Ali Smith. Girl meets boy - Der Mythos von Iphis - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.04.2008

Ali Smith. Girl meets boy - Der Mythos von Iphis
Eva Kaufmann

Die Geschichte einer und mehrerer Lieben. Wunderbar leichtfüßig thematisiert die Autorin die Frage nach dem, was ein Geschlecht eigentlich ausmacht. Voller Kraft und Witz!



Als Telethusa ihrem Mann Ligdus eröffnet, dass er Vater wird, sieht der keine andere Wahl. Wenn das Kind ein Mädchen wird, müssen sie es aussetzen, denn er wird ihr keine Brautausstattung finanzieren können. Die Mutter ist verzweifelt, bis ihr die Göttin Isis im Schlaf erscheint. Die versichert ihr ihre Hilfe. So bringt Telethusa ein Mädchen zur Welt und gibt ihr den Namen Iphis, den Männer wie Frauen tragen können. Sie erzieht Iphis als Jungen und verbirgt das weibliche Geschlecht ihrer Tochter sogar vor deren Vater. Als Iphis sich als junge Frau in Ianthe verliebt, bringt ihre Mutter sie erneut zum Tempel der Isis. Dort verwandelt die Göttin Iphis in einen Mann, woraufhin die glückliche Iphis Ianthe heiraten kann.

Soweit der "Mythos von Iphis"! Es ist der Untertitel des neuen Romans von Ali Smith. Und natürlich, so deutet es sich bereits an, beschäftigt er sich mit Geschlechterfragen. So wird im Vorwort Judith Butler zitiert: "Geschlecht darf man nicht als unveränderliche Identität auffassen ... Geschlecht ist vielmehr eine zeitweise flüchtig aufscheinende Identität."

Spätestens jetzt ist klar: Es handelt sich also um ein programmatisches Buch. Aber das bedeutet keinesfalls moralischen Impetus oder belehrende Schwere – zumindest nicht bei Ali Smith!

Im Mittelpunkt der Erzählung steht das Geschwisterpaar Midge und Anthea. Die 21-jährige verträumte Anthea ist verträumt und nimmt die Welt um sich herum in allen Einzelheiten wahr. Wer bin ich? Diese Frage scheint sie sich durchgehend zu stellen. Diese "Anthea" auf der My-Space-Seite – bin ich das?
Midge hingegen ist anders. Seriöser vielleicht – sie trägt schließlich auch einen Namen, der schon bei Shakespeare vorkommt, wie Anthea leicht neidisch bemerkt. Midge arbeitet erfolgreich in einer Werbeagentur und hat nach außen hin ihr Leben im Griff. Doch warum wird sie, die durchgehend unter Druck steht, immer dünner? Das Arbeitsklima und ihre männlichen Kollegen sind unerträglich. Während sie Midge in einem Pub abfüllen, reißen sie üble frauen- und schwulenfeindliche Witze. Ein kleiner Ausschnitt aus dem Feuerwerk der beiden Männer:

"Eins kapier´ ich trotzdem nicht, weißt du, sagt Dominic und schüttelt ganz ernst den Kopf. Die können es eigentlich ja gar nicht machen, ich meine, ohne Ding. Und dann ist es doch irgendwie sinnlos.
Freud hat es, sagt Norman (Norman hat in Stirling Psychologie studiert), als Mangelzustand definiert.
Dominic nickte düster. Genau, sagt er. das steht ja wohl fest."

Midge, die sich auch innerlich abhängig gemacht hat von diesem Umfeld, muss es natürlich besonders verunsichern, was nun passiert: Ihre Schwester Anthea verliebt sich in die Umweltaktivistin Robin. Mit "Iphis 07" unterzeichnet diese die Botschaften, die sie an öffentliche Wände sprüht und mit denen sie die Öffentlichkeit auf soziale Ungerechtigkeiten aufmerksam machen will. An ihrer Seite findet Anthea zu einer eigenen Identität. Übrigens: Es ist Robin, die ihr vom Mythos der Iphis erzählt.

AVIVA-Tipp: "Girl meets boy" ist ein wunderbar charmant erzähltes Buch über Selbstfindung, Liebe und (nötige und unnötige) Geschlechterkämpfe. Eine leichte, amüsante Lektüre für alle die, die bei Fragen wie "Was ist typisch weiblich?" nur müde lächelnd den Kopf schütteln können.

Zur Autorin: Ali Smith wurde 1962 in Inverness, Schottland, geboren. Seit ihrem Studium der Englischen Literatur in Cambridge ist sie als Autorin tätig. Sie schreibt für verschiedene Zeitungen und hat bisher drei Romane und drei Erzählbände veröffentlicht. Für den Roman "The Accidental" (dt.: Die Zufällige) erhielt sie den britischen Whitbread-Literaturpreis. Außerdem stand er auf der Shortlist für den Booker-Prize. Heute lebt und arbeitet Ali Smith in Cambridge. Lesen Sie auch unsere Rezensionen zu "Die Zufällige" und "Im Hotel".


Ali Smith
Girl meets boy - Der Mythos von Iphis

Aus dem Englischen von Silvia Morawetz
Berlin Verlag, erschienen im November 2007
144 Seiten, gebunden
16 Euro
ISBN 978-3-8270-0764-3

Literatur Beitrag vom 19.04.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken