filmwesen studiert und ist Regisseurin mehrerer Dokumentationen. Zudem ist sie in Frankreich als Autorin von Sachbüchern und Jugendromanen bekannt. Ihre verschiedenen Aktivitäten zeugen von einer grundlegenden Kenntnis der Möglichkeiten und Probleme von Bildern.
(Quelle: Verlagsinformationen)

Martine und Caroline Laffon
Kinder in den Kulturen der Welt

Gerstenberg Verlag, erschienen September 2008
Broschur, 25 x 20 cm, reich bebildert, 240 Seiten
ISBN 978-3-8369-2588-4
19,90 Euro


Literatur Beitrag vom 05.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken