Der kleine Vampir meets Harry Potter - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 31.12.2003

Der kleine Vampir meets Harry Potter
Jana Scheerer

Gespenster sehen aus wie ein schwebendes Bettlaken mit Augen. Aber wie sehen Gespinster aus? Das verrät Angela Sommer-Bodenburg in "Kasimir von Käsebleich". Er ist nämlich eins.




Vergesst alles, was ihr über Gespenster wisst: Hier kommen die Gespinster. Das ist ein großer Unterschied: Gespinster sind nicht die Seelen toter Menschen, sondern stammen von einer Wolke ab, die aus einem Gespinst von Sternstaub und Kometenasche mit den Splittern eines Meteors darin bestand. Daher wohl auch der Name.

Gespinster sehen fast aus wie Menschen, sie haben Arme, Beine und einen Kopf. Sie können allerdings einiges mehr: Fliegen und sich so dünn machen, dass sie durch ein Schlüsselloch passen. Dafür bauen Gespinster keine Häuser, aber wozu auch: Die Menschen haben ja Dachböden genug, wo es sich als Gespinst hervorragend leben lässt.

Auch Kasimir von Käsebleich ist ein Gespinst, allerdings noch ein sehr kleines. Als ihn seine Mutter Malwine von Käsebleich, geborene von Hasenherz, zur Welt bringt, ist er gerade mal so groß wie eine Gespinsterhand. Das soll sich schnell ändern: Kasimir wächst und entwickelt sich in einem Tempo, das noch bei keinem Gespinsterkind vor ihm beobachtet wurde.

Schon mit vier Tagen kann er sprechen, lesen, zählen, schweben und durch Schlüssellöcher schlüpfen. Kein Wunder, dass sein Eltern sich ein bisschen wundern.

Mit den Menschen verstehen sich die Gespinster leider gar nicht mehr gut: Seit vor vielen Jahren Emanuel der Finstere die Gespinster für den Tod seiner geliebten Tochter Melisande die Zarte verantwortlich machte, verfolgen die Menschen die Gespinster.

Zu diesem Zweck wurde der Beruf des Ranzenmannes erfunden. Ranzenmänner tragen - wie könnte es anders sein - einen Ranzen auf dem Rücken. In diesem Ranzen befinden sich die Mohnkörner, die jedes Gespinst dazu verdammen, sie zu zählen. Anschließend wird es vom Ranzenmann mit einem Zauberspruch zu Stein verwandelt.

Aber was hat das alles mit Kasimir zu tun? Er ist am Sonntag, dem 13.September geboren - der Stunde der Wiederkehr: Alle dreizehn mal dreizehn Jahre erscheint eine Wolke aus Sternenstaub und Kometenasche am Himmel.

Damit ist klar: Kasimir ist etwas besonderes. Seine Eltern geben ihn deshalb schweren Herzens in die Obhut von Wieland von Waghals, der als Historiker in der Gespinsterschule arbeitet. Weil Kasimir noch zu klein für den regulären Schulbetrieb ist, gibt Wieland ihm Privatunterricht.

Und das ist auch bitter nötig: Wie sich bald herausstellt, ist wieder ein Ranzenmann unterwegs - und er hat es auf Kasimir abgesehen. Der hat also gleich zwei schwere Aufgaben: Als "Gespinstermessias" die alte Schrift der Gespinster, die Oda-Hora wiederzubeschaffen und ganz nebenbei seine eigene Haut zu retten.

Angela Sommer-Bodenburg verbindet Themen wie Angst, Verantwortung, Toleranz und Liebe mit einer fantastischen Geschichte. Die Erfinderin des "kleinen Vampirs" bleibt bei ihren Leisten: Wieder geht es um Wesen, die den Menschen Angst einflößen, zugleich aber selbst von ihnen bedroht werden. Und wieder gibt es, wie schon zwischen Anton und Rüdiger, eine Annäherung auf persönlicher Ebene: Bei seiner Flucht vor dem Ranzenmann kommt Kasimir bei dem Menschenmädchen Simone unter.

Die Gespinsterschule, die Kasimir im zweiten Band "Kasimir Käsebleich kommt in die Schule" besucht, bringt zudem eine Prise Harry Potter ins Spiel. Heraus kommt eine Mischung, die diese Variation des "kleinen Vampirs" für deutlich jüngere Kinder geeignet macht.

Mit Schulen dürfte Angela Sommer-Bodenburg sich auskennen: Sie arbeitete als Grundschullehrein und bekam den Anstoß für das Schreiben von Kinderbüchern durch ihre SchülerInnen und die eigene Tochter. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und zwei Hunden auf einem Berg in der Nähe von San Diego.

Bleibt die Frage, ob Kasimir von Käsebleich seine auf der Gespinsterschule erworbenen Fähigkeiten nutzen kann, um im dritten Band "Kasimir von Käsebleich und der Ranzenmann" zum Retter der Gespinster zu werden? Um das zu erfahren, hilft nur eines: Lesen!





Angela Sommer-Bodenburg
Kasimir von Käsebleich

Thienemann, 2002
ISBN 3 522 17553 0
12 Euro
192 Seiten mit Illustrationen
ab 6 Jahren"

Angela Sommer-Bodenburg
Kasimir von Käsebleich kommt in die Schule Thienemann, 2003

ISBN 3 522 17556 5
12 Euro
176 Seiten mit Illustrationen
ab 6 Jahren "

Angela Sommer-Bodenburg
Kasimir von Käsebleich und der Ranzenmann

Thienemann, 2003
ISBN 3 522 17562 X
12 Euro
237 Seiten mit Illustrationen
ab 6 Jahren"


Literatur Beitrag vom 31.12.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken