Sylke Tempel - Israel – Reise durch ein altes neues Land - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.07.2008

Sylke Tempel - Israel – Reise durch ein altes neues Land
Margret Müller

Die ehemalige Nahost-Korrespondentin Sylke Tempel entdeckt Israel ein zweites Mal als Reisende und beleuchtet mit angenehmer Leichtigkeit die komplexen Strukturen des Staates und Volkes Israel.



Als ehemalige Nahost-Korrespondentin kennt Sylke Tempel Israel ausgesprochen gut. Nun lernt sie Land und Leute neu kennen, nimmt die LeserInnen mit auf ihre Reise und berichtet jenseits der tagespolitischen Krisennachrichten. Sie beschränkt ihre Tour auf die Grenzen von 1967, beginnt in Sinai, bei den Ursprüngen des israelischen Volkes und endet in der modernen, pulsierenden Metropole Tel Aviv. Dabei lernt die LeserIn nicht nur die wichtigsten und geschichtsträchtigsten Orte und deren Eigenarten kennen, sondern auch Israelis unterschiedlichster Couleur.

Sylke Tempel trifft auf grundsätzlich verschiedene Menschen mit einzigartigem Hintergrund, die sich in ihren Ansichten und Einstellungen sehr voneinander abheben. Was sie miteinander verbindet, ist die Tatsache, in Israel zu leben, auch wenn das bei einigen von ihnen ambivalente Gefühle auslöst. All diese unterschiedlichen Individuen ergeben das große Ganze und machen das Besondere und Vielfältige der israelischen Gesellschaft aus. Die Autorin begegnet unter anderem schlittschuhlaufenden russischen EinwandererInnen, in ihren Augen fanatischen SiedlerInnen in Hebron, Kibbutz-VeteranInnen aus der Wüste Negev, den Manager der einzigen arabischen Erstliga- Fußballmannschaft in Sachnin, zwei unzertrennlichen Schwestern in Jerusalem - die einzigen Shoah-Überlebenden ihrer Familie - und einem schwulen Lebenskünstler in Tel Aviv. Sie und viele weitere zeigen ein umfassendes und komplexes Bild der israelischen Bevölkerung.

Die Reise beschränkt sich nicht auf einen Streifzug durch die gegenwärtige Landschaft Israels, sondern die Autorin nimmt die LeserIn zu Ausflügen in die Geschichte des Volkes und des Staates Israel mit. Beispielsweise erklärt sie die Geschichte Massadas, die Herausforderungen der ersten PionierInnen oder die einschneidenden Veränderungen nach dem Sechs-Tage-Krieg. Sie beleuchtet sachlich gesellschaftliche Konflikte und deren Ursprung, ohne zu polemisieren, auch wenn sie in einigen Punkten - wie etwa der Siedlungsfrage - deutlich Position bezieht. Tempel vermag es, die Komplexität der Herausforderungen des Staates Israel heute mit Leichtigkeit und zuweilen einem ironischen Lächeln darzustellen. Besonders beeindruckend ist ihr Portrait der israelischen Armee, die sie in abwägenden und durchdachten Worten beschreibt. Eindrücklich ist hier ihre Begegnung mit Yoram, der erstmalig über seine Zeit als Soldat einer Eliteeinheit und seine Erlebnisse spricht. Freiwillig in die Armee gegangen, wurde diese bald zu seiner zweiten Familie, von der er sich in einem langen schmerzhaften Prozess wieder löste.

Am Ziel der Reise angekommen, hat die LeserIn einen facettenreichen Einblick in das außergewöhnlich Alltägliche der Israelis von heute und die komplizierte Geschichte dieses Landes mit seinen vielfältigen BewohnerInnen genommen, der Lust auf eine eigene Entdeckungsreise durch Israel macht.

Weiterlesen: Michal Zamir "Das Mädchenschiff" und Donna Rosenthal "Die Israelis"

Zur Autorin: Sylke Tempel, geboren 1963, lebt als freie Journalistin und Publizistin in Berlin. Sie studierte Geschichte, Politische Wissenschaften und Judaistik und schloss mit Promotion ab. Acht Jahre lang war sie Nahostkorrespondentin der "Woche", dann Redakteurin der "Internationalen Politik" sowie der "Jüdischen Allgemeinen Zeitung". Sie lehrt an der Berliner Dependance der Stanford University. Im Rowohlt Verlag ist 2005 außerdem von ihr erschienen "Globalisierung, was ist das?" . 2001 erschien "Das alte Rom", 2006 in Zusammenarbeit mit der Redaktion der Tagesschau "Die Tagesschau erklärt die Welt". (Quelle: Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Mit dieser sich angenehm lesenden Reisereportage gelingt es Sylke Tempel, ein umfassendes Bild der israelischen Gesellschaft zu vermitteln. Die Lektüre eignet sich besonders für diejenigen, die mit Israel lediglich politische und religiöse Konflikte verbinden, denn "Israel – Reise durch ein altes neues Land" bietet sowohl Einblicke in die Hintergründe des Landes als auch Verständnis für die verschiedenen Positionen.

Sylke Tempel
Israel – Reise durch ein altes neues Land

rowohlt Berlin, erschienen im April 2008
Hardcover, 256 Seiten
ISBN-13: 978-3871345906
19,90 Euro

Literatur Beitrag vom 25.07.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken