Eva Ibbotson - Das Geheimnis des wandernden Schlosses - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.01.2008

Eva Ibbotson - Das Geheimnis des wandernden Schlosses
Jana Muschick

Eine wundervolle Geschichte über Alex, Laird von Carra. Er reist mit dem Schloss von Schottland nach Amerika und erlebt spannende Abenteuer. Gelesen von Rufus Beck, erschienen im Hörverlag



Schloss Carra ist ein unwirtlicher Ort und über 600 Jahre alt. Doch es ist auch das zu Hause von Alexander MacBuff, Laird of Carra. Der junge Laird ist erst zwölf Jahre alt. Seine Eltern kamen bei einem Segelunfall ums Leben und seitdem kümmert sich ein uralter Diener des Hauses und eine Gouvernante um den Jungen. Darüber hinaus betreuen ihn die Geister von Carra. Sie hauchen der mittelalterlichen Burg Leben ein und gehören genauso in das Schloss, wie die verstaubten Spinnweben und der Burgkerker.

Alex tut alles, um Geld zu sparen und Schloss Carra zu erhalten. Doch er muss einsehen, dass die Instandhaltung eines Schlosses seine Möglichkeiten bei weitem übersteigt. Allen traurigen Gefühlen zum Trotz bietet er das Schloss zum Verkauf an.

Der millionenschwere Amerikaner Mr. Hopgood interessierte sich brennend für das schöne alte Bauwerk. Doch bevor er Alex das alte Gemäuer abkaufen kann, stellt er eine Bedingung: Das Schloss muss frei von Geistern sein!

Als Alex seinen Geistern von dem Angebot erzählt, sind sie schockiert über seine Entscheidung. Doch sie akzeptieren den Wunsch des jungen Laird und verlassen das Schloss, das seit Hunderten von Jahren ihr Zuhause war.

Die Geister, das sind Krok, ein alter und zu seiner Zeit sehr blutrünstiger Wikinger, Mrs. Spinks, die ertrunkene Gouvernante eines vorherigen Lairds, Stanislaus, ein zahnloser Vampir im Rollstuhl und Flossie, der Poltergeist des Hauses. Hinzu kommt noch Cyrill, ein Höllenhund, dem die Hölle zu langweilig war. Die Geister müssen zu Alex´ Tante nach Dunloon. Doch sie tun sich schwer mit der Arroganz der dort ansässigen Hausgeister. Als sie beschließen, trotz Alex´ Bitte nach Carra zurück zu kehren, sehen sie nur noch den blanken Fels, auf dem das Schloss einst stand.

Erschöpft schlafen sie auf einem der zwanzig LKWs mit Steinen ein, die auf der Straße stehen. Noch wissen sie nicht, dass ihr Schloss auf der Reise nach Texas ist, um dort erneut aufgebaut zu werden.

Alex selbst wird von dem reichen aber großzügigen Mr. Hopgood eingeladen, den Aufbau des Schlosses zu beobachten. In Amerika angekommen, trifft er die junge und teilgelähmte Helen. Die Tochter von Mr. Hopgood wird von ihrem Vater vergöttert – ihr zu Liebe hat er das Schloss gekauft und lässt es nun für sie erbauen.

Drei Gauner wissen ebenfalls, wie sehr Mr. Hopgood seine Tochter liebt. Sie schmieden einen teuflischen Plan, um Helen zu entführen und eine Lösegeldsumme von 5 Millionen US-Dollar zu erpressen. Als es ihnen gelingt, das Mädchen zu entführen, können Alex nur noch seine Geister helfen, um die Situation zu retten.

Zur Autorin: Eva Ibbotson wurde 1925 in Wien geboren und wanderte nach der Machtübernahme Hitlers mit ihren Eltern nach Großbritannien aus. Sie besuchte eine sehr fortschrittliche Internatsschule und studierte Physiologie in London. Danach arbeitete sie als Wissenschaftlerin an der Universität Cambridge. Sie heiratete einen Kollegen und bekam mit ihm vier Kinder. Als ihr jüngster Sohn in die Schule kam, schrieb sie ihr erstes Kinderbuch. Viele weitere folgten. Ibbotsons Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt worden und wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet.

Zum Erzähler: Rufus Beck wurde 1957 geboren und studierte an der Universität Heidelberg zunächst Islamistik, Philosophie und Ethnologie, bevor er sich der Schauspielerei zuwandte. Seit 1979 arbeitet er als Schauspieler an den größten und renommiertesten Bühnen Deutschlands.

AVIVA-Tipp: Das Geheimnis des wandernden Schlosses ist eine spannende und facettenreiche Geschichte für Kinder ab acht Jahren. Die vielen Geschichtchen in der Geschichte machen die abenteuerliche und zugleich fantastische Erzählung zu einem wahren Hörgenuss für Groß und Klein.

Das Geheimnis des wandernden Schlosses
Originaltitel: The Haunting of Hiram
Autorin: Eva Ibbotson
Gelesen von: Rufus Beck
Höralter: ab 8 Jahren
Der Hörverlag, erschienen Herbst 2007
3 CDs
Gesamtlaufzeit ca. 220 Minuten
ISBN: 978-3-89940-702-0
Preis: 12,95

Literatur Beitrag vom 14.01.2008 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken