Das Irgendwo Haus. Von Helen Oyeyemi - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.12.2007

Das Irgendwo Haus. Von Helen Oyeyemi
Sabine Grunwald

Die schwangere Sängerin Maja ist auf der Suche nach ihrer Herkunft und den Wurzeln der Familie, die sich aus afrikanischen und kubanischen Mythen speisen. Ein Grenzgang zwischen Realität und Mystik



Wie bereits in ihrem Erstling Das Ikarus Mädchen geht es auch in diesem Roman von Helen Oyeyemi wieder um die Suche nach der eigenen Herkunft und den Wurzeln der Familie.
Die junge Jazzsängerin Maja emigrierte mit ihrer nigerianischen Familie, die es als intellektuelle Schwarze in Kuba nicht leicht gehabt hatten, nach London.

Als sie feststellt, dass sie von ihrem Freund Aaron, einem weißen Juden aus Ghana, ein Kind erwartet, erhält ihre Suche nach der eigenen Identität eine ganz besondere Bedeutung für sie.
Gegen den Willen ihrer Eltern möchte sie nach Kuba reisen und sich mit den Mythen und Legenden ihrer afrikanischen Ahnen und ihren Kindheitserinnerungen auseinandersetzen.

Von der Mutter geprägt, die neben ihrer intellektuellen Erziehung afrikanisch-kubanische Zauberei zelebriert, begegnet Maja einer spirituellen Welt, die jenseits der so genannten Realität ihren Platz beansprucht.
"Das Irgendwo Haus" steht damit als ein Symbol für zwei Welten, dessen eine Tür sich nach Lagos und dessen andere Tür sich nach London öffnet.

Zur Autorin: Helen Oyeyemi, 1984 in Nigeria geboren, kam als Vierjährige mit ihren Eltern nach London. Ihr erster Roman, Das Ikarus Mädchen (Bloomsbury Berlin 2005), den sie als Schülerin schrieb, erschien in fünfzehn Ländern und war auf der Shortlist für den British Book Award. (Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Die Suche nach dem eigenen Zuhause wird in diesem empfindsamen Roman intensiv und überzeugend beschrieben. Keine leichte Kost, aber bereichernd und interessant zu lesen.


Helen Oyeyemi
Das Irgendwo Haus

Originaltitel: The Opposite House
Aus dem Englischen von Maria Mill
Bloomsbury Berlin, September 2007
Hardcover, 288 Seiten
19,90 Euro
ISBN 978-3-8270-0741-4

Literatur Beitrag vom 06.12.2007 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken