Elfi Hartenstein - Jüdische Frauen im New Yorker Exil - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 09.11.2011

Elfi Hartenstein - Jüdische Frauen im New Yorker Exil
»Nana« Nicole Wenger

Jüdisch, weiblich, im Exil. Wer denkt da nicht an die Ehefrauen berühmter jüdischer Intellektueller? Was ist aber mit den vielen unbekannten Biografien jüdischer Exilantinnen? Was bedeutet Exil?



Und was schließlich heißt es, seine Heimat verlassen zu müssen, um wenigstens das nackte Leben retten zu können?

Viel besaßen die meisten Juden und Jüdinnen auf der Flucht vor den Nazis nicht mehr. Im besten Fall hatten sie eine Aufenthaltserlaubnis für ein fremdes Land, samt BürgInnen, vielleicht auch entfernte Bekannte oder gar noch Familienangehörige bei denen sie vorerst einen Schlafplatz und eine karge Mahlzeit erhoffen konnten. Als letzten Ausweg werden viele Juden und Jüdinnen später ihr erzwungenes Exil beschreiben. Eine Reise ohne Wiederkehr, eine Reise mit leichtem Gepäck und der Bürde überlebt zu haben, während Familienmitglieder und Geliebte von den Nationalsozialisten ermordet wurden..

Dennoch, mag man diesen und anderen starken Frauen, die Kindheit und die erhoffte unbeschwerte Zukunft, in familiärer wie auch beruflicher Hinsicht, genommen haben. Ihr Lebenswillen, ihre Stärke und Würde waren nicht zu brechen.
Dies bezeugen die zehn von Elfi Hartenstein niedergeschriebenen Begegnungen mit humorvollen, unbeugsamen und manchmal auch recht eigensinnigen - heute - New Yorker Jüdinnen, die im Schatten der berühmten ExilantInnen dazu beigetragen haben, dass ihr gemeinsames Schicksal nicht in Vergessenheit gerät.

Zur Autorin: Elfi Hartenstein, geboren in Starnberg. Studium der Germanistik und Geschichte. Schuldienst in Bremen. Lange Zeit Mitarbeiterin im Bremer Frauenliteraturverlag ZEICHEN & SPUREN und Mitherausgeberin der Frauenliteraturzeitschrift SCHREIBEN. Seit Ende 1989 als Autorin, Übersetzerin, Lektorin und auch als Dozentin für DaF auch international tätig. Die Autorin lebt und arbeitet in Regenburg. (Presse-Informationen)
Weitere Informationen im Netz unter: www.elfi-hartenstein.de

AVIVA-Tipp: Zehn Begegnungen mit großartigen jüdischen Exilantinnen hat Elfi Hartenstein in diesem kleinen Buch niedergeschrieben und Einblicke in das Leben wundervoller und starker Frauen gewährt. Ein Büchlein, das, wie seine Protagonistinnen, nicht unterschätzt werden sollte. Absolut lesenswert und ein hervorragender Einstieg in die weibliche Exilliteratur.

Elfi Hartenstein
Jüdische Frauen im Exil

Edition Ebersbach, erschienen Dezember 2010
Gebundene Ausgabe: 127 Seiten
ISBN: 978-3-86915-030-7
15,80 Euro

Weiterlesen auf Aviva-Berlin:

Moldawisches Roulette. Von Elfi Hartenstein

Interview with Lily Brett

Wie würde ich ohne Bücher nur leben und arbeiten können

Hannah Arendt - Das private Adressbuch 1951-1975


Weiterlesen: "Alles halb so schlimm" und "Chuzpe" von Lily Brett.


Literatur Beitrag vom 09.11.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken