Der Klassenfeind und Ich - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.03.2008

Der Klassenfeind und Ich
Jana Muschick

Barbara Bollwahn begibt sich in einen Strudel aus Kürzeln wie DDR, FDJ, ADN oder DSF und schreibt einen kurzweiligen, witzigen Jugendroman voller Überraschungen und Insiderwissen.



Wenn der ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) über die Zustände in der Bundesrepublik Deutschland berichtet, stehen Ramona Montag, Protagonistin und Ich-Erzählerin des Buches "Der Klassenfeind + Ich", die Haare zu Berge.

Während Erich Honecker mit seinen sowjetischen Genossen noch Bruderküsse austauscht und die DSF (Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft) und die FDJ (Freie Deutsche Jugend) die DDR zu ihrem vierzigsten Geburtstag drei mal hochleben lassen, weiß Ramona einmal mehr nicht, ob sie es noch weiter hinter diesen kalten Mauern aushält, oder ob sie einen Ausreiseantrag stellen soll, um zu ihrem geliebten Klassenfeind nach Nürnberg zu kommen.

In den noch frischen Tagen des Aprils im Jahr 1984 beginnt der Tagebuchroman der Autorin Barbara Bollwahn. Die junge Erzählerin Ramona berichtet bis zu den Aufständen 1989 und dem Fall der Mauer von ihren Erlebnissen. Sie erzählt von ihrem Papi, der für die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) seine Hand ins Feuer legen würde und trotzdem froh über jeden Klebestift aus dem Westen ist, mit dem er seine Fotos in ein Album einkleben kann. Sie erzählt von ihrem Bruder, der voller Stolz als Jungpionier die Worte "Das geloben wir" schwört und noch an den kommenden Kommunismus und den Sieg über die Kapitalistischen Staaten glaubt.

Aber Ramona erzählt auch von ihren ersten Erfahrungen in der Liebe. Den ersten Plänkeleien und dem Austausch von Küssen und Liebkosungen. In ihrem Ungarn-Urlaub, den sie trotz der Zweifel ihrer Eltern mit ihrer besten Freundin Marie begeht, lernt sie Jürgen kennen – und verliebt sich in ihn. Erst als er ihr erzählt, dass er aus Nürnberg, aus dem Westen (!), kommt, ist sie vollkommen baff. Doch anfangs siegt die Liebe und Jürgen und Ramona machen VfVV – Vögeln für die Völkerverständigung.

Was anfangs witzig klingt, wird im Verlauf des Romans immer schwieriger. Ramona muss die Grenzen (auch die in den Köpfen der Menschen) in der DDR erkennen. Sie studiert Spanisch und Englisch und hat hinter der Mauer nur sehr wenig Chancen, die Länder jemals zu bereisen, deren Sprache sie so emsig an der Uni Leipzig lernt. Dennoch erzählt sie den Alltag in der DDR nicht nur grau – ihr Leben ist nicht ein einziges Desaster, auch wenn es oft schwer ist, sich gegen die bestehenden Zustände durchzusetzen.

Zur Autorin: Barbara Bollwahn wurde 1964 in Borna, Sachsen geboren. Auch sie lernte ihre erste große Liebe mit 17 Jahren im Ungarn-Urlaub kennen. Wegen der Mauer war diese Beziehung nur unter den schwierigsten Bedingungen möglich. Als die Mauer am 9. November 1989 überraschend fiel, setzte sich Barbara Bollwahn kurzerhand in ein Taxi und fuhr nach Westberlin. Dort traf sie ihre Jugendliebe wieder. Die beiden sind heute noch befreundet.
Die Autorin studierte in Leipzig ebenfalls Spanisch und Englisch, wie ihre junge Protagonistin Ramona Montag. Nach der Wende begann sie, als Journalistin zu arbeiten. Für die taz schreibt sie regelmäßig Ost-West-Kolumnen. Für "Der Klassenfeind + ich" hat sie ihre alten Tagebücher ausgegraben und vieles, was sie bereits selbst vergessen hatte, wieder ans Tageslicht geholt. Lesen Sie auch unsere Rezension zu "Mond über Berlin" von Barbara Bollwahn. Weitere Infos und Kontakt unter: barbarinella.jimdo.com

AVIVA-Tipp: Obwohl die Mauer fiel, als ich sieben Jahre alt war, kann ich viele Stimmungen und Zustände noch wiedererkennen – denn ich bin mit meinen Eltern im Osten geblieben. "Der Klassenfeind + ich" eröffnet eine vergangene Welt, die schon fast in Vergessenheit geraten ist. Neben dem Insiderwissen, das für alle Nicht-KennerInnen in einem Anhang erklärt ist, bleibt dieses Buch ein wahrer Lesespaß. Es macht glücklich, Barbara Bollwahn zu lesen. Sie ist witzig, schreibt präzise auf den Punkt genau und frau ahnt schnell, dass auf jede Träne auch bald wieder ein Lachen folgt.


Der Klassenfeind + ich
Barbara Bollwahn

Thienemann-Verlag, erschienen Oktober 2007
ISBN: 978 3 522 17982 9
270 Seiten, broschiert
Preis: 13,90 Euro

Literatur Beitrag vom 22.03.2008 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken