Elizabeth Maguire - Fenimore - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.09.2008

Elizabeth Maguire - Fenimore
Sabine Grunwald

Mit 39 Jahren kann die amerikanische Schriftstellerin Constance Fenimore Woolson endlich über ihr eigenes Leben bestimmen. Sie kehrt ihrer Heimat den Rücken und macht sich auf...



nach Europa, um ihr Glück zu suchen.

Mit 39 Jahren bricht die erfolgreiche Schriftstellerin Constance Fenimore Woolson alle Brücken hinter sich ab und reist mit einem Empfehlungsschreiben nach Europa, um ein neues Leben zu beginnen. Sie träumt von einer geistigen Gemeinschaft mit ihrem großen Idol Henry James, der 1881 mit seinem Roman Washington Square Berühmtheit erlangte.

Der egozentrische Schriftsteller ist anfänglich von Constances Kontaktaufnahme wenig begeistert, doch bald erliegt er dem Charme und dem Esprit der resoluten Landsmännin und es entwickelt sich eine jahrelange Freundschaft, die trotz harter Bewährungsproben ein Leben lang hält.

Während die unkonventionelle Constance mit dem Abenteurer King eine stürmische Liebesbeziehung eingeht, ist Henry James den Moralvorstellungen seiner Umgebung verhaftet, und sichtlich schockiert, als ihn Constance freimütig auf seine Homosexualität anspricht. Er würde gerne mit ihr eine Ehe eingehen, um die Fassade nach außen zu wahren. Doch Constance ist zu freiheitsliebend und kennt ihren Freund zu genau, um sich auf ein derartiges Arrangement einzulassen. Auch machen ihr seine Herablassung gegenüber ihrer schriftstellerischen Arbeit zu schaffen. Der talentierte, doch noch wenig bekannte James ist eifersüchtig auf die erfolgreiche Constance, die von ihrer Arbeit gut leben kann.
Auch ihre Kopfschmerzen, die auf einen Tumor hindeuten und sich in schweren Anfällen äußern, hält sie geheim um den "sensiblen“ Freund nicht zu belasten.

Die jahrelange Freundschaft zwischen Constance Fenimore Cooper und Henry James bot bereits zu ihren Lebzeiten Stoff für vielfältige Spekulationen und findet auch in der gegenwärtigen Literatur seine Fortsetzung.

Constance Fenimore Woolson, die Großnichte von James Fenimore Cooper, wurde 1840 in New Hampshire geboren und wuchs in Cleveland auf. Sie besuchte das "Cleveland Female Seminary" und ein Internat in New York.
Nach dem Tod ihres Vaters,1869, begann sie für The Atlantic Monthly and Harper´s Magazine zu schreiben. Sie veröffentlichte 1873 das Kinderbuch The Old Stone House und 1875 ihren ersten Kurzgeschichtenband Castle Nowhere: Lake-Country Sketches.
Von 1873-1879 verbrachte sie die Winter zusammen mit ihrer Mutter in St. Augustine, Florida. Während dieser Aufenthalte reiste sie viel und sammelte Material für ihre nächsten Kurzgeschichten, Rodman the Keeper: Southern Sketches (1880).
Nach dem Tod ihrer Mutter 1879 ging sie nach Europa und lebte in England, Frankreich, Italien, der Schweiz und Deutschland.1880 traf sie Henry James. Die Beziehung zwischen den beiden gab Anlass für vielerlei Spekulationen. Lyndall Gordon schrieb 1998 ihr Buch A Private Life of Henry James.
Romane wie Emma Tennant´s Felony (2002), David Lodge´s Author, Author (2004) and Colm Toibin´s The Master (2004) thematisieren die ungeklärte Beziehung zwischen Woolson and James.
Woolson veröffentlichte ihren ersten Roman Anne in 1880. Drei weitere folgten noch: East Angels (1886), Jupiter Lights (1889) and Horace Chase (1894). 1883 veröffentlichte sie die Novelle For the Major, die eine ihrer reputiertesten Werke wurde. Während des Winters 1889–1890 reiste sie nach Ägypten und Griechenland, worauf hin eine Sammlung der Reiseskizzen Mentone, Cairo and Corfu entstand, die posthum 1896 veröffentlicht wurde. 1893 bewohnte sie ein elegantes Appartement am Canale Grande in Venedig. Dort kam sie aus ungeklärten Umständen im Januar 1894 zu Tode, indem sie entweder aus dem Fenster fiel oder gesprungen ist. Zwei Bände ihrer Kurzgeschichten erschienen nach ihrem Tod: The Front Yard and Other Italian Stories (1895) und Dorothy and Other Italian Stories (1896).
Die Schriftstellerin hat ihre letzte Ruhestätte auf dem protestantischen Friedhof in Rom gefunden.

Zur Autorin: Elizabeth Maguire (1958-2006) verlegte zahlreiche Titel in den Bereichen Geschichte, Theologie und Kulturkritik und machte sich durch die Förderung afroamerikanischer AutorInnen einen Namen. Als Schriftstellerin veröffentliche sie zu Lebzeiten den Roman Thinner, Blonder, Whiter (2003). The Open Door vollendete sie kurz vor ihrem frühen Tod 2006. (Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Ein zauberhafter Roman über das Leben einer ungewöhnlichen Frau, die es verstand, sich ihre Freiheit zu bewahren und ihr Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten.


Elizabeth Maguire
Fenimore

Originaltitel: the Open Door
Aus dem Amerikanischen von Christel Dormagen
Arche Verlag, erschienen August 2008
256 Seiten. Gebunden
ISBN 978-3-7160-2379-2
Preis 18,00 Euro

Literatur Beitrag vom 07.09.2008 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken